Unterstütze Mein Frankreich

Hilke Maunder. Foto: Thomas Müller | MUELLER-foto.com
Hilke Maunder. Foto: Thomas Müller | MUELLER-foto.com

Bonjour und merci, dass Du Mein Frankreich unterstützen willst! Der Blog braucht Solidarität. Denn seine Maxime ist:

Nie und nimmer: Werbung!

Ganz bewusst verzichte ich auf Werbung und Banner, die man wegklicken muss, ehe man endlich den Text lesen kann. Oder aus Versehen doch den Rand eines Banners geklickt hat, und wieder sich ein Werbefenster öffnet.

Ich finde solche Seiten nervig. Und derartige Werbung unerträglich. Werbung passt nicht zu meinem Blog. Denn Mein Frankreich ist eines:

Authentisch. Unabhängig. Frankophil und faktentreu. Vom Hexagon bis nach Übersee. Und total subjektiv.

Keine Deals

In mein journalistisches Online-Magazin MeinFrankreich.com investiere ich nicht nur viel Zeit und Herzblut, sondern auch Geld. Für das Hosten der Seiten, Technik sowie den Support bei Software- und CMS-Fragen. Und für den wöchentlichen Versand des Newsletter.

Unterwegs bin ich meist auf eigene Kosten. Bei Pressereisen  lege ich die Einladung offen und nenne alle beteiligten Partner.

Werbliche Deals mit klaren Vorgaben zu einem Artikel  nach dem Motto „XY muss aber in einem Artikel erscheinen, Z muss positiv erwähnt werden“ gehe ich nicht ein. Ich entscheide frei, was ich wie berichte, halte ich mich bei allen Beiträgen an journalistische Standards und eine unabhängige Berichterstattung.

5 Möglickeiten, Mein Frankreich zu unterstützen

So bleibt die Frage: Wie kommt Mein Frankreich an le fric, an das Geld für Projekte, Geschichten, neue Ideen und Service für euch? Am liebsten ganz solidarisch. Auch Du kannst mithelfen, Mein Frankreich am Leben zu erhalten. Du hast die Wahl! Und fünf Möglichkeiten.

1. Hole Dir Frankreich ins Haus

Hol Dir Dein ganz persönliches Stück Frankreich ins Haus! Auf Pictrs habe ich eine Auswahl von Lieblingsfotos als Galerie eingestellt. Dort kannst Du wählen, wie es zu Dir kommt: als Foto auf Holz, Leinwand, Glas oder Alu-Dibond, als Stickerset, Postkarte, T-Shirt oder Funartikel.

Oder freu Dich über die Kalender, die ich auf Online-Portalen  wie Amazon, Buecher.de etc. verkaufe. Dort  gibt es Wand- und Tisch-Kalender zu den Pyrenäen* und zu meiner Wahlheimat, dem Département 66 Pyrénées-Orientales* sowie einige Bildmotive als 1000-Teile-Puzzle*.

2. Unterstütze Mein Frankreich mit einem einmaligen Beitrag

Du willst Mein Frankreich nicht regelmäßig unterstützen, sondern einfach mal merci sagen? Klar, das geht auch. Mit PayPal kannst Du mit wenigen Klicks eine gute Tat tun, Dich bedanken oder Mein Frankreich ganz einfach mit einem Betrag Deiner Wahl unterstützen.

Einmaligen Betrag an MeinFrankreich via PayPal spenden

Achtung: Deaktivier bitte das Häkchen „Käuferschutz“, der für den Einkauf von Waren gedacht ist. Bei Spenden schadet er. Denn ohne Häkchen kommt der ganze Betrag als Spende an. Ansonsten verdient Paypal an den Gebühren.

Oder unterstützt Meiin Frankreich direkt mit einer Spende. Die Kontoverbindung:

Hilke Maunder
Commerzbank Hamburg
IBAN: DE87 2004 0000 0542 2480 00 • BIC: COBADEFFXXX

Stichwort: Mein Frankreich.

3. Kaufe über Affiliate-Links

Auf MeinFrankreich.com findet ihr bei Tipps zu Büchern, CDs und anderen Produkten, die mir gefallen haben, so genannte „Affiliate Links“, Partnerlinks zu dem Produkt. Sie sind deutlich mit einem Sternchen (*) markiert.

Wenn ihr ein Produkt über einen solchen Affiliate Link – zum Beispiel bei Amazon oder Booking.com – einkauft, erhalte ich eine kleine Provision. Damit Mein Frankreich. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Win-Win also für uns beide!

3. Empfiehl Mein Frankreich weiter

Mundpropaganda ist besser als jede Werbung. Wenn Dir meine Seite gefällt, erzähl es anderen. Eine große Community ist Gold wert. Und macht Mein Frankreich noch bunter. Ich freue mich über Gastautoren und Menschen, die gerne kommentieren –  das macht den Blog lebendig.

Ich freue mich, wenn Du meinen Posts auf  Facebook ein „Like“ schenkst, sie kommentierst oder vielleicht sogar mit deinen Freunden teilst. Das geht ganz einfach: Klick auf die Buttons am Ende des Beitrags. Sie sind mit Shariff-Wrapper eingebunden, DSGVO-konform und erfassen keinerlei Daten vom User.

4. Folge mir in den sozialen Medien

Auch das ist bares Geld für Mein Frankreich: die Zahl der Follower. Je mehr Menschen den Blog in den sozialen Netzwerken liken, bewerten oder kommentieren folgen, desto wertvoller ist Mein Frankreich als Marke. Likes sind die neue „digitale Währung“ .

Zeige Deine Verbundenheit mit Mein Frankreich in den sozialen Medien, abonnier Mein Frankreich auf Bloglovin‘, Facebook, Flipboard, TwitterInstagram, Pinterest und/oder Youtube. Und freu auch dort Dich auf Gastro- und Reisetipps, Nettes und Neues. Dort gibt es nicht nur einmal in der Woche, sondern mitunter auch täglich neu.

5. Hol‘ mich

Seit mehr als 20 Jahren ist Frankreich eines meiner beiden Spezialgebiete, seit 2014 lebe ich auch zeitweise im Land. Da kommt Wissen zusammen, das in keinem Reiseführer steht, auf keiner Webseite, erlebt und erfahren, geprüft und bestätigt wurde vom alltäglichen Leben. Gerne teile ich es mit Dir. Bei Reisebuchungen, Krisen-Infos oder Hauskäufen, Bildungsfragen oder Urlaubszielen.

Dafür berechne ich entweder einen festen Stundensatz oder einen Prozentsatz vom Gegenstandswert, zum Beispiel der Reisebuchung. Stets stimme ich mich vorher mit Dir ab.

Merci für's Teilen!

24 Kommentare

  1. Wird es im Juli und im August 2020 die Dorffeste geben in der Dordogne? Jede Woche gibt es in jedem Ort ein Dorffest, mit Essen und Musik. Das ist toll.

    • Hallo Elfi,
      ob es Dorffeste – und wenn ja, in welcher Form – es geben wird, entscheidet jede Kommune einzeln. Als Obergrenze gilt: max. 5000 Menschen. So feiert z.B. mein Dorf den 14- Juli mit Feuerwerk, aber nicht mit einem gemeinsamen Essen. Liebe Grüße, Hilke

  2. Liebe Hilke,
    ich möchte unbedingt Mein Frankreich unterstützen und hab mir gerade deine Fotos und Kalender angesehen – WAU, die Fotos sind ja Hammer!! Wunderschön, da werde ich mir für nächstes Jahr auf jeden Fall einen Kalender bestellen:-)
    Während des Lockdowns hat mich allerdings auch das Puzzel-Virus gepackt und ich würd mir gerne ein 1.000er-Puzzel bestellen. Wo kann ich die finden? Ich hab auf Amazon nur die Kalender gesehen.
    Vielen Dank und liebe Grüße aus dem Périgord,
    Karin

  3. Hallo Hilke …

    „Und ein dickes Dankeschön an den Mitleser Erik, der meinte, ich solle diesen Schritt tun …“

    Bitte, gerne geschehen 😉

    Ich befürchte aber, dass Punkt 2. nicht sehr prominent rüberkommt. Ich verweise nochmal auf https://www.openandromaps.org/ die haben das „Donate-Feld“ im Grunde auf jeder Seite eingebettet … kann man beim besten Willen nicht übersehen. Und die Idee mit dem virtuellen Cappuccino etc. finde ich sehr charmant.

    Viele Grüße und viel Erfolg
    Erik

  4. Liebe Hilke,

    auch ich habe dir gerade einen kleinen Dankeschön-Betrag überwiesen. Deine Seite mit all den fundierten und ausführlichen Informationen hat mir durch die letzten Monate geholfen. Mein Tag fing mit dem Lesen der neuesten Infos und Kommentare an, nach und nach habe ich auch weitere Berichte durchstöbert. Nächsten Freitag ist es für uns endlich soweit: wir haben dieses lange Wochenende zum packen genutzt und verfrachten den für dort notwendigen Teil unseres Hab und Guts in unser dieses Jahr gekauftes Traumhaus im Herzen der Bretagne. Ich kann es kaum erwarten.

    Wenn ich hier so die Erfahrungen mit dem Leben im nicht heimatlichen Land lese, kann ich das alles nachvollziehen. Ich habe vor längerer Zeit mal ein paar Jahre im Ausland gelebt (nicht in Frankreich, sondern in Spanien). Letztlich ist es überall auf der Welt so, dass Alltag und Urlaub nicht dasselbe sind. Damals war ich nach einem halben Jahr fast depressiv und wollte „nach Hause“, nur weg von diesen Menschen mit ihrem „komm ich heut nicht, komm ich morgen“. Da es aber nicht möglich war, musste ich irgendwie durch, also Zähne zusammenbeißen, Sprache intensiv lernen und Schritt für Schritt einen neuen Alltag aufbauen. Als ich nach ein paar Jahren wieder zurück musste, war es als ob mir das Herz aus dem Leib gerissen würde. Es ist lange her, und obwohl es mir irgendwann gelang auch in Deutschland wieder zuhause zu sein, war es nie wieder wie vorher. Ich habe immer gesagt, irgendwann würde ich gern nochmal woanders leben. Und da Frankreis meine erste und tiefste Liebe war (und mein Mann diese Liebe zum Glück teilt), wurde es nun die Bretagne. Ob es irgendwann für immer sein wird oder nur halbe/halbe – wer weiß. Das Leben geht ohnehin seine eigenen Wege, aber jetzt geht die Reise auf jeden Fall mit Vorfreude im Herzen in die Bretagne.

    Liebe Hilke, ich werde deiner Seite treu bleiben und habe sie auch schon weiterempfohlen. Und vielleicht sehen wir uns ja mal live und in Farbe ;-).

    Alles Liebe
    Sylvie, die hoffentlich nicht zuviel geschrieben hat

    • Sylvie, Du hast mir aus der Seele gesprochen. Ich habe auch schon berufsmäßig in vielen anderen Ländern gelebt… und überall gibt es Licht und Schatten. Und inzwischen habe ich drei bis vier Mal Heimat im Herzen. Hamburg, Melbourne, Frankreich, England. Und ich fürchte, es wird noch mehr. Oder liegt es vielleicht daran, das die Hamburger mit der Muttermilch die Welt in sich aufnehmen? Als Kind wollte ich immer an den Hafen, ferne Welten erträumen, wenn ich die großen Pötte sah… Bretagne: viel Freude dort! Und eine ganz großes Merci!!!
      Bises! Hilke

      • Es kann nicht nur an Hamburg liegen. Ich komme aus einer kleinen Stadt am Rhein und mir geht es genauso. Vielleicht hat es damit zu tun an einem großen Wasser aufgewachsen zu sein? Meine ursprüngliche Heimat empfinde ich schon sehr lange nicht mehr als solche, dafür habe ich mehr als eine neue Heimat auf dieser Erde gefunden. Ich habe wohl nicht umsonst mehrere Sprachen schon in der Schule gelernt und in der Bücherei alle Abenteuerromane gelesen, die ich kriegen konnte.

        Heimat ist, wo das Herz sich Zuhause fühlt. Mein Herz hat da definitiv mehr als einen Platz gefunden, und die Bretagne ist einer davon.

      • Ja, Heimat ist da, wo das Herz sich glücklich fühlt. Und die Menschen sind, die diese Glück schenken. Bonne nuit! Und ganz viel Bretagne!!! Bises, Hilke

  5. Liebe Hilke, du hast uns immer topaktuell und vor allem mit juristisch wichtigen Informationen in der Corona-Krisen-„Hochzeit“ versorgt. Dafür ein riesengroßes DANKE. Habe den ein oder anderen Freund als Newsletterfreund gewinnen können. Am Dienstag nächster Woche geht es wieder in unser kleines „Maison du coeur“ in Bourg-Saint-Andéol, Departement Ardèche, ein Etappenort der reizvollen ViaRhona. Auch besuche ich dort meinen Freund, über den du einen tollen Bericht gemacht hast: Raffaël Pommier, den „HÖHLENWINZER“. Santé und 🍷🇫🇷

    • Lieber Helmut,
      das freut mich für euch! Schönen Urlaub in dem Ort, den beim Radeln auf der ViaRhôna entdeckt habe – und am 22. Juni im Blog vorstellen werden. Bises! Hilke

  6. Liebe Hilke, habe deine Seite während Corona entdeckt und sie hat mir sehr viel Orientierung gegeben, wie Frankreich sich in dieser Zeit organisiert hat und wann was möglich ist. Wir haben unser zweites Zuhause im Departement Aude und freuen uns darauf, nächste Woche wieder hinzufahren. Herzliche Grüße. Ariane

    • Hallo Ariane, merci! Genieß Deinen Urlaub in meinem Nachbardepartement – es sind nur 7 km von mir dorthin; einmal durch die Gorges de Galamus, und schon bin ich dort. Eine wunderschöne Ecke! Liebe Grüße und schönen Urlaub, Hilke

  7. Freunde von mir haben mich auf Ihre website aufmerksam gemacht.
    Ich wohne seit 2007 fast überwiegend in Frankreich, im Pariser Speckgürtel (Nähe Versailles). Ich bin nach der Hochzeit in Frankreich meinem Mann (ein Deutscher) zuliebe hierher. Aber immer, wenn ich in der deutschen Heimat bin, merke ich, dass aus mir keine Französin mehr wird, Heimat bleibt Heimat.
    Die Franzosen sind mir charakterlich auch nach 12 Jahren immer noch zu weit entfernt. Das was ich anfangs toll fand, das „laisser faire“, die Leichtigkeit zu leben etc., das ist mittlerweile auch bei den Franzosen gewichen, sie sind mehr und mehr gestresst, genervt, angespannt, sorgenvoll.
    Das Land ist toll, ich liebe es. Es gibt wundervolle Ecken und viel Schönes zu entdecken.
    Aber ich könnte mir niemals vorstellen, dauerhaft in diesem Land zu bleiben.
    Mir fehlen hier einfach zu viele Eigenschaften, die ich an den Deutschen wirklich mag, die Disziplin, die Sauberkeit, das sich an Regeln halten. All das ist bei den Franzosen extrem locker ausgelegt und oft komme ich damit gar nicht klar.
    Als Urlaubsland ist Frankreich genial, als Heimat taugt es für mich leider nicht.

    • Hallo Sonja, das ist ja schön, von Ihnen zu hören! Sie haben recht – Heimat bleibt Heimat, und die habe ich inzwischen zweifach im Herzen. Ich lebe seit September im Pyrenäenvorland – und fühle mich, als wäre ich in Deutschland. Die Franzosen hier sind super pünktlich, sehr fleißig, sauber (jeden Morgen wird vor der Haustür gefegt und gekehrt), und laissez-faire siind mir hier noch nicht begegnet. Dafür hingegen eine sehr menschlich warme Solidarität, Gemeinsinn, Freundlichkeit und Achtung des anderen und seiner Privatsphäre. Wie schade, dass Sie nicht auch diese Seiten der Franzosen kennengelernt haben! Ich hoffe, dass Sie dennoch auch richtig schöne Momente im Land erlebt haben. Im Alltag und Leben – und nicht nur im Urlaub. Ob ich hier dauerhalb wirklich bleibe, weiß ich auch nicht – aber noch ist Frankreich eine herzensliebe Neu-Gier-Sucht. Alles Gute und herzliche Grüße! Hilke

    • Ich habe in der Gascogne seit 2000 eine Ferme, die ich 7 bis 8 mal im Jahr aufsuche. Die Probleme kann ich nur bestätigen, besonders wenn man einen Handwerker braucht ist man aufgeschmissen, und mit den Behörden ist das auch nicht immer leicht. Die Gegend ist an sich sehr schön und auch mit den Nachbarn kommen wir sehr gut aus, mit den meisten, es macht sich inzwischen etwas Neid und Missgunst breit obwohl wir sehr einfach dort leben und keinen Protz raushängen. Werde wohl auch mal als Rentner nur dorthin pendeln, auch meine Frau will nicht dauerhaft da wohnen. Carona hat mich jetzt sehr ausgebremst, war seit Januar nicht mehr da, da wird mein Grund aussehen… und der Briefkasten erst, bin gespannt wie jetzt mit den zu spöt bezahlten Rechnungen gehandhabt wird ? Kommende Woche hab ich geplant runter zu fahren, bin mal gespannt ob das ohne Probleme klappt.
      Viele Grüße Freddy

      • Lieber Freddy, ich wünschte Dir, dass alles in Ordnung ist und Du dort eine wunderschöne Zeit verbringen kannst! Und wenn Du magst, berichte doch einmal, wie Du alles vorgefunden hast – das interessiert bestimmt auch andere Ferienhaus- und Zweitwohnsitzbesitzer! Viele Grüße, Hilke

  8. Liebe Hilke,

    über FB habe ich deinen Beitrag geteilt. Wärst du damit einverstanden, wenn ich in meinem nächsten Newsletter Dich & Deine Arbeit mit einem Link zu dieser Seite erwähne?

    Ganz liebe Grüße & halt die Ohren steif.
    Petra

  9. Ich hab gerade mal ’nen 20er gesendet. Die Infos – speziell zu Corona – aber auch dein Engagement sind eigentlich unbezahlbar.
    Auch andere Seiten im Netz unterstütze ich seit Jahren finanziell. Da machen sich Leute – teils über Jahre – sehr viel Arbeit, und das sollte honoriert werden!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.