Augen-Blicke: Falaise in der Normandie

Falaise: Château de Falaise. Foto: Hilke Maunder
Falaise mit seiner Burg. Foto: Hilke Maunder

Keine großen Worte: Hier gibt es Futter für die Augen – Fotos von Orten, die mich begeisterten. Diesmal aus Falaise. In der kleinen normannischen Stadt kam im Jahr 1027 auf der Burg von Falaise ein „Bastard“ zur Welt, der die Weltgeschichte veränderte: Wilhelm der Eroberer. Sein Vater war Robert der Schöne, seine Mutter die Handwerkstochter Arlette.  1066 segelt er nach England, gewinnt die Schlacht von Hastings und wird König von England.

Die Burg von Falaise war damals der Hauptsitz der Herzöge der Normandie. Eindrucksvoll thront sie bis heute über der Kleinstadt im Calvados. Virtuelle Realität lässt die Zeit von einst bei der Besichtigung mit Tablet hautnah auferstehen.

Im Zweiten Weltkrieg  stand Falaise im Zentrum der Schlachten in der Normandie. In der Kesselschlacht von Falaise trafen im August 1944  Briten, Amerikaner und Kanadier auf die Deutsche Wehrmacht. In der größten Panzerschlacht der Westfront wurden die deutschen Truppen  geschlagen. Der Weg zur Befreiung der Hauptstadt Paris war frei.

Rückblickend sollte Eisenhower später in seinen Memoiren schreiben: „Man ging stellenweise buchstäblich Hunderte von Metern nur auf abgestorbenem und verwesendem Fleisch.“

Das Château de Falaise

Falaise: Château de Falaise. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder
Falaise: Château de Falaise. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder
Falaise: Château de Falaise. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder
Falaise: Château de Falaise. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder
Falaise: Château de Falaise. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder
Falaise: Château de Falaise. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder
Falaise: Château de Falaise. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder
Falaise: Château de Falaise. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder
Falaise: Château de Falaise. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder
Falaise: Château de Falaise. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder
Falaise: Château de Falaise. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Die Église de la Trinité

Blick auf Falaise von der Burg. Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder
Falaise: Château de Falaise. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder
Falaise: Église de la Trinité. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder
Falaise: Église de la Trinité. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder
Falaise: Église de la Trinité. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder
Falaise: Église de la Trinité. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder
Falaise: Église de la Trinité. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder
Falaise: Église de la Trinité. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Rund um die Place Guillaume le Conquérant

Falaise: Hôtel de Ville. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder
Falaise: Panzer von Jeff Aerosol. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Gefällt euch dieser Beitrag? Helfen euch die Infos? Dann sagt merci – ich freue mich über eure Unterstützung. Fünf Möglichkeiten gibt es. Und auch PayPal.

Weiterlesen

Glücksorte in der Normandie*

Steile Klippen und weite Sandstrände, bizarre Felslandschaften und verwunschene Wälder, romantische Fachwerkstädtchen und moderne Architektur – die Normandie hat unzählige Glücksorte zu bieten.

Gemeinsam mit meiner Freundin Barbara Kettl-Römer stelle ich sie euch in diesem Taschenbuch vor. Wir verraten, wo die schönste Strandbar an der Seine liegt, für welche Brioches es sich lohnt, ins Tal der Saire zu fahren, und wo noch echter Camembert aus Rohmilch hergestellt wird.

Unser Gemeinschaftswerk stellt euch insgesamt 80 einzigartige Orte vor, die oftmals abseits der eingetretenen Pfade liegen. Wer mag, kann es hier* bestellen.

Hilke Maunder_Normandie_Abseits

Normandie: 50 Tipps abseits der ausgetretenen Pfade*

Die Netflix-Serie „Lupin“ hat die Normandie zu einem touristischen Hotspot gemacht. Garantiert keine Massen triffst Sz bei meinen 50 Tipps. Sie sind allesamt insolite, wie die Franzosen sagen – ursprünglich, authentisch und wunderschön.

Die Landpartie durch die andere Normandie beginnt im steten Auf und Ab der Vélomaritime, führt zu den Leinenfeldern der Vallée du Dun, zu zottigen Bisons und tief hinein ins Bauernland des Pays de Bray, Heimat des ältesten Käses der Normandie.

Im Tal der Seine schmücken Irisblüten auf hellem Reet die Giebel alter chaumières, und Störche brüten im Marais Vernier. Von den Höhen vom Perche geht es hin zur Normannischen Schweiz und bis zur Mündung des Couesnan an der Grenze zur Bretagne. Hier* kannst Du den handlichen Führer bestellen.

 * Durch den Kauf über den Partner-Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Merci fürs Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.