Die Sonnenstoffe der Katalanen

Leuchtend wie die Farben ihrer Heimat: die Sonnenstoffe von Toiles du Soleil. Foto: Hilke Maunder
Leuchtend wie die Farben ihrer Heimat: die Sonnenstoffe von Les Toiles du Soleil. Foto: Hilke Maunder

Fast fünf Jahrhunderte lang gehörte die Heimat der Katalanen im Südwesten Frankreichs zum Königreich Aragón. Erst 1659 fiel es im Pyrenäenfrieden an Frankreich. Doch in den Städten und Dörfern, in der Kunst und der Küche kommt es bis heute einem recht spanisch vor.

Stolz lebt das alte Grenzgebiet seine katalanische Kultur – und bewahrt das jahrhundertealte Kunsthandwerk der Katalanen. Besonders berühmt wurden die farbenfrohen Textilien des Pays Catalan.

Die Altstadt von Saint-Laurent-de-Cerdans. Foto: Hilke Maunder
Die Altstadt von Saint-Laurent-de-Cerdans. Foto: Hilke Maunder

Traditionelles Handwerk

Jahrzehnte lang eine Fundgrube für die katalanische Wohnkultur war die Maison Quinta gewesen, die Françoise Quinta in Perpignan geschaffen hatte. 2017 schloss Madame den kultigen Katalanen-Shop.

Seitdem findet ihr die Sonnenstoffe der Katalanen in Perpignan in der Dependance von Les Toiles du Soleil an der Place Lé0n Gambette bei der Cathédrale Jean-Baptiste.

Toiles du Soleil: Im Musterbuch festgehalten: das Streifenmuster Pastèque (Wassermelone). Foto: Hilke Maunder
Im Musterbuch festgehalten: das Streifenmuster Pastèque (Wassermelone). Foto: Hilke Maunder

Gefertigt werden die traditionellen katalanischen Stoffe seit Ende des 19. Jahrhunderts bei Les Toiles du Soleil in Saint-Laurent-de-Cerdans, einem Dörfchen in den Hochlagen der Pyrénees-Orientales im Haut-Vallespir.

1994 entdeckten die Dekorateurin Françoise Quinta und ihr Mann Henri, Innenarchitekt, die alte Fabrik, die damals noch Sans et Garcerie hieß, die Cerdans-Leinenstoffe für die Espadrillas der Tänzer der Sardane webte und von der Schließung bedroht war.

Toiles du Soleil: Farbauswahl. Foto: Hilke Maunder
Die Farbauswahl für die Toiles du Soleil. Foto: Hilke Maunder

Trendige Streifen im Bayadère-Stil

Doch davon ließen sich die Quinta nicht abschrecken. Sie reaktivierten und modernisierten die Produktion, ersetzten die traditionellen Farben der Katalanen durch neue Farbtöne, andere Streifenmuster, veränderte Harmonien  – modern, und doch in der Tradition verhaftet.

Typisch für den Bayadère-Stil der Toiles du Soleil sind bunte Querstreifen aller Art. Mal sind sie breit, mal schmal – aber immer in kräftigen Farben. Sonnentöne, eingefangen in Stoff, aber auch dunkles Blau, dezentes Grau und lichtes Grün. 35 Farbtöne, die auch untereinander gemischt werden, stehen zur Auswahl.

Fabrikbesuch bei den Toiles du Soleil

Die Fertigungsstätte von Les Toiles du Soleil könnt ihr im Rahmen von Führungen besichtigen. Voilà ein paar Impressionen vom Werkstattbesuch!

Toiles du Soleil: Detail des Webstuhls. Foto: Hilke Maunder
Detail eines Webstuhls von Les Toiles du Soleil. Foto: Hilke Maunder
Les Toiles du Soleil, Webstuhl. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder
Werkstattbesuch bei Les Soiles du Soleil. Foto: Hilke Maunder
Die Fadenführung der Webstühle ist unglaublich eindrucksvoll! Foto: Hilke Maunder
Die Webmaschinen von Les Toiles du Soleil wirken zwar nostalgisch arbeiten aber tipptopp noch heute! Foto: Hilke Maunder
Die Webmaschinen von Les Toiles du Soleil wirken zwar nostalgisch, arbeiten aber bis heute zuverlässig! Foto: Hilke Maunder
Toiles du Soleil: Trotz der Maschinen - noch vieles ist Handarbeit. Foto: Hilke Maunder
Trotz der Maschinen ist noch vieles Handarbeit. Foto: Hilke Maunder
Les Toiles du Soleil. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

International gefragt

Neben dem Fabrikverkauf in Saint-Laurent de Cerdans und dem großen Geschäft in Paris könnt ihr die Sonnenstoffe der Katalanen auch auf der Pariser Lifestyle-Messe maison et objet bewundern. Selbst Australier und Japaner begeistern sich dort für die Stoffe.

Das Exportgeschäft macht mittlerweile bereits rund 40 Prozent des Umsatzes aus. Nicht nur in Paris, sondern auch in Tokio, New York und Moskau ist das Familienunternehmen mit Flagship-Stores und Showrooms vertreten.

Die Schuhe der Katalanen: espadrilles. Foto: Hilke Maunder
In Saint-Laurent-de-Cerdans ist der örtlichen espadrilles-Fertigung sogar ein Denkmal gewidmet. Foto: Hilke Maunder

Die Schuhe der Katalanen

Ebenfalls in Saint-Laurent-de-Cerdans ansässig sind dort Céline und Cécile, die seit mehr als 20 Jahren dort ganz handwerklich Espadrilles fertigen. Die typisch katalanische espadrille heißt la vigatana und ist eng mit den Sardana-Tänzen verbunden.

Die Werkstatt von Création Catalane. Foto: Hilke Maunder
Die Werkstatt von Création Catalane. Foto: Hilke Maunder

2008 wurden die beiden beim landesweiten Wettbewerb Concours National des Créateurs d’Entreprise als Talents du Pays Catalan ausgezeichnet. 2010 folgte die Bronzemedaille.

Von April bis Anfang Oktober führen sie jeden donnerstags um 15 Uhr  durch ihren Betrieb Création Catalane.
• Chemin du Baynat d’en Pouly, Tel. 04 68 54 08 68, www.espadrille-catalane.com

Katalanen-Handwerk bei Création Catalane. Foto: Hilke Maunder
Katalanen-Handwerk modisch verjüngt: die Espadrilles-Fertigung bei Création Catalane. Foto: Hilke Maunder
Die Sohle wird erst verklebt, dann mit dem Oberstoff vernäht. Foto: Hilke Maunder
Die Espadrilles-Fertigung bei Créations Catalanes. Foto: Hilke Maunder
Die Schuhmodel von Création Catalane. Foto: Hilke Maunder

Lebendige Traditionen bei der Fête de l’Espadrille

Im Juli feiert das Bergstädtchen die traditionellen Schuhe mit der Fête de l’Espadrille. Auf der Place Gabriel Péri laden die Toiles du Soleil zur Grande Braderie, die Création Catalane zur Fabrikbesichtigung. Ein katalanischer Traditionsmarkt gehört ebenfalls zu Fest wie Tanz und Musik.

Mit dabei sind die Petits Danseurs Catalans de St-Laure, Els Tirons, El Grup de Montgri Dansa, Batucada Els Xirois und Les Castell de Saint Jean. Bekannte Tanzgruppen aus dem Roussillon führen für euch den Reigentanz Sardane auf.

In den katalanischen Farben Rot und Gelb: die espadriles im Ausstellungsbereich von Créations Catalanes. Foto: Hilke Maunder
In den katalanischen Farben Rot und Gelb: die espadrilles im Ausstellungsbereich von Créations Catalanes. Foto: Hilke Maunder

Gefällt euch der Beitrag? Dann sagt merci mit einem virtuellen Trinkgeld. Denn Werbebanner oder sonstige Promotions sind für mich tabu. Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert. Unterstützt den Blog. Fünf Möglichkeiten gibt es. Merci!

Weiterlesen

Im Blog

Serralongue

Den letzten Conjurador von Katalonien findet ihr in diesem Bergnest der Ostpyrenäen. Erfahrt hier mehr über das Dorf und sein architektonisches Unikum.

Gorges de la Fou

100 Meter hoch und an manchen Stellen nur drei Meter breit: Die Schlucht ist beeindruckend, aber leider derzeit geschlossen. Mehr erfahrt ihr hier.

Im Buch

MARCO POLO Languedoc-Roussillon/Cevennen*

Diesen Titel habe ich nach Axel Patitz und Peter Bausch inzwischen seit sechs Ausgaben umfangreich erweitert und aktualisiert.

Strandvergnügen und Kultur, quirlige Städte und wildromantische Landschaften: Von den Cevennen über das Languedoc bis hin zum Roussillon findet ihr dort Highlights und Kleinode, Tipps für Entdecken und Sparfüchse – und Adressen, die ich neu entdeckt und getestet haben. Denn dieser Landstrich ist seit 2014 meine zweite Heimat.

Wandert rund um den Mont Lozére, radelt durch die Petite Camargue, schippert im Hausboot auf dem Canal du Midi, taucht mit der Zahnradbahn in die faszinierende Tropfsteinwelt der Cevennen ein oder entdeckt die Côte Vermeille bei einer Schnorchelwanderung. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

Der Reisebegleiter vor Ort: Ralf Nestmeyer, Languedoc-Roussillon*

Zwischen dem Delta der Camargue und den Gipfeln der Pyrenäen hat Ralf Nestmeyer nahezu jeden Strand gesehen, jede Stadt besucht, jedes Wehrdorf besichtigt – im Languedoc etwas intensiver, im Roussillon fokussiert er auf bekannten Highlights. Inzwischen ist der wohl beste Führer für diese wunderschöne Ecke Frankreichs 2021 in 9. Auflage erschienen.

Das 588 Seiten dicke Werk ist der beste Begleiter für Individualreisende, die diese Region entdecken möchten und des Französischen nicht mächtig sind. Wer möchte, kann den Band hier* direkt bestellen.

Okzitanien abseits GeheimtippsOkzitanien: 50 Tipps abseits der ausgetretenen Pfade*

Okzitanien ist die Quintessenz des Südens Frankreichs. Es beginnt in den Höhen der Cevennen, endet im Süden am Mittelmeer – und präsentiert sich zwischen Rhône und Adour als eine Region, die selbstbewusst ihre  Kultur, Sprache und Küche pflegt.

Katharerburgen erzählen vom Kampf gegen Kirche und Krone, eine gelbe Pflanze vom blauen Wunder, das Okzitanien im Mittelalter reich machte. Acht Welterbestätten birgt die zweitgrößte Region Frankreichs, 40 grands sites – und unzählige Highlights, die abseits liegen. 50 dieser Juwelen enthält dieser Band. Abseits in Okzitanien: Bienvenue im Paradies für Entdecker!  Hier* gibt es euren Begleiter.

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich vor vielen Jahren von Barbara Markert übernommen und seitdem umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps und Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von der Lichterkunst in Bordeaux’ U-Boot-Basis bis zu Wanderungen unter Wasser.

Damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

* Durch den Kauf über den Partner-Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Merci fürs Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.