Mein Frankreich: Kerstin Gorges

Kerstin Gorges. Foto: privat
Kerstin Gorges. Foto: privat

„Mein Frankreich“ ist nicht nur Titel meines Blogs, sondern auch Programm: Ich möchte möglichst viele von euch animieren, euer Frankreich vorzustellen. Viele haben bereits an dieser Reihe mitgewirkt. Diesmal stellt Kerstin Gorges ihr Frankreich vor.

Über sich schreibt sie:

Ich bin 54 Jahre alt, in Deutschland geboren und in der Nähe der französischen Grenze aufgewachsen, lebe und arbeite ich seit 1987 in der Schweiz und reise seit Jahrzehnten durch Frankreich. Im Jahr 2016, ich hatte gerade meinen 50. Geburtstag gefeiert, erfüllte ich mir meinen langgehegten Traum und ging endlich ernsthaft das Projekt Hauskauf an. Seit 2017 sind mein Lebenspartner und ich stolze Besitzer eines schönen Landhauses im Périgord Noir und fühlen uns dort wie zuhause.


Seit ich mich erinnern kann, gehört Frankreich zu meinem Leben. Schon als Kinder wurden meine Schwestern und ich in den Sommerferien immer zu Freunden meiner Eltern nach Lothringen geschickt und verbrachten herrliche Wochen mit Marie-Louise und Marcel.

Die beiden lebten eigentlich in Metz, doch sie besaßen auch ein wunderschönes altes Landhaus in einem kleinen Dorf, in dem die Zeit offensichtlich stillgestanden war. Ich erinnere mich noch sehr gut an die Naturstraße, die durchs Dorf führte und auch an das alte Waschhaus, das damals noch in Betrieb war.

Limeuil gehört zu den schönsten Dörfern in Frankreich und liegt an der Mündung der Vézère in die Dordogne. Foto: Kerstin Gorges

Auch die kleine Bäckerei im Ort ist mir noch in lebhafter Erinnerung: Dort konnte man immer so kleine eingepackte Schokoladentruffes kaufen. Wenn man sie auspackte, stand auf dem Papier entweder gagné oder perdu. Falls man gewonnen hatte, durfte man sich noch eine truffe aussuchen…

In den Wochen, die wir in diesem kleinen Dorf verbringen durften, vermittelten uns Marie-Louise und Marcel nicht nur die französische Sprache, sondern auch viel von der französischen Lebensart.

Sie hatten viele Freunde, die sie regelmäßig sonntags einluden, und so wurde während des ganzen Nachmittags gegessen, getrunken und gesungen. Auch wenn ich damals nur ein paar Brocken Französisch sprach und entsprechend wenig verstand, fand ich diese Sonntagnachmittage immer besonders schön.

Natürlich wählte ich in der Schule als zweite Fremdsprache Französisch. So durfte ich mit fünfzehn Jahren im Rahmen eines Austauschprogrammes ein paar Wochen bei einer Gastfamilie im Burgund verbringen.

Das war mein erster Frankreichaufenthalt außerhalb Lothringens, und ich war fasziniert von allem, was ich sah und erlebte. Vor allem der Ausflug nach Paris ist mir noch sehr lebendig in Erinnerung.

Ich saugte alles, was wir besichtigten, in mich auf und fotografierte wie eine Wilde: Den Eiffelturm, das Musée de Louvre, den Arc de Triomphe, den Obelisken, den Invalidendom und natürlich Montmartre mit der Kirche Sacré Cœur.

Und genau dort, in seiner Seitenstraße in der Nähe der Place du Tertre, hatte ich ein Erlebnis, das ich nie vergessen habe. Ich stand vor einem Souvenirshop und betrachtete die Postkarten, als ich hinter mir Schritte und ein fröhliches Pfeifen hörte.

Neugierig drehte ich mich um und beobachtete lächelnd den jungen Mann, der die Straße hinunter schlenderte. Als er mich bemerkte, strahlte er mich an, kam schnurstracks auf mich zu und küsste mich ungeniert auf beide Wangen, bevor er laut pfeifend weiterlief.

Das Gefühl, dass mich damals in diesem Augenblick durchströmt hatte, kann ich nicht in Worte fassen.

Mit Dani an der Düne von Pilat. Foto: Kerstin Gorges

Aber wenn ich an diesen Moment zurückdenke, fühlt es sich immer noch unglaublich schön an. Damals wurde mir in diesen paar Sekunden bewusst, dass Frankreich mein Sehnsuchtsort war und seine Bewohner für mich immer etwas Besonderes darstellen würden.

Nach dem Abitur begann ich meine Ausbildung zur Krankenschwester. Frankreich rückte erst einmal in den Hintergrund. Nach meiner Ausbildung zog es mich jedoch in die Schweiz, wo ich zwar im deutschsprachigen Teil lebte und arbeitete, aber zwangsläufig immer wieder mit Französisch sprechenden Schweizern in Kontakt kam.

Ich absolvierte deshalb in meiner Freizeit zur Auffrischung wieder Französischkurse und reiste mit damaligen Mitbewohnerin immer wieder nach Frankreich. So lernte wir die Normandie kennen, verliebten uns in die Bretagne, reisten die Atlantikküste entlang bis Arcachon und dann weiter ins Katharerland, waren auch an der Côte d’Azur, genauer gesagt, in Nizza, was uns auch sehr gut gefiel.

Als ich meinen Lebenspartner kennenlernte, führte uns unsere erste gemeinsame Reise auch nach Frankreich, genauer gesagt nach Korsika. Aber auch die Hausbootferien auf dem Canal du Midi ein Jahr später superromantisch und wunderschön.

Als dann ein guter Freund von uns ein Haus in der Provence kaufte und es uns als Feriendomizil anbot, verbrachten wir fast zehn Jahre lang wenigstens einmal im Jahr unseren Urlaub in der Nähe des Pont du Gard.

Foto: Kerstin Gorges

Doch irgendwann wollte ich doch nochmals andere Regionen von Frankreich bereisen und überzeugte meinen Liebsten davon, mit mir zusammen in die Normandie, zur Île de Ré und in der Bretagne unseren Urlaub zu verbringen.

Besonders die Bretagne, die ich ja bereits von den Reisen mit meiner Freundin kannte, hatte es uns beiden angetan. Und tatsächlich dachten wir dort zum ersten Mal ernsthaft daran ein Haus zu kaufen.

Doch schließlich siegte die Vernunft über unsere Schwärmerei. Die Bretagne war schlichtweg zu weit weg und zu schlecht zu erreichen, um ein Ferienhaus auch wirklich ausgiebig nutzen zu können.

Vor etwa zehn Jahren entdeckten wir dann das Bordelais und mieteten ein Ferienhaus in der Nähe vom schönen Dorf Saint-Émilion. Mit unseren Vermietern, einem Paar in unserem Alter, freundeten wir uns rasch an und verbrachten mit ihnen zusammen wunderschöne Abende.

Sei es beim Barbecue im Garten, bei einem Konzert in der base sous-marine in Bordeaux, bei der großen Silvesterparty mit Freunden von ihnen oder einfach nur bei einem spontanen apéro bei ihnen auf der Terrasse.

Unser Dorf. Foto: Kerstin Gorges

Wir fühlten uns dort zuhause und so wundert es nicht, dass bei uns der Wunsch nach einem eigenen Ferienhaus wieder erwachte.

Diesmal war es allerdings weniger die Entfernung, die uns schlussendlich von einem Kauf abhielt, sondern die Immobilienpreise sorgten für ein schmerzhaftes Erwachen aus dem schönen Traum.

Mit unserem Budget hätten wir in dieser Gegend nur eine Bauruine kaufen können. Und der Gedanke, jahrelang unsere Ferien auf einer Baustelle verbringen zu müssen, hielt uns schließlich davon ab, eine Immobilie zu erwerben.

Der Zufall wollte es, dass wir vor etwa vier Jahren an einem Wine & Dine-Abend bei uns in der Schweiz einen französischen Winzer aus Bergerac kennenlernen durften.

Seiner Einladung, ihn einmal auf seinem Weingut zu besuchen, folgten wir spontan anlässlich unserer nächsten Reise ins Bordelais.

Am Zusammenfluss von Dordogne und Vézère. Foto: Kerstin Gorges

Was wir dann erlebten war ein sprichwörtlicher coup de foudre. Wir waren sofort verliebt in die wunderschöne Landschaft des Périgord, ihre unglaublich gute Gastronomie und vor allem ihre gastfreundlichen Bewohner.

Es war also nicht verwunderlich, dass wir unsere nächsten Ferien im Périgord Noir in der Nähe von Sarlat-la-Canéda verbrachten, um die Umgebung noch besser kennenzulernen. Dort fassten wir bereits nach wenigen Tagen den Entschluss, verschiedene Makler zu kontaktieren und uns Häuser anzuschauen.

Seit 2017 sind wir nun stolze Besitzer eines Ferienhauses im schönen Périgord Noir. Diese wunderschöne Gegend im Tal der Dordogne und der Vézère mit den ausgedehnten Wäldern, den vielen Burgen und Schlössern, den Steinzeithöhlen mit den fantastischen Höhlenmalereien und nicht zuletzt seinen kulinarischen Erzeugnissen ist für uns mittlerweile wirklich zur Heimat geworden, und wir freuen uns auf jede Reise dorthin.

Die letzten drei Jahre waren sehr aufregend. Mit mit unseren Erlebnissen könnten wir mittlerweile Bücher füllen. Der ganze Prozess des Hauskaufs von den ersten Preisverhandlungen über den compromis de vente bis zur Schlüsselübergabe alleine wäre schon ein Kapitel wert.

Unser Haus und Garten. Foto: Kerstin Gorges

Aber erst nach unserem Einzug wurde es dann richtig spannend.Wir lernten unsere Nachbarn kennen, die allesamt hier geboren und aufgewachsen sind.

Dank ihrer Hilfsbereitschaft und Unterstützung konnten wir schnell die ersten Sanierungs- und Umbauarbeiten in Angriff nehmen.

Sie waren es auch, die im Winter bei Minustemperaturen in unserem Haus die Heizung anstellten, damit die Wasserleitungen nicht einfroren oder im Frühjahr, wenn wir nicht da waren, unseren Rasen mähten, wenn die Natur explodierte und alles zu überwachsen drohte.

Mittlerweile sind sie zu guten Freunden geworden, mit denen wir uns regelmäßig treffen, um ein feines Glas Wein zu trinken und es uns kulinarisch gut gehen zu lassen. Sogar zur Hochzeit eines Sohnes sowie zur Taufe des ersten Enkels wurden wir eingeladen und sofort im Kreise der ganzen Familie aufgenommen.

Auch mit unserer Maklerin, die uns damals das Haus vermittelt hatte, und ihrem Lebenspartner verbindet uns mittlerweile eine schöne Freundschaft. Und so manch ein gemeinsam verbrachte weinseliger Abend hat mit Musik und Tanz bis in die frühen Morgenstunden gedauert.

Es gab natürlich auch Schockmomente in den letzten Jahren. Zum Beispiel,  als unsere hauseigene Klärgrube, die fosse septique, überzulaufen drohte, weil sie jahrelang nicht mehr geleert worden ist und wir erst einmal auf allen Vieren den Garten absuchen mussten, um die Klärgrube zu finden.

Oder die Termiteninvasion in der Gartenlaube, die dazu führte, dass wir das komplette Laubendach erneuern mussten. Seitdem lagern wir unseren Holzvorrat für den Kamin weiter weg vom Haus. Oder das Reh, das über unseren Zaun springen wollte, aber stattdessen leider nur dagegen sprang und sich das Genick brach.

Die Diskussion über notwendige Maßnahmen, die wir deswegen mit unseren Nachbarn führten, reichte vom Ausnehmen des Kadavers mithilfe eines Youtube-Videos bis zur Kontaktaufnahme mit der mairie zur Entsorgung. Die mairie hatte schließlich gewonnen und den örtlichen Jagdverein beauftragt, das arme Reh abzuholen.

Unser Kater Kasimir. Foto: Kerstin Gorges

Kasimir, unser junger Kater, kommt natürlich immer mit uns, wenn wir nach Frankreich reisen. Wir haben ihn 2018 bekommen, als er gerade einmal 14 Wochen alt war. Schon fünf Wochen später reiste er zum ersten Mal mit ins Périgord. Er fühlt sich hier genauso zu Hause wie wir.

Oft werden wir gefragt, wie denn die Reise mit Kasimir verläuft, vor allem, da wir doch in der Regel mehr als acht Stunden unterwegs sind. Das funktioniert aber problemlos. Kasimir hat keine Probleme mit seiner Transportbox und verbringt die Reise in der Regel schlafend. Natürlich ohne irgendwelche Sedativa, wohlgemerkt.

Kaum kommen wir bei unserem Haus an, springt er sofort in den Garten, inspiziert alles und kommt dann rein, um zu fressen und sein Geschäft in seiner Katzentoilette zu erledigen.

Mittlerweile ist es eher ein Problem, ihn wieder einzufangen, wenn wir abreisen wollen. So kam es auch schon vor, dass wir ihn fünf Stunden lang suchten, ehe wir abfahren konnten…

Wir waren letzten Februar im Périgord, als die ersten beunruhigenden Coronanachrichten durch die Presse geisterten. Mitte März, kurz nach unserer Rückkehr in die Schweiz, erfolgte dann auch schon der Lockdown.

Unseren Plan, von April bis Mitte Juni zehn Wochen im Périgord zu verbringen, mussten wir aufgrund der geschlossenen Grenzen notgedrungen und schweren Herzens aufgeben.

Gott sei Dank kümmerten sich in dieser Zeit unsere Freunde und Nachbarn um unser Haus und den Garten im Périgord, so dass wir uns wenigstens diesbezüglich keine Sorgen machten mussten.

Kaum aber waren die Grenzen im Juni wieder geöffnet, gab es für uns kein Halten mehr, und wir reisten überglücklich in unsere Wahlheimat.

Auch jetzt aktuell sind wir wieder hier und setzen neue Projekte um. Das neue Bad ist gerade fertig geworden, der Pizza- und Brotbackofen in der Gartenlaube soll fertiggestellt und eingeweiht werden.

Für das neue Gartenlagerhäuschen muss eine Betonplatte gegossen werden, und, und, und. Aber für uns ist das keine Arbeit, sondern es macht großen Spaß.

Denn hier haben wir Zeit und Muse und vor allem keinen Terminstress, all diese Dinge in Angriff zu nehmen. Und zwischendrin liegen auch immer mal wieder Ausflüge, Wanderungen oder Velotouren drin.

Dass wir nach unserer Rückreise in die Schweiz höchstwahrscheinlich in Quarantäne müssen, da die Schweiz die ganze Region als Risikogebiet taxiert hat, hat uns nicht von dieser Reise abgehalten.

So hoffen wir auch, dass die Grenzen weiterhin offen bleiben und wir dann spätestens an Weihnachten wieder in unser geliebtes Périgord reisen können.


Der Beitrag von Kerstin Gorges ist ein Gastartikel in einer kleinen Reihe, in der alle, die dazu Lust haben, ihre Verbundenheit zu Frankreich ausdrücken können. Ihre ganz persönlichen Erfahrungen mit Frankreich, Erlebnisse, Gedanken. Ich freue mich, wenn dieser Aufruf viele von euch zum Mitmachen inspiriert. Ob kurz oder lang, Prosa oder Lyrik, nur Fotos oder nur Text: Schickt mir eine Mail! Die Beiträge werden in loser Folge veröffentlicht.

Merci für's Teilen!

14 Kommentare

  1. Ma chère Kerstin, c’est avec grand plaisir et beaucoup d’émotion que je viens de lire ton blog, c’est ton papa qui m’a donné tes coordonnées. Tu cites mes parents et je suis très émue, MarieLouise à fêté 101 ans le 7 décembre dernier.
    Vous avez beaucoup de goût de choisir le Périgord, c’est une magnifique région que j’ai eu la chance de visiter plusieurs fois. Des amis sont installés dans la région toute proche du Périgord, plus exactement à Argentât, petite ville très agréable. Je souhaite que vous puissiez profiter pleinement de votre nouvelle région et souhaite que le corona nous laisse vivre sereinement. Passez de bonnes fêtes de Noël avec Dani, le super photographe (souvenir d’un anniversaire à Gonzerath)

    • Chère Claudine, quelle joie d’avoir de tes nouvelles. Et merci pour ton gentil commentaire. Oui, les vacances passées avec tes parents en Lorraine étaient exceptionnelles et elles étaient la base de mon amour pour la France. Ce serait avec plaisir de vous recevoir une fois chez nous en Périgord pour passer une soirée paisible sur notre terrasse avec un bon verre de vin rouge. Mon papa te donnerai tavec plaisir mes coordonnées pour pouvoir fixer un rendez-vous

      • Chère Kerstin, si pour toi les vacances en France t’ont laissé de bons souvenir, j’ai moi aussi d’excellents souvenirs de vacances à Gonzerath, j’y suis allée 3 semaines par an depuis mes 7 ans jusqu’à 13 ans. Que de joies, quelquefois nous allions avec tes grands parents parternels aux champs pour ramasser les foins, je suis aussi allée à l’école avec les enfants du village, les institutrices m’accueillaient comme leurs élèves, je pense que de nos jours, cela ne serait plus possible, avec les enfants, nous avons beaucoup joué, ma sœur était amie avec ta maman et Ingrid, je jouait avec ta cousine Hilde et d’autres filles. L’année 2021, si toutefois le corona nous le permet nous irons voir nos amis d’Agentat, vile qui se trouve sur la rivière Dordogne, et si vous êtes dans votre maison du Périgord, nous viendrons vous rendre visite, mais n’oubliez surtout pas que nous vous recevrons avec grand plaisir en Lorraine, car nous disposons de chambres pour recevoir notre famille de Gonzerath et d’ailleurs.
        Je vous souhaite beaucoup de bonheur et de joies à tous les deux.,Dani et toi et peut-être à bientôt’ chez nous, chez vous, c’est la vie qui décidera. Et je vous dis Schönne grüss et bonnes fêtes de Noël.

  2. Hallo Adèle,
    ich finde es wunderschön zu lesen, wie Du es geschafft hast, Deinen Haus-Traum zu verwirklichen bzw. die Möglichkeit zeitweise in Frankreich zu leben und auch dort soziale Kontakte aufzubauen. Ja, und die vielen anderen Erlennisse, die Du schilderst, wie z. B. der Hausbooturlaub (den wir auch gemacht haben).
    Wir, d. h. meine Frau und ich, sind noch auf Haussuche, lassen uns aber auch nicht durch die aktuelle Situation entmutigen, und es wäre prima, wenn wir uns einmal darüber mit Dir austauschen könnten (ingolfbayer@googlemail.com).
    Generell möchte ich einen spontanen Vorschlag an die Frankreichfans machen, die auch auf Haussuche sind: schreibt uns doch einfach mal, eine Gruppe zum gegenseitigen Infoaustausch ist ja schnell gegründet.
    Beste Grüsse,
    Ingolf

    • Moin Ingolf,tja……irgendwie bin ich auf diese interessante Seite gestoßen.Sollte wohl so sein!!!Haben auch evtl. vor, ein Häusle in Frankreich zu kaufen.Leider haben wir kaum Französischkenntnisse. Aber das sollte einem nicht abhalten.Das Essen,die Mentalität, es passt einfach zu unserer Lebenseinstellung.Und durch C.lassen wir uns auch nicht abhalten.
      Viele Grüße von der Nordseeküste
      Conny&Thomas

  3. Liebe Kerstin,
    auch meine Frau und ich lesen jeden Beitrag in Hilkes Blog hier – insbesondere jetzt, um diese merkwürdige Zeit zu überstehen.
    Und es ist so schön, diese Gleichgesinnten zu finden. Ähnlich wie ihr haben wir im September 2019 gar nicht so weit von euch in der Nähe von Saint-Antonin-Noble-Val “une petite maison en pierre” erworben. Und waren ähnlich wie ihr im Sommer das letzte Mal da.
    Und wie bei euch ist die Nachbarschaft im Hameau das Allergrößte. Deshalb könnte dein/euer Bericht glatt der unsere sein – es ist so schön, vielen vielen Dank!! Wir drücken euch die Daumen für Weihnachten, noch wäre es ja möglich.
    Und ansonsten lasst uns auf ein besseres 2021 hoffen, damit wir alle wieder unserer Frankophobie frönen können…!!
    Liebe Grüße aus dem hohen Norden von der Ostseeküste,
    Holm

    • Hallo Kerstin.
      Das ist ein ganz toller Frankreich Bericht, ja Frankreich ist ja schon lange Deine “Große Liebe”
      Leider konnten wir coronabedingt Euer Haus und Anwesen noch nicht persönlich kennenlernen, aber Deine Schwestern die ja bereits dort waren, schwärmen von Eurer Zweiten Heimat.
      Wir sind schon auf die Fortsetzung Deines Blogs gespannt
      LG Mama und Papa

    • Lieber Holm
      Ja, wir haben gestern erfahren, dass wir reisen dürfen und freuen uns sehr auf die Tage in unserer Wahlheimat. Aber ihr habt Euch ja auch ein schönes Fleckchen Erde in la belle France ausgesucht und uns hat auch schon öfters ausflugsmässig in Eure Gegend gezogen.
      Ich wünsche Euch trotz aller Umstände eine schöne Advents- und Weihnachtszeit und wer weiss? Vielleicht laufen wir uns ja mal über den Weg….
      Liebe Grüsse (aktuell noch aus der Schweiz)
      Kerstin

  4. Liebe Kerstin,
    ich habe deine Liebesgeschichte mit Frankreich sehr gerne gelesen und kann alles gut nachfühlen.
    Ich habe durch die Liebe zu einem Franzosen vor 40 Jahren Frankreich entdeckt und mich nicht nur in den Mann sondern auch in das Land verliebt. Die Liebe zum Mann ist geschwunden die Liebe zu Frankreich geblieben. Eine der ersten Regionen die ich kennengelernt habe war das Perigord und für immer unvergessen ist mein erster Markttag in Sarlat. Das hat mich total umgehauen, ich dachte ich erlebe einen Traum. Seitdem lässt mich diese Gegend nicht mehr los und ich besuche sie immer wieder.
    Natürlich habe ich auch den Traum von einem kleinen Haus im Perigord, nur wird es sich für mich nicht verwirklichen lassen, ich freue mich daher sehr zu lesen wie gut ihr es getroffen habt.
    Ich wünsche euch noch viel Freude und Glück an eurem Sehnsuchtsort und hoffe ihr könnt ganz viel Zeit dort verbringen.
    Liebe Grüße Gaby

    • Liebe Gaby
      Danke für Deine lieben Worte. Ja, Sarlat ist ein Traum und wir sind auch immer sehr gerne dort. Wer weiss? Vielleicht laufen wir uns dort ja mal über den Weg und trinken gemeinsam ein Glas Bergerac sec? Wir hoffen, dass wir an Weihnachten wieder dorthin reisen können und bangen auf den Entscheid der französischen Regierung für oder gegen das Déconfinement.
      Ich wünsche Dir eine schöne Weihnachtszeit und grüsse Dich herzlich
      Kerstin

  5. Liebe Kerstin,
    vielen Dank für den schönen Bericht. Das Perigord kenne ich persönlich noch nicht, aber durch die Romane von Martin Walker wurde es mir schon näher gebracht. Das Perigord steht ganz oben auf meiner Liste.

    Wir verbringen unsere Frankreichurlaube zumeist an der Cote Azur , wo wir eine Wohnung besitzen. Wir mögen die Vielfalt an der Cote Azur , benötigen aber auch die Nähe zum Flughafen, um aus Zeitgründen nicht immer 1500 km fahren zu müssen.

    Viel Spass weiterhin im Perigord
    Kathrin

    • Liebe Kathrin
      Ja, Martin Walker wohnt nur wenige Kilometer von uns entfernt und den Wochenmarkt von “Saint Denis” kennen wir sehr gut :-). Es ist wirklich alles so, wie er es beschreibt und fühlt sich sofort vertraut mit allem. Wenn ihr es mal ins Perigord schafft und wir sind auch dort, seid ihr herzlich auf ein Glas Wein auf unserer Terrasse eingeladen :-). Liebe Grüsse

  6. Liebe Kerstin, ein wunderbarer „Roman“ !
    Deine Erlebnisse der persönlichen Begegnungen in Frankreich teile ich – es gibt ganz viele Überschneidungen mit meiner frankophilen Lebensgeschichte. Das Haus steht allerdings noch nicht in der Biografie, sondern auf der Wunschliste … aber dieser Kuss, einfach so, aus purer Lebensfreude … 😊😉
    Ich bin übrigens gleichzeitig mit Dir im März im Périgord, bzw. auf dem Weg dorthin gewesen, um die Reisesaison vorzubereiten (ich arbeite seit 10 Jahren als Reiseleiterin). Beim Fasching in Albi muss ich eine Lebensmittelvergiftung eingefangen haben, die mich für drei Tage in der Abgeschiedenheit von Saint-Cirq-Lapopie ans Hotelbett fesselte. Meine ungeplante Verlängerung des Aufenthaltes stelle das Hotel einerseits vor ein Problem, weil es unter der Woche geschlossen war und andererseits weil man vermutete, ich könnte an Corona erkrankt sein … stündlich rief der Hoteldirektor an und erkundigte sich nach meinem Befinden und vor allem nach der Körpertemperatur. Vor meiner Zimmertür wurden Tabletts mit Leckereien abgestellt, die ich leider nicht genießen konnte 😢 – dafür durfte ich mich wie eine Prinzessin fühlen, eingesperrt in dicken Mauern dieser einzigartig erhalten von einer Festungsmauer umgebenen, mittelalterlichen Stadt. Nieselregen, keine Sicht, aber die Ansichtskarten in der Lobby versprachen einen grandiosen Blick in die Landschaft des Naturparks Causses du Quercy. Die Nachricht von der Absage der Internationalen Tourismus-Börse ITB in Berlin weckte mich dort abrupt aus meinem Dornröschen-Traum. Corona war Teil unseres Alltags geworden.
    Gerade erreicht mich die Nachricht vom Lookdown in Sachen: Maximal 15 km darf ich mich von meiner Wohnung in Dresden entfernen … alles kein Weltuntergang, aber es wird immer klarer, dass uns noch harte Monate bevorstehen. Hilkes Blog bleibt weiterhin ein wichtige Plattform, die mich persönlich immer wieder aufrüttelt und mir sagt: LA VIE EST BELLE ! Merci ❤️

    • Liebe Adèle, danke für dein liebes Feedback. Ja, die Zeiten sind hart und den Blogbeitrag hatte ich geschrieben, als ich September im Perigord war. Nun zittern wir, ob wir an Weihnachten dorthin reisen dürfen…Wer hätte das noch vor einem Jahr gedacht… Aber wir bleiben optimistisch und da sogar unsere Freunde im Périgord bereits unseren Weihnachtsbaum besorgt haben, bleiben wir optimistisch :-)Haltet die Ohren steif, es kann nur besser werden.
      Liebe Grüsse

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.