Pétillant de Sureau: das prickelnde Rezept


Holunder, auf Französisch "sureau noir"

Holunder, auf Französisch „sureau noir“

Als „Sureau Noir“ wächst er auch in Frankreich überall am Wegesrand: Holunder. Sobald er MItte Mai blüht, zieht meine Nachbarin mit Baumwolltüten und Schere hinaus in die Feldmark und erntet seine Dolden.

Daraus bereitet sie mit Hilfe der Sonne ein köstlich prickelndes Sommergetränk zu: den „Pétillant de Sureau“. Dieser Holunderblütensekt schmeckt herrlich! Hergestellt wird er ganz einfach, sagt Sandrine, und gab mir dieses Rezept.

Pétillant de Sureau: das Rezept

f_ku%cc%88che_holundersekt

Zutaten

5 Liter Quellwasser
10 gut geöffnete Dolden
je nach Belieben 300 – 500 g Zucker
2 unbehandelte Biozitronen

optional:

1 Handvoll gewaschene Bio-Gerste
Bierhefe

Beides sorgt für intensiveres Prickeln

Zubereitung

Befreit die gesammelten Dolden vorsichtig von Kleingetier. Füllt euer  Gefäß mit 5 l Wasser auf. Gebt je nach Belieben 300 – 500 g Zucker hinzu geben und gelb zwei zwei unbehandelte Zitronen, in Scheiben geschnitten, mit in das Gefäß geben. Gebt dann die entstielten Blüten hinein. Legt ihr die ganze Dolde mit Stil hinein, erhält der Holundersekt eine bittere Note!

Deckt das ganze mit einem Teller o.ä. ab und stellt es Woche lang an einen warmen Ort, gerne auch direkt in die Sonne.Wichtig: Rührt alles jeden Tag gut um! Sobald es blubbert und schäumt, könnt ihr euren Sekt durch eine saubere Stoffwindel abseien und auf Flaschen ziehen. Achtung: Die Verschlüsse müssen gut sitzen, denn sie haben eine Menge Druck abzufangen! Den Sekt gut gekühlt aufbewahren und genießen. Er hält sich dann rund sechs bis acht Monate.

Wenn ihr größere Mengen herstellen wollt, stellt doch einen Teil beiseite und lasst ihn länger fermentieren. Dann erhalten ihr einen wundervoll aromatischen Essig!

 

Schickt mir eure Kommentare!