Das lokale Geld aus Rouen: der Agnel. Foto: Hilke Maunder
|

L’Agnel, RolloN & Co.: lokales Geld in Frankreich

L’Agnel heißt es. Schäfchen. Und wer es hat, hat seine Schäfchen im Trockenen. Denn das ist das Ziel der lokalen Währung von Rouen. Mitte November 2015 in Rouen gestartet, gelten die kleinen Scheine in 5, 10, 20 und 50 Agnel längst auch in Dieppe.

Seit 2010 wurde in Frankreich bereits mehrere Initiativen für lokales Geld gestartet. So unterschiedlich ihre Akteure sind, so einheitlich ist ihr Ziel. Die örtliche Komplementärwährung, die als Zahlungs-, Investitions- und Schenkungsmittel zwischen Verbrauchern, Anbietern und Vereinen verwendet wird, soll die regionale Wirtschaft fördern und stabilisieren.

So bleibt das Geld in der Region, statt ins Ausland oder in Finanzmärkte abzuwandern. Das hält die Arbeitsplätze vor Ort und verhindert eine Verlagerung ins Ausland, sagen die Befürworter.

Der Shop der lokalen Währenung Agnel in Rouen. Foto: Hilke Maunder
Der Shop der lokalen Währung Agnel in Rouen. Foto: Hilke Maunder

Lokales Geld in Frankreich: mehr als 60 Währungen

Mehr als 90 Lokalwährungen gibt es bereits in Frankreich, und damit deutlich mehr als in anderen Ländern. Und immer mehr Geld, das nur vor Ort gilt, kommt hinzu. Seit 2017 hat sich seine Zahl verdoppelt!

Im Süden heißen das alternative Geld Gemme oder Soudaqui, anderenorts Rouleau oder Abeille, Biene. Biobauern, Dorfbäcker, Fahrradläden und kleine Geschäfte akzeptieren das andere Geld, das längst keine spinnerte Idee mehr ist.

Hinter dem normannischen RolloN steht die gesamte Region. Sie hat eine App entwickelt, die das regionale Geld ausschließlich in der virtuellen Welt wirken lässt. Dort entwickelt der RolloN, der 1:1 den Wertgehalt des Euro hat, eine größere Dynamik als die offizielle Währung.

Während jeder Euro eine Interaktion von zwei bis vier Mal bewirkt, sorgt der RolloN sechs bis acht Mal für Geschäftsaktivitäten und Umsatz. Der RolloN, davon ist die Region Normandie überzeugt, sorgt für intensiveres Wirtschaften in der Region. Und schützt lokales Know-how und Savoir-vivre.

Die Lokalwährung des Baskenlandes: der Eusko. Foto: Hilke Maunder

Lokales Geld fördert die Wirtschaft

Möglich machte die lokalen und regionalen Gelder François Hollande. Der damalige Präsident ließ ein Gesetz für die „soziale und solidarische Wirtschaft“ verabschieden. Es regelt nicht nur die Finanzierung von Genossenschaften, ethisch motivierten Subventionen oder Fairtrade-Ketten, sondern ermöglichte erstmals auch die Schaffung von Lokalwährungen.

In Paris und der Île de France gibt es seit Mai 2014 das Lokalgeld La Pêche. Die Rückseite der Geldscheine verkündet das Credo der lokalen Währung „Lokal, solidarisch, ökologisch, bürgernah.“

Lokales Geld in Frankreich: eine Übersicht

Im ganzen Land gibt es lokales Geld – und auch in einem Überseedépartement. Seit 2016 ist in Französisch-Guyana die örtliche Währung  Kwak Lagwiyann in Umlauf.

Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ich freue mich über Ergänzungen! Merci !

Auvergne-Rhône-Alpes

Babet, Givors, Annonay, Saint-Etienne, 2018

Cairn, Grenoble, 2017

Chab, Chablais français, 2017

Commune, Roanne & Umland, 2010

Doume, Clermont-Ferrand, 2017

Éco, Annemasse & Umland, 2015

Élef, Chambéry,  2014

Gentiane, Annecy, 2018

Gonette, Lyon, 2015

Léman, französisches Genfer-See-Gebiet, 2015

Lien, Saint-Étienne, 2016

Lucioles, Ardèche, 2010

Soudicy, Allier, 2019

Le Tissou, Bourgoin-Jallieu, 2021

Lucioles, das lokale Gld aus dem Département Ardèche. Copyright: Lucioles
Lucioles, das lokale Gld aus dem Département Ardèche. Copyright: Lucioles

Bourgogne-Franche-Comté

Br’ain, Bresse-Revermont, 2018

Chouette, Dijon & Umland, 2018

Pive, Franche-Comté, 2017

Bretagne

Bizh, Vannes, 2018

Buzuk, Pays de Morlaix, 2016

Galais, Pays de Ploërmel, 2015

Galléco, Ille-et-Vilaine, 2012

HEOL, Pays de Brest, 2012

Maillette, Pays de Rance, 2014

OurSe, Questembert, Muzillac, La Roche-Bernard und Pénestin, 2018

Pezh, Trégor-Goëlo, 2021

Segal, Lorient, 2017

Centre-Val de Loire

Cagnole, Yonne, 2018

Gabare, Touraine, 2016

Lignières, Berry, 2016

Méreau, Montargis, 2016

Passeur, Loiret, 2018

Grand Est

Cigogne, südliches Elsass, 2016

Florain, Nancy & Umland, 2017

Radis, Ungersheim, 2013

Stück, Strasbourg & Bas-Rhin, auch als App, 2015

Hauts-de-France

Bou’Sol, Boulogne-sur-Mer, 2013

Île de France

Pêche, Paris, 2018

Racine, Yvelines, 2018

Die Übersicht zeigt, wo in Le Havre das lokale Geld Grain (Korn) eingesetzt werden kann.
Die Übersicht zeigt, wo in Le Havre das lokale Geld Grain (Korn) eingesetzt werden kann.

Normandie

Agnel, Rouen, 2015

Grain, Le Havre, 2015

Pépin, Le Bessin, 2020

Rollon, Normandie, 2018

Nouvelle-Aquitaine

Abeille, Villeneuve-sur-Lot, 2010

Aqui, Sarlat, 2018

Beunéze, Saintonge, Saintes, Royan, 2015

Bulle, Charente, 2019

Eusko, Bayonne, 2013

Gâtinelle, Gâtine Poitevine, 2017

Gemme, „Edelstein“ nennt sich das lokale Geld, das im Département Gironde aus der Fusion von La Miel und Ostréa entstand und seit Januar 2023 dort zirkuliert

Lou Pelou, La Chapelle, 2015

Mige, Creuse, 2017

Pois, Vienne, 2018

T!nda, Béarn, 2015

Eine Karte verrät, wo die Lokalwährung La Gemme eingesetzt werde kann im Département Gironde. Copyright: La Gemme
Eine Karte verrät, wo die Lokalwährung La Gemme eingesetzt werden kann im Département Gironde. Copyright: La Gemme

Occitanie

Aïga, Cenvennen, 2019

Céou, Bouriane, 2014

Cep, nördliches Département Tarn, 2017

Cers, Großraum Narbonne, 2014

Flamant, Aigues-Mortes, 2016

Graine, Montpellier & Hérault, 2018

Krôcô, Nîmes, 2018

Plume, Gers, 2022

Pyrène, Ariège, 2014

Sézu, Uzège, 2019

Sol Olympe, Montauban, 2010

Sonnante, Hautes-Pyrénées, 2017

Soudaqui, Pyrénées-Orientales (2018/2023)

SouRiant, La Haute Vallée de l’Aude, 2018

Sol-violette, Toulouse, 2011

Sonnante, Hautes-Pyréneées, 2017

Touselle, Comminges, 2013

Pays de la Loire

Moneko, Loire-Atlantique, 2020

Muse, Maine-et-Loire, 2012

Rozo, Saint-Nazaire und die Brière, 2016

Vendéo, Vendée, 2017

Provences-Alpes-Côtes d’Azur

Fève, Toulon, 2019

Nissart, Nizza, 2016

Roue Alpes-de-Haute Provence, Alpes-de-Haute-Provence sowie Alpes Sud/Provence, 2016

Roue Hautes Alpes, Hautes Alpes, 2017

Roue Marseillaise, Marseille, 2014

Roue en Pays d’Arles, Pays d’Arles, 2017

Roue du Pays d’Aix, Pays d’Aix, 2017

Roue en Pays Salonais,  Pays Salonais, 2015

Roue Vaucluse, Vaucluse, 2012

Eine Übersicht zum lokalen Geld in Frankreich findet ihr auf dieser Karte. Das Foto ist verlinkt – bitte einmal doppelklicken.

Eine Übersicht über lokales Geld in Frankreich finden ihr auf dieser Karte: https://www.google.com/maps/d/viewer?mid=1rhj3Nf9ZUilyZv4Qcjg2gk4js3YaYfiJ&ll=47.059010588540346%2C2.8246918175075164&z=6
Eine Übersicht über lokales Geld in Frankreich finden ihr auf dieser Karte: www.google.com/maps

Gefällt Dir der Beitrag? Dann sag merci mit einem virtuellen Trinkgeld.
Denn nervige Banner oder sonstige Werbung sind für mich tabu.
Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert.

Unterstütze den Blog mit Deiner Spende. Per Banküberweisung. Oder via PayPal.

4 Kommentare

  1. Hallo Hilke,
    das ist ja total spannend mit dem Regionalgeld! Das es soetwas überhaupt gibt ist ja ganz erstaunlich! Doch wie funktioniert es genau? Warum fördert es lokale Projekte? Was sagt das Finanzamt dazu?

    1. Hallo Micha,
      merci für Deine Fragen. Zu den Vorteilen von Lokalwährungen gehören:

      Unterstützung der lokalen Wirtschaft: Lokale Währungen können dazu beitragen, dass das Geld in einer Gemeinschaft bleibt, wodurch lokale Unternehmen unterstützt werden und ein Multiplikatoreffekt entsteht, der die lokale Wirtschaft ankurbeln kann. Das lokale Geld fieht zudem Menschen ins Wirtschaften mit ein, die sonst draußen vor sind.

      Widerstandsfähigkeit: Lokale Währungen können dazu beitragen, die Widerstandsfähigkeit einer Gemeinschaft zu erhöhen, indem sie ihre Abhängigkeit von externen Faktoren wie globalen Märkten, Währungsschwankungen und Handel verringern.

      Gemeinschaftsbildung: Lokale Währungen können dazu beitragen, ein Gemeinschaftsgefühl aufzubauen und soziale Interaktionen zu fördern, da sie häufig einen persönlichen Austausch zwischen den Menschen erfordern.

      Vorteile für die Umwelt: Durch die Reduzierung der Transportkosten und anderer mit dem globalen Handel verbundener Kosten können lokale Währungen zur ökologischen Nachhaltigkeit beitragen.

      Innovation: Lokale Währungen können Innovationen und Experimente in Finanzsystemen fördern, da sie einen Raum für die Erprobung neuer Ideen und Ansätze bieten.

      Zur Steuer: Die Volumina beim Handeln, Wirtschaften und Bezahlen sind so gering, dass sie steuerlich nicht von Interesse sind. Der frz. Staat freut sich vielmehr über diese lokalen Initiativen und unterstützt sie sogar, beispielsweise in der Normandie.

      Voilà, ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig weiterhelfen.
      Hilke

  2. Liebe Hilke,

    mal wieder ein großartiger Artikel via Newsletter. Es gibt immer wieder Neues zu erfahren, wie zum Beispiel das Thema Regionalgeld.
    Es war mir total unbekannt, dass Frankreich dies so vorangetrieben
    hat. Danke auch für die Auflistung nach Regionen. Ich werde
    mir etwas Zeit nehmen, um in das Thema mehr einzutauchen,
    da meine Überlegung nach Frankreich umzuziehen noch nicht
    abgehakt ist. Immerhin bin ich bereits an der Grenze in der
    Südpfalz gelandet. Gleich gibt es auch noch etwas „fric“ für
    deine sensationelle Arbeit. Ich nehme den Weg über die Bank,
    da ich mich von paypal verabschiedet habe. Danke.

    1. Liebe Michaela, das freut mich, merci! Viel Spaß beim Entdecken der lokalen Währungen. Sie funktionieren wunderbar – und eignen sich bestens auch bei allen Bereichen der Nachbarschaftshilfe, da solche Einkünfte nicht versteuert werden müssen, aber wieder ausgegeben werden können. Viele Grüße, Hilke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert