Hamm – die Hauptstadt von Frankreich?

Das ehemaligen Marienhospital an der Nassauer Straße, um 1900. Das weiße Gebäude in der Mitte ist der ursprüngliche Nassauer Hof. Foto: © Stadtarchiv Hamm.
Das ehemaligen Marienhospital an der Nassauer Straße, um 1900. Das weiße Gebäude in der Mitte ist der ursprüngliche Nassauer Hof. Foto: © Stadtarchiv Hamm.

Wer meinem Blog schon länger folgt, weiß, das Gastbeiträge fester Bestandteil sind. Jörg Hartwig hat eine ganz besonders ungewöhnliche Geschichte ausgegraben. Hamm – die Hauptstadt von Frankreich? Lest selbst!


Toul (1987) und Neufchâteau(1967) sind heute die beiden französischen Partnerstädte von Hamm. Doch ob man in der Region Grand Est und in Westfalen weiß, dass Hamm einst gewissermaßen die „Hauptstadt“ von Frankreich war, ist fraglich.

Die Erklärung für diese Behauptung ist indessen einfach: Auf der Flucht vor der französischen Revolution, kamen zwei Brüder von Louis XVI in die Stadt an der Lippe und riefen von dort die Exilregierung aus.

Als 1792 die französische Revolutionsarmee vorrückte, wies der preußische König Friedrich Wilhelm II. den adeligen französischen Flüchtlingen eine Zuflucht in Hamm zu. So kamen am 7. Dezember 1792 die Brüder Louis XVI, Louis Comte de Provence und Charles Comte d’Artois in die Stadt, die damals etwa 3.000 Einwohner zählte.

Mit den Adligen sollen sowohl ihre Familien, ungefähr 200 Bedienstete sowie eine Hofgefolgschaft von 55 Personen nach Hamm eingereist sein. Die Franzosen waren nicht besonders gern gesehen, da doch bald die Preise in der Stadt stiegen und die Bewohner Angst vor Überfällen durch Revolutionäre hatten.

Nachdem er die Nachricht von der Hinrichtung des Königs Louis XVI. am 21. Januar 1793 in Paris erhalten hatte, veröffentlichte der Graf der Provence am 28. Januar die „Hammer Erklärung“.

Diese wurde unter der Überschrift Déclaration du Régent de France gedruckt und sollte in Frankreich verbreitet werden. Louis Comte de Provence ernannte sich für seinen minderjährigen Neffen Louis XVII. zum Regenten von Frankreich.

Auch die Freilassung der inhaftierten Königin Marie-Antoinette und die Wiederherstellung der Zustände vor der Revolution forderte die Erklärung. Die Exilregierung wurde jedoch weder von den Revolutionsinstanzen noch von den Nachbarländern anerkannt.

Charles blieb bis Mitte 1794 in Hamm, und Louis hat die Stadt bereits im Dezember1793 verlassen. Beide Brüder wurden später tatsächlich noch Könige von Frankreich. Louis regierte als Louis XVIII von 1814 bis 1824. Bis zur Julirevolution 1830 folgte ihm sein Bruder Charles als Charles X.

Der Nassauer Hof, die Unterkunft der Brüder in Hamm. wurde im 19. Jahrhundert abgerissen. An diesen Adelssitz der Familie von Nassau erinnert noch ein Straßenname. An seiner Stelle befindet sich heute ein Krankenhaus.

Zum Weiterlesen

www.hamm.de/fileadmin/user_upload/Medienarchiv/Kultur/Dokumente/Stadtarchiv/stele_exilregierung.pdf

https://epaper.hamm-magazin.de/Hammmagazin_12_2017/epaper/ausgabe.pdf

www.epoche-napoleon.net/historisches/louis-xviii-in-hamm.html

 

Merci für's Teilen!

4 Kommentare

  1. Wieder einmal ein schöner Artikel ueber einen mir total unbekannten Abschnitt der franz. Geschichte, ein herzliches merci beacoup:-)
    Lieben Gruss aus der Schweiz,
    Rainer

  2. „An der Stelle befindet sich heute ein Krankenhaus“ – just das Krankenhaus, an dem ich vor fast 60 Jahren in diesem Hamm zum Sanitätsdienst ausgebildet wurde???
    DA wurde ich also mit Liebe zu Frankreich geimpft, ohne jede Ahnung von der Historie.
    Nun erfahre ich das endlich in Deinem tollen Blog.
    Danke und bleib gesund, Hilke!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.