Der Tourteau. Foto: Barbara Le Boutte / CRTNA. Bearbeitung: Hilke Maunder
|

Das Rezept: le Tourteau

Kohlrabenschwarz steht er beim Bäcker im Regal: le tourteau. Seine Heimat ist das Département Deux-Sèvres. Dort wird der runde Käsekuchen mit der ungewöhnlichen Oberfläche bis heute rund um La Mothe Saint-Héray im Südosten des Départements aus Frischkäse hergestellt.

Die Ursprünge dieses besonderen Kuchens sind nicht genau bekannt. Im 15. Jahrhundert berichteten Pilger aus Santiago de Compostela, dass im Poitou eine Torte aus Ziegenkäse unter dem Namen fromaget serviert wurde.

Einst nur mit Ziegenfrischkäse

Der Frischkäse für den Kuchen stammte ursprünglich von Ziegen. Einheimischen Protestanten war es nach den Religionskriegen verboten worden, Kühe zu halten. Rinder waren den Katholiken vorbehalten. Heute gibt es beide Formen.

Den echten, traditionellen tourteau verkauft die Pâtisserie Baubeau in Lezay. Seit 2017 setzen Jean-François und Nadia Ferru sowie Syvie Bonnet die Tradition der Familie Baubeau fort. Zur Sommerzeit verlassen täglich 1400 Kuchen den Ofen.

Alle Zutaten des Kuchens – außer Zucker – stammen aus der Region. In den Sommermonaten verlassen mehr als 1400 Käsekuchen pro Tag ihre Öfen. Sie sind so gut, dass sogar der Chefkonditor des Präsidentenpalastes aufmerksam wurde. 2013 lud Régis Ferrey das Konditor-Paar in den Elysée-Palast nach Paris ein.

Le Tourteau: das Rezept (1 Kuchen)

Zutaten

  • 125 g Ziegenfrischkäse
  • 3 Eier
  • 25 g Mehl,
  • 80 g Zucker
  • 1 Prise Salz

Zubereitung

  • Vermischt mit der Hand den abgetropften Käse mit dem Mehl, dem Zucker, den Eigelben und der Prise Salz. Achte darauf, dass keine Klumpen entstehen.
  • Die Eiweiße zu sehr steifem Eischnee schlagen und einarbeiten. Der Teig sollte glatt und homogen sein.
  • Eine runde Kuchenform mit einem Durchmesser von 15 Zentimetern einfetten und den Teig hineingeben und verstreichen.
  • Den Ofen auf 280 °C vorheizen. Den Kuchen auf oberster Schiene 15 Minuten backen, bis die Kruste schwarz wird.
  • Dann die Temperatur auf 200 °C senken und für weitere 10 bis 15 Minuten backen.

Guten Appetit!

Weiterlesen

Im Blog

Alle Rezepte aus Frankreich vereint diese Kategorie.

2 Kommentare

    1. Liebe Gitte, ich hatte ihn immer nur in den Charentes und mit Glück mitunter in der Vendée gesehen… Und ja, er ist köstlich. Frohes Nachbacken! Bises, Hilke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert