Mein Frankreich: Jochen Krautheim

Jochen Krautheim. Foto: privat
Jochen Krautheim. Foto: privat

„Mein Frankreich“ ist nicht nur Titel meines Blogs, sondern auch Programm: Ich möchte möglichst viele von euch animieren, euer Frankreich vorzustellen. Mein Frankreich – was bedeutet das für euch? Diesmal antwortet Jochen Krautheim. Über sich schreibt er:

Seit nun fast genau zwei Jahren bin ich nur noch im Doppelpack zu haben: mit meiner Rehpinscher-Mademoiselle Romy Princesse Leia d’Obreïka aus Avignon. Ich selbst bin in Süddeutschland geboren und aufgewachsen, habe in Würzburg Germanistik und Kunstgeschichte studiert und dann im Nürnberger Grand Hotel eine Ausbildung zum Koch absolviert.
Danach führten mich meine Berufs- und Lebenswege erst für viele Jahre an die Ostsee und dann, mit einigen Zwischenstationen in der Schweiz und den Vereinigten Arabischen Emiraten, schließlich nach Frankreich und vor kurzem hierher, in den Süden des Départements Hérault von Okzitanien.

Es war purer Zufall, dass ich auf den Blog „Mein Frankreich“ von Hilke Maunder aufmerksam wurde. Ich war gerade umgezogen und hatte Tochter und Enkel der Malerin Madeleine Thoubillon de Moncroc in meiner neuen Nachbarschaft kennengelernt. Sie zeigten mir den Artikel über ihre berühmte Mutter und Großmutter.

Kein Zufall war es, dass ich kurz zuvor hierher hingezogen war, ins kleine südfranzösische Agde, das zwar auf eine lange Geschichte als Fischerei- und Handelshafen zurückblicken kann und wegen seiner Basalt-Architektur als „schwarze Perle des Mittelmeers“ bezeichnet wird, ansonsten aber ein eher bescheidenes Dasein führt.

Blick über den Hérault auf die Altstadt von Agde. Foto: Jochen Krautheim
Blick über den Hérault auf die Altstadt von Agde. Foto: Jochen Krautheim

Der Ruf des Kaps

Touristen, Frankophilen und auch den Franzosen selbst ist wohl eher das Cap d’Agde und vor allem das Village Naturiste bekannt – mit zweifelhaftem Ruf. Als ich in Paris arbeitete und einmal erwähnte, dass ich dort Urlaub mache, erhielt ich als Reaktion eine gehobene Augenbraue und ein süffisantes Lächeln: « Eh ben, d’accord ! Le Cap d’Agde ! « Mitte der 1960er Jahre besuchte ich mit meinen Eltern zum ersten Mal die Region. Damals war das, was heute zum größten Naturistenzentrum Europas und zu einer autarken Stadt gewachsen ist, wenig mehr als ein Campingplatz für Liebhaber der Freikörperkultur, zwischen der heutigen Réserve Naturelle du Bagnas und dem weißen Sandstrand gelegen.

Sète von Marseillan aus gesehen, schon als Kind hat mich der Anblick der ins Meer ragenden Halbinsel an einen auftauchenden Walfisch erinnert. Foto: Jochen Krautheim
Sète von Marseillan aus gesehen, schon als Kind hat mich der Anblick der ins Meer ragenden Halbinsel an einen auftauchenden Wal erinnert. Foto: Jochen Krautheim

Es gab damals noch nicht so viele Urlauber wie heute, dafür jede Menge riesiger Heuschrecken. Die verirrten sich regelmäßig in das Vorzelt unseres eiförmigen Wohnwagens, aus dem sie mit viel Gefuchtel wieder herausgescheucht werden mussten. 

Für mich als Kind waren die Sommerurlaube am Meer, die wir nach unserem ersten Besuch jedes Jahr für sechs Wochen wiederholten (meine Eltern waren Lehrer) ein Abenteuer. Im kühleren und etwas tristeren Oberfranken, wo ich aufwuchs, freute ich mich das ganze Jahr darauf.

Die Hérault-Mündung zwischen Grau d’Agde und La Tamarissière. Foto: Jochen Krautheim
Die Hérault-Mündung zwischen Le Grau d’Agde und La Tamarissière. Foto: Jochen Krautheim

Verliebt in die französische Lebensart

Ich begann, mich in Land und Leute und in die französische Lebensart zu verlieben. Wir lernten viele neue Freunde kennen, Jean und Nicole, ein Lehrerehepaar aus Brest mit ihren Kindern Nathalie und Frédéric in meinem Alter zum Beispiel, oder Weinbauern aus Carpentras, André und Juliette, die uns auf ihr Gut einluden.

Bei den Nachbarn zum Bouillabaisse-essen. Foto: Jochen Krautheim
Bei den Nachbarn zum Bouillabaisse-essen. Foto: Jochen Krautheim

Wir tafelten stundenlang, und ich liebte als Kind schon Soupe de Poisson, Moules Frites, Crevettes mit Aïoli, Froschschenkel mit Persillade, Pâté de Campagne, yaourt citron aus den kleinen gewachsten Pappbechern und vor allem den giftgrünen Sirop de menthe, der gleichzeitig süß und bitter schmeckte. Heute noch erwecken diese Geschmäcker und Düfte das wohlig-freie Gefühl meiner Kindheit in mir wieder zum Leben. Und ja tatsächlich: Man isst noch immer Froschschenkel hier – und ich liebe sie!

Eine "kleine" Platte tapas de mer von Les Ondines am Boulevard Front de Mer. Foto: Jochen Krautheim
Eine „kleine“ Platte tapas de mer von Les Ondines am Boulevard Front de Mer. Foto: Jochen Krautheim

Hassliebe zur Naturistenstadt

Eine Art Hassliebe zur Naturistenstadt entwickelte sich später, als ich die Wohnung erbte, die meine Eltern Ende der 1970er-Jahre dort gekauft hatten. Inzwischen war das Gebiet um mehr als das Doppelte angewachsen, mit riesigen terrassierten Apartment-Gebäuden, Villensiedlungen und einer eigenen Infrastruktur mit Jachthafen, Geschäften, Pools, Restaurants, Bars und Clubs.

Das hypermoderne Iconic Cap d’Agde. Foto: Jochen Krautheim
Das hypermoderne Iconic Cap d’Agde. Foto: Jochen Krautheim

Das hatte mit dem Camping-Idyll meiner Kindheit nur noch wenig zu tun und so kam ich viele Jahre nicht mehr her. Dabei verpasste ich die Weiterentwicklung der gesamten Region, einschließlich des jüngsten Millionen-Facelifts am Eingang zum Cap d’Agde und die Restaurierung des Château Laurens, einer atemberaubend schönen Jugendstil-Villa auf der Belle Île zwischen dem Canal du Midi, dem Hérault und der Altstadt von Agde. 

Château Laurens auf der Belle Île. Foto: Jochen Krautheim
Château Laurens auf der Belle Île. Foto: Jochen Krautheim

Mein Lebensmittelpunkt lag damals fast 1600 km entfernt in Lübeck, quasi am anderen Ende des Kontinents. Ohne direkte Flugverbindungen, was es zusätzlich erschwerte hierher zu kommen.

Mein beruflicher Werdegang bei einer Schweizer Hotelkette mit der Möwe im Namen, besser für Eis, Kaffee und Marmelade bekannt, führte mich zunächst nach Zürich, später nach Dubai und schließlich, gegen Ende meiner Karriere nach Paris.

Restaurant L’Amiral auf dem Herault, gegenüber die Fassaden der alten Kaufmannshäuser aus dem 18. Jahrhundert- Foto: Jochen Krautheim
Restaurant L’Amiral auf dem Hérault, gegenüber die Fassaden der alten Kaufmannshäuser aus dem 18. Jahrhundert- Foto: Jochen Krautheim

Meine neue Beziehung zur Region

Von Paris aus ist Agde mit dem TGV in nur vier Stunden erreichbar. So baute ich langsam eine neue Beziehung zur Region auf und entdeckte plötzlich Neues, Schönes und Unerwartetes: die vielen Strände und alten Siedlungen am Cap d’Agde zu beiden Seiten der Hérault-Mündung, La Tamarrissière und Le Grau d’Agde oder die Strände Richelieu mit feinstem Sandstrand oder der Plage de la Conche an der äußersten Spitze des Kaps mit einer Steilküste und schwarzem Lavasand.

Die äußerste Spitze des Cap d’Agde, vor etwa 7000.000 Jahren beim letzten Ausbruch des Mont Saint Loup von heißer Lava geformt und der schwarze Strand Plage de la Conque. Foto: Jochen Krautheim
Die äußerste Spitze des Cap d’Agde, vor etwa 7000.000 Jahren beim letzten Ausbruch des Mont Saint-Loup von heißer Lava geformt und der schwarze Strand Plage de la Conque. Foto: Jochen Krautheim

Und auch den Charme der Altstadt von Agde lernte ich bald schätzen, sodass ich nach meinem Arbeitsende beschloss, hier sesshaft zu werden.  Ich erfüllte mir lang gehegte Wünsche: endlich wieder einen Hund haben und am Mittelmeer leben, dort, wo ich die Seele meiner Kindheit vermutete.  Und ich wurde nicht enttäuscht. Ich fand eine charmante Altbauwohnung direkt am Hérault, mit Blick auf die Kathedrale Saint-Étienne.

Der Salon in meiner Wohnung am Quai Commandant Réveille. Foto: Jochen Krautheim
Der Salon in meiner Wohnung am Quai Commandant Réveille. Foto: Jochen Krautheim

Letzten Sommer saß ich sozusagen in der ersten Reihe und beobachtete von meinem Balkon aus die Joutes Agathois, das traditionelle Fischerstechen, die Live-Konzerte auf der Ponton-Bühne und das halbstündige grandiose Saison-Anschluss-Feuerwerk über den Zinnen der schwarzen Kathedrale.

Romy, meine Rehpinscher-Dame. Foto: Jochen Krautheim
Romy, meine Rehpinscher-Dame. Foto: Jochen Krautheim

Begleitet von Romy

„ Ah bon, comme Romy Schneider ?“„ Oui, pour l’amitié franco-allemand !“, so oder so ähnlich entwickeln sich immer wieder kleine Gespräche mit anderen Hundebesitzern und Fremden. Durch Romy lernte ich nicht nur die eingangs erwähnten Nachbarn kennen, sondern inzwischen auch viele andere nette Menschen, darunter die sogenannten Agathois, Menschen, die hier in Agde geboren und aufgewachsen sind.

Das Théâtre Agathois in der Rue de la République in Agde. Foto: Jochen Krautheim
Das Théâtre Agathois in der Rue de la République in Agde. Foto: Jochen Krautheim

Was mich neben der Freundlichkeit und Offenheit der Menschen mehr als einmal überraschte war, wie viele wunderbare Orte es für lange Spaziergänge am Strand, auf dem Mont Saint-Loup oder dem Mont Saint-Martin gibt.

Blick auf den Étang de Thau vom Restaurant Coqui Thau aus in Marseillan-Plage. Foto: Jochen Krautheim
Blick auf den Étang de Thau vom Restaurant Coqui Thau aus in Marseillan-Plage. Foto: Jochen Krautheim

Oder zum Schlemmen zwischen bodenständig und Michelin-Niveau, jedoch immer großartig und selten überteuert: in einem der Ponton-Restaurants auf dem Hérault, in den umliegenden Dörfern und Städten, Florensac, Bessan, Bouzigues, Marseillan, Sète, Béziers oder anderswo – alles in einem engen Umkreis von nur wenigen Kilometern.

Mit Sohn Paul und seiner Freundin Emilia. Foto: Jochen Krautheim

Agde: Immer genussvoll

Die Wochenmärkte in und um Agde kommen das ganze Jahr über reichhaltig, vielfältig und selbst jetzt im Winter kunterbunt daher: Rotkohl, Wirsing, gelbe Beete, schwarzer Rettich, Mangold, Spinat, rote und grüne Äpfel, rosa Birnen, gelbe Quitten, knackfrische Salate in allen möglichen Formen und Farben sowie vielem mehr, was die Saison zu bieten hat.

Die Austernbänke von Bouzigues im Étang de Thau mit Blick auf den Mont Saint Clair und Sète. Foto: Jochen Krautheim
Die Austernbänke von Bouzigues im Étang de Thau mit Blick auf den Mont Saint Clair und Sète. Foto: Jochen Krautheim

Besonders reichhaltig gedeckt ist die Tafel selbst im Dezember noch mit Seafood, direkt aus dem Mittelmeer oder dem Étang the Thau. Oliven und Olivenöl kaufe ich frisch beim Moulin du Mont Ramus bei Bessan (Tipp: Die Führung inkl. Degustation von Oliven und Ölen ist hochinteressant!) und Austern hole ich mir natürlich in Bouzigues.

Der Moulin du Mont Ramus. Foto: Jochen Krautheim
Der Moulin du Mont Ramus. Foto: Jochen Krautheim

Wenn kein Wochenmarkt ist, bietet die Ferme de Portiragnes alles, was das Herz begehrt. Im Moment gibt es bei der Kooperative von 13 landwirtschaftlichen Betrieben der Region gerade eine göttliche Quittenpaste und in Morcheln marinierte frische Entenbrüste! 

Lebendig, bunt und charmant

Inzwischen haben mich viele Freunde und Verwandte besucht, sowie auch mehrmals schon mein Sohn mit seiner Freundin. Alle haben die Region als vielfältig, pittoresk, lebendig, charmant und bunt kennengelernt.

Die Cathédrale Saint-Nazaire in Béziers. Foto: Jochen Krautheim
Die Cathédrale Saint-Nazaire in Béziers. Foto: Jochen Krautheim

Mancherorts kommt sie sehr traditionell daher, zuweilen auch ein bisschen marode und in die Jahre gekommen, woanders aber wieder hypermodern und geradezu spektakulär. In jedem Fall ist Agde – und alles was dazugehört – lebens- und liebenswert!

Strandgut an der Plage de la Tamarissière- Foto: Jochen Krautheim
Strandgut an der Plage de la Tamarissière- Foto: Jochen Krautheim

Übers Cap d’Agde und sein Village Naturiste kann man denken und sagen, was man will, aber es ist nur ein kleiner Teil des Ganzen. Ich meine: jedem Tierchen sein Pläsierchen – leben und leben lassen! Stadt und Region sind besser als ihr Ruf.

Die Maison Noilly Prat in Marseillan. Foto: Jochen Krautheim
Die Maison Noilly Prat in Marseillan. Foto: Jochen Krautheim
 Noilly Prat lagert ganzjährig draußen, Sonne und Meerluft geben ihm sein unvergleichliches Aroma und seinen besonderen Geschmack. Foto: Jochen Krautheim
Der Wermut Noilly Prat lagert ganzjährig draußen in Marseillan., Sonne und Meeresluft geben ihm sein unvergleichliches Aroma und seinen besonderen Geschmack. Foto: Jochen Krautheim

Und deswegen bin ich stolz, dass ich heute auf dem Weg bin, ein Agathois zu werden. Manchmal ertappe ich mich sogar dabei, wie sich in mein Französisch der typisch-breite südfranzösische Akzent einschleicht. Dann sage ich plötzlich nicht mehr pain, sondern peng, wenn ich in der Boulangerie ein Brot bestelle – und finde es nicht schlimm. Agde, mon amour !

Agde: die Cathédrale Saint Étienne bei Nacht. Foto: Jochen Krautheim
Agde: die Cathédrale Saint Étienne bei Nacht. Foto: Jochen Krautheim

Der Beitrag von Jochen Krautheim ist ein Gastartikel in einer kleinen Reihe, in der alle, die dazu Lust haben, ihre Verbundenheit zu Frankreich ausdrücken können. Ihre ganz persönlichen Erfahrungen mit Frankreich, Erlebnisse, Gedanken. Ihr wollt mitmachen? Dann denkt bitte daran: 

• Bitte keine PDFs.

• Text: per Mail in Word, Open Office oder per Mail. Denkt daran, euch mit ein, zwei Sätzen persönlich vorzustellen.

• Fotos: bitte möglichst im Querformat und immer in Originalgröße. Bitte schickt sie mit www.WeTransfer.com (kostenlos & top!) gebündelt mir zu – oder EINZELN ! – per Mail. Bitte denkt an ein Foto von euch – als Beitragsbild muss dies ein Querformat sein.

• Und, ganz wichtig: Euer Beitrag darf noch nicht woanders im Netz stehen. Double content straft Google rigoros ab. Danke für euer Verständnis.

Vor der Veröffentlichung erhaltet ihr euren Beitrag zur Voransicht für etwaige Korrekturen oder Ergänzungen. Erst, wenn ihr zufrieden seid, plane ich ihn für eine Veröffentlichung ein. Merci ! Ich freue mich auf eure Beiträge! Alles bisherigen Artikel dieser Reihe findet ihr hier.

Merci fürs Teilen!

26 Kommentare

  1. Lieber Jochen Krautheim,
    jetzt, wo wir wieder in unserer 2. Heimat (Marseillan) sind, lese ich Ihren Bericht zum 2. Mal und freue mich über die schönen Fotos und interessanten Eindrücke, die Sie beschreiben.
    Wenn Sie Zeit und Lust haben, kommen wir gerne mal auf einen Apéro ihn Ihr Lieblings-Bistro in Agde.
    Ich habe Hilkes Newsletter abonniert und freue mich immer über neue Frankreichtipps.
    Mit herzlichen Grüßen!
    Cornelia Thiessen-Westerhoff

    • Liebe Cornelia, sehr gern, bin jederzeit dabei ! Kennen Sie das Voilis am Grau d’Agde? Hat ganzjährig geöffnet, mit sehr guter Küche und spektakulärem Blick aufs Meer und guter Sicht auf die Pyrénées am Horizont… wollen wir uns dort mal treffen ? Liebe Grüße. Jochen

  2. Lieber Jochen Krautheim, Dank für die Erinnerungen. Ich habe mit meiner Familie von 1975 – 1978 auf dem Campingplatz Europa am Ortsausgang nach Sête Urlaub gemacht. Mein Besuch auf dem Hausberg Mont St. Loup mit dem Fernblick über das damals freie Land mit der Kamera festgehalten. Das Tal des Herault hat uns fasziniert und so sind wir vielfach in Südfrankreich gewesen von Colliure bis NIzza. Ihnen alles Gute und frohe Weihnachten.

    • Lieber Dietmar, Das ist höchst interessant! Es wäre sicher spannend, heute den Vergleich mit der Kamera einzufangen! Die Entwicklung hier seit den 1970er Jahren ist ja geradezu spektakulär gewesen! Herzliche Grüße und eine schöne Weihnachtszeit wünscht Ihnen und Ihrer Familie
      Jochen

  3. Vielen Dank für den Bericht.
    Wir haben seit mehr als 10 Jahren ein Ferienhaus in Portiragnes Plage und lieben die ganze Gegend sehr. Donnerstags auf dem Markt in Agde einkaufen, einen Kaffee trinken und ein Croissant essen, herrlich. Das Öl holen wir auch in dieser Mühle und die Ferme in Portiragnes lieben wir natürlich auch. Regional, frisch, lecker. Ja dort lässt es sich gut leben.

    • Hallo Jochen, das ist ein toller Bericht über Agde, liest sich sehr ermutigend. Wir sind unentschieden, ob wir das „umsiedeln“ in den, von uns geliebten, Süden Frankreichs wirklich wagen sollen. Aber deine Beschreibung macht richtig Laune.
      Vielen Dank und herzliche Grüße
      BEATE

      • Liebe Beate, Das kann ich gut verstehen, eine Auswanderung ist immer ein großer Schritt, ich kann euch aber nur dazu ermutigen, es lohnt sich wirklich hier zu leben und das Leben zu genießen. Und wenn man sich einmal an die südfranzösische Lebensart gewöhnt hat, dann wird alles plötzlich ganz leicht 😁
        Liebe Grüße
        Jochen

  4. Lieber Jochen Krautheim,
    danke für die Erinnerung an Agde. Es ploppen plötzlich so viele davon auf an meine Zeit dort als Austauschlehrerin am Collège 1977/78 !!
    Ihr Artikel hat mich sehr berührt.

    Vielleicht werde ich doch im nächsten Jahr wieder einen Abstecher machen.

    Cordialement
    Margit Hirn

    Vielen Dank an Hilke für die unermüdliche tolle Arbeit. Viele Anregungen werden und wurden umgesetzt.

    • Liebe Margit, danke, freut mich, dass mein Beitrag schöne Erinnerungen geweckt hat. Ich schließe mich Ihren Dankesworten an Hilke an!
      Cordialement
      Jochen

  5. Hallo Jochen Krautheim toller Beitrag der authentisch die Gegend beschreibt wo wir etwas entfernt, in Pezenas seit vielen Jahren gerne viel Zeit verbringen. Ein tolles Resto in Agde haben wir leider noch nicht entdeckt…..bitte um einen Tipp.
    Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch wünscht Christof Gauglitz

    • Lieber Christof, vielen Dank, freut mich! Ein tolles Restaurant in Agde, mitten in der Altstadt ist Le Bistro d’Hervé in 47 rue Brescou! Sehr schönes Ambiente mit einer schattigen Terrasse im Sommer, superfreundliches Personal und das Essen ist auf einem guten bis hohen Niveau zu recht vernünftigen Preisen. Ich war schon mehrmals dort und bin bis jetzt nicht enttäuscht worden. Viele Grüße, Jochen

  6. Toll geschrieben! Vielen Dank für den Bericht, der wieder Lust auf Frankreichs Süden weckt, dessen auch hin und wieder unangenehme, sehr touristische Seiten etwas abschrecken.Wir werden uns sicher bald auf den Weg machen! Grüße aus dem Norden von Ute

  7. Lieber Jochen Krautheim,
    Mit großer Neugierde habe ich Ihre Liebeserklärung an Agde und die Region gelesen. Wir waren im Mai diesen Jahres dort und sind durch eine Stadt im Niedergang spaziert. Verlassene Häuser, geschlossene Ladenlokale, leere Ponton-Restaurants, verblichene Plakatwände, vermüllte Gassen. Wir haben viel Armut gesehen. Vom Reichtum, der sich sich am Cap d´Adge versammelt, kommt in der Altstadt offenkundig wenig an. Sie erzählen so warmherzig und voller Zuneigung zu dieser Stadt, Ihrer neuen Heimat. Das gefällt mir, und gleichzeitig passt es so wenig zu meinen Eindrücken.
    Ganz herzlich, eine irritierte Katarina

    • Liebe Katarina, ja, das ist leider ein Eindruck der sich auf den ersten Blick hier schon seit Jahren bestätigt, und der mich in den vergangenen Jahren auch immer sehr traurig gemacht hat. Die große Kluft zwischen den Millionen Investitionen am Cap und dem Dornröschenschlaf, in dem die Altstadt gefallen ist, ist leider unübersehbar. Allerdings, jetzt wo ich hier lebe und mit den Menschen spreche, die hier schon länger zuhause sind, sowie auch unmittelbar die Bemühungen der Stadtverwaltung miterlebe, muss ich sagen: es verändert sich langsam etwas. Gerade im Moment wird die Promenade in der Altstadt erneuert und es gibt Pläne auf Höhe der Post eine neue Fußgängerbrücke über den Herault zur Belle Île und zum Chateau Laurens zu bauen, das nach vielen Jahren der Renovierung endlich im nächsten Juli eröffnet werden und sicher ein echtes Bijou werden wird. Auch andernorts, um den Bahnhof herum und bei den Hausboot Anleger am Kanal du MIDI, gibt es große Pläne. Ich denke die Altstadt von Agde hat noch einen langen Weg vor sich, aber es gibt Hoffnung!!

      Herzlich
      Jochen

  8. Die „Huitres de Bouzigue“ kommen auch aus Marseillan, Mèze und Balaruc. Diese Cooperativen und Einzelkämpfer haben sich zur Erzeugergemeinschaft „Huitres de Bouzigue“ zusammengeschlossen und vermarkten ihre Produkte ausserhalb der Region des Ètang de Thau unter dieser Marke. Also ruhig mal in Marseillan probieren. Ist nur der halbe Weg von Agde.
    Grüße aus Marseillan
    Rolf

  9. Liebe Eva, es freut mich sehr, dass Ihnen mein Gastbeitrag gefällt! Falls Sie einen Abnehmer für die Oliven im nächsten Jahr benötigen, lassen Sie es mich wissen 😉

    Liebe Grüße
    Jochen

    • Danke für diesen Artikel über Agde und sein Umgebung; wir fahren sogar on Saint Pierre la Mer aus Donnerstags zum Wochenmarkt, weil er einer der typischsten ist, die wir dort kennen und essen gerne auch auf einem der Pontonrestaurants; am liebsten auf dem letzten in der Reihe vom Markt weg.Ich glaube, es heisst Marina.
      Nach den Feiertagen mit Familie in Deutschland werden wir uns im Februar wieder auf den Weg machen und die Freude waechst mit solchen Artikeln.

      Danke an Jochen und Hilke

      Guenter

      • Lieber Guenter, Danke für den Tippit dem Wochenmarkt in Saint Pierre la Mer, dorthin werde ich sicher mal einen Abstecher machen!

        Cordialement
        Jochen

  10. Liebe Hilke, vielen Dank fürs Veröffentlichen meiner Liebeserklärung an Stadt und Region. Sie haben sie ganz großartig in Szene gesetzt !

    Bises
    Jochen

  11. Lieber Jochen Krautheim,
    auch wir haben unser Herz an die Region verloren und uns durch den Kauf eines MobileHomes in diesem Jahr mit immerhin einem Bein im Süden verankert.
    Jetzt muss unser älteres Schätzchen in einem OlivenHain in Bessan mit uralten Bäumen noch renoviert werden und dann voilà- genießen wir. 😊
    Ihnen vielen Dank für Ihren Artikel, in dem wir Vieles erkannt haben, und noch eine gute Zeit.
    Viele Grüße Eva

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.