ViaRhôna im Test: von Viviers nach Bourg Saint-Andéol


f_viviers_donzere_defilee_1hilke-maunder

Heute wollen wir Neues wagen. Entlang der ViaRhôna hatten wir immer wieder Wegweiser gesehen, die zu Abstechern in die Seitentäler der Rhône einluden – kurze Tagesausflüge, aber auch  mehrtägige Touren. Auf einer dieser „Voies Vertes“, der grünen Routen, wollen wir heute einmal „fremdgehen“.

Doch zunächst strampeln wir an einer geologischen Besonderheit entlang: dem Défilé de Donzère. Entstanden ist es im Tertiär, als sich die Rhône ein schmales Flussbett in den Kalk gegraben hat. Eiszeiten und Erosion schufen Terrassen, Plateaus und zerfurchten die Felsen – wunderschön, wenn die Sonne sie zum Leuchten bringt!

f_n-d-de-cousignac_lage-weinguthilke-maunder

Hinter Combette heißt es: tschüs, ViaRhôna – jetzt geht es in die Weinberge! Puuh, die Hänge sind selbst mit E-Bike anstrengend und lassen die Batterie-Power dahin schmelzen. Doch uns lockt ein ganz besonderes Erlebnis auf einem Weingut: Raphaël Pommier vom Weingut Notre-Dame-de-Cousignac hat uns eingeladen, bei der Lese mit anzupacken.

f_n-d-de-cousignac_raphael_weinlese_co%cc%82tes-du-rh1one-2016hilke-maunder

Morgens um drei Uhr hatte die „Vendange“ mit der Maschinen-Ernte begonnen. Jetzt jedoch ist Handarbeit gefragt: Die Reben für die besten Tropfen von Notre-Dame-de-Cousignac werden alle manuell gelesen. Und nur die besten Trauben landen im Plastikeimer, der dann auf dem Treckeranhänger entleert wird.

f_n-d-de-cousignac_weinlese_2hilke-maunder

Bei der Ernte verlässt sich Raphaël Pommier auf erfahrene Pflücker aus seinem Dorf, die schon seit Jahren, einige sogar seit Jahrzehnten, bei ihn mit anpacken.Den charmanten Winzer, der seine Weine in Steinzeithöhlen reifen und degustieren lässt, stelle ich euch in einem späteren Blogbeitrag noch einmal ausführlich vor!

f_bourg-saint-andeol_ortslage_rho%cc%82nehilke-maunder

Denn jetzt, nachdem der Syrah geerntet und gekostet wurde, wird (leicht beschwingt…) weitergeradelt. Und das fast nur bergab… hin nach Bourg Saint-Andéol, wo im Sommer 2016 die Tour de France zur 13. Etappe startete.

Bourg Saint-Andéol: Palais & Paläste

Trotz der Bombardements der Amerikaner vom 15. August 1944 ist Bourg Saint-Andéol noch immer die Stadt, die im Département Ardèche die meisten geschützten Monumente besitzt– schöne Stadtpalais des 16. – 18. Jahrhunderts das Hotêl de Nicolai mit seinem Turm aus dem Jahre 1450, das Hôtel de Balzagette du Charnève, das Hôtel de Digoine, das Hôtel Doyze von 1733 und das Hôtel de Gabriac mit seinem Alkovenzimmer.

Vorbei an der romanischen Église Saint-Andéol erreichen wir den Bischofspalast, der von der von Claude Tournon 1540 oberhalb der Rhône auf dem Rocher Saint-Michel erbaut wurde. Mehr als 40 Bischöfe residierten hier im Laufe der Jahrhunderte in seinen 103 Zimmern. Doch… diesen Bau mit seinem wunderschönen Rosengarten und der großen Terrasse mit Panoramaausblicken auf den Strom zu erhalten, dafür fehlte ihnen das Geld.

Die Passion des Arztes

Dass der Palais des Évêques gerettet und Besuchermagneten wurde, verdankt Bourg-Saint-Andéol einem rührigen wie rüstigen Arzt: Jacques Lextreyt (68). Im Jahr 2000 kaufte er das Anwesen. Seitdem setzt er es gemeinsam mit dem von ihm gegründeten Förderverein wieder instand, veranstaltet mittelalterliche Gelage und Feste, führt Besucher durch die Räume, restauriert Möbel und andere Exponate für das Museum und zeigt Ausstellungen.

In der Kapelle sind ständig 50 Arbeiten des französischen Illustrators und Malers René Margottan ausgestellt. Sie zeigen religiöse Motive und profane Themen.

Mithra – der Gott aus dem Felsen

Zweite große Attraktion von Bourg Saint-Andéol ist das Bas-Relief du Dieu Mithra aus der Römerzeit. Damals war der Kult des Mithra, ursprünglich ein persischer Gott, besonders unter römischen Männern sehr verbreitet. Ihr findet das Relief, das in der Antike Teil einer Tempelanlage  zwischen zwei den Gouls de Tourne, zwei Quellen, die einst von den Gerbern des Ortes genutzt wurden.

Eine dritte Quelle, schön eingefasst, findet ihr im benachbarten Parc Pradelle, den die Ville des Bankiers Marc Pradelle dominiert. In dem modernen Bau an der Längsseite des Parks bildet die staatliche Zirkusschule La Cascade seit 2008 den Nachwuchs aus.

Meine Reisetipps

LARNAS

Schlemmen

La Cigale et la Fourchette

Nicht ganz auf der Route, aber einen Abstecher wert: Das Bistro von Alexandre Gauthier im Bergnest Larnas. Lecker!

• Place du Village, 07220 Larnas, Tel. 04 6926 54 25, Mi. geschl., www.lacigaleetlafourchette.fr

BOURG SAINT-ANDÉOL

Schlafen

Hôtel Le Prieuré

14 Zimmer in sehr unterschiedlicher Ausstattung von einfach mit gediegen, drei davon mit Terrasse oder kleinem Balkon, Blick zum Fluss oder zur ruhigen Fußgängerzone. Zum Schlemmen mit Flussblick lädt das gehobene Restaurant im ersten Stock. Für Fahrräder gibt es einen Abstellraum, der verschlossen werden kann.• Quai Fabry / 2, rue Poterne, 07700 Bourg-Saint-Andéol, Tel. 04 75 54 62 99, http://hotel-restaurant-leprieure.com

Au Fil du Rhône

Nur zehn Meter von der ViaRhôna entfernt sind die ruhigen Gästezimmer von Valérie und Renaud Leymarie:, die beim Einrichten der Fewos für vier bis fünf Personen auch an Gemeinschaftswaschmaschine samt Trockner sowie Fahrradkeller gedacht hat. Und das Frühstück ist auch im Preis inbegriffen!
• 23, Quai Madier de Montjau , 07700 Bourg-Saint-Andéol, Tel. 06 95 29 62 29, www.aufildurhone.com

Schlemmen

La Cantine

5 Entrées, 5 Hauptgerichte, 5 Desserts: So einfach könnt ihr euch im charmanten Bistro im Gewölbekeller des Hôtel Le Prieuré euer Menü zusammen stellen!
• 1, Quai Fabry, 07700 Bourg-Saint-Andéol, Tel. 04 75 54 63 73, www.facebook.com/La-cantine

Le Prieuré

Stilvolles Schlemmen mit Flussblick – wer bleiben möchte, kann im Hotel unter eine reichen Auswahl an Gästezimmern, auch für Familien, wählen.
• Quai Fabry / 2, rue Poterne, 07700 Bourg-Saint-Andéol, Tel. 04 75 54 62 99, http://hotel-restaurant-leprieure.com

Radverleih

Cycle in City

Fahrradverleih und -reparatur entlang der ViaRhôna von Lyon bis Valence.
• 7, rue du belvédère, Chemin des îles de Silon, Base de Loisirs, 26240 Saint-Vallier, www.cycleincity.fr

Gepäcktransport

Âllo Bagage

Richtig entspannt wird die Radtour, wenn ihr nur mit dem Tagesgepäck unterwegs seid – Koffer und Co. transportierten für uns Christian und Michelle von Allô Bagage zwischen Vienne und Pont Saint-Esprit zuverlässig von Ort zu Ort, und immer war schon alles da, als wir eintrafen. Und bei Bedarf nehmen sie auch die Räder mit! Das Gepäck wird nach Gewicht abgerechnet, der Radtransport nach Distanz.
• Tel. 06 09 42 23 78 (Christian), Tel. 06 27 54 72 69 (Michelle), www.materatransport.com

Accueil Vélo

Unterkünfte, die sich verpflichtet haben, radfahrende Gäste freundlich aufzunehmen und entsprechenden Service – Werkzeuge, Abstellplätze, Radreise-Infos – zu bieten, tragen in Frankreich das staatliche Qualitätssiegel „Accueil Vélo“.

Weitere Infos

Offizielle ViaRhôna-Seiten: www.viarhona.com 

Offizielles Radtourismusportal Frankreichs: www.francevelotourisme.com

Fahrradportal der französischen Bahngesellschaft SNCF: www.sncf.com/fr/services/sncf-velo 

Portal des Verbandes für Fahrradrouten und Voies Vertes (grüne, verkehrsfreie Wege): http://af3v.org

Offizielles Portal der Region: www.rhone-gorges-ardeche.com

Schickt mir eure Kommentare!