Die Frühstücksfrage: Pain au chocolat oder Chocolatine?

Dijon: le petit choc. Foto: HIlke Maunder
In der Markthalle von Dijon entdeckt: le petit choc. Foto: Hilke Maunder

Miiiammm… goldgelb, buttrig und feinblättrig muss der Teig sein. Wie zwei Äuglein gucken an beiden Seiten die runden Enden der zwei lecker-herben Schokostreifen heraus, die sich im Innern verbergen. Am besten schmecken sie morgens vom Bäcker. Und am liebsten noch ofenwarm.

Doch… wie heißen sie nun? In der Schule lernte ich: pain au chocolat. Mais non! schreit da Guillaume Gomez auf, Chefkoch von Präsident Emmanuel Macron. Das ist eine chocolatine!

Die unsichtbare Linie

Pain au chocolat oder chocolatine?  Wie heißt das Schokoladencroissant nun korrekt? Ein unsichtbare Linie teilt das Land. Sie verläuft grob zwischen La Rochelle im Westen und Béziers im Osten.

Südlich der Linie heißt das Plundergebäck chocolatine. Wie auch in der einstigen französischen Kolonie Québec. Nördlich davon nennen es rund 40 Millionen Franzosen pain au chocolat. Doch darunter verstehen die Südfranzosen nur ein goûter, das Schülern früher mit auf den Weg gegeben wurde. Ein Baguette, das mit einem Schokoladenriegel gefüllt wurde.

Chocolatine vs. pain au chocolat: die köstliche Streitfrage

ARTE widmete 2018 dem kulinarischen Streitthema in Karambolage einen Beitrag. Der deutsch-französische Kultursender löste damit eine Debatte aus, die in den sozialen Medien mit Leidenschaft und Humor geführt wurde. Auf Youtube gibt es so manch ein lustiges Video zu chocolatine vs. pain au chocolat.

Doch damit nicht genug. In Toulouse rief der Lokalsender Toulouse FM prompt 2019 den ersten Journée Mondiale de la Chocolatine ins Leben. Und feierte das Schokobrötchen des Südens.

Am 19. Januar 2020 schloss Élyseekoch Guillaume Gomez offiziell die Debatte. Und präsentierte auf Instagram ein Kochbuch-Foto mit folgendem Kommentar:

Fin de la partie ! Gaston Lenôtre avait déjà mis la cerise sur le gâteau en 1976 ! Pain au chocolat pour toujours ! // Ende des Spiels! Gaston Lenôtre hatte 1976 bereits das i-Tüpfelchen gesetzt! Pain au chocolat für immer!

Das Ende der Chocolatine-Debatte – zumindest für Guillaume Gomez, Chefkoch des Élysée. Foto: Hilke Maunder

❤ Das Rezept: pain au chocolat (chocolatine) ❤

Zutaten (für sechs Schokobrötchen)

• 250 g Weizenmehl T55
• 250 g Weizenmehl T45
• 250 g Butter
• 300 ml Wasser
• 50 g Zucker
• 10 g Salz
• 15 g Backpulver

• 50 g Schokolade

Zubereitung

• Bereitet einen Blätterteig zu

• Rollt den Blätterteig aus. Schneidet kleine Rechtecke von der Breite einer Schokoladentafel aus.
• Legt auf jedes Teigstück zwei Streifen Schokolade
• Rollt die Rechtecke zusammen. Drückt sie mit der Hand etwas nach unten, damit sie beim Aufquellen nicht auseinander rollen.
• Lasst die Rohlinge mindestes 9o, höchstens 150 Minuten bei Raumtemperatur aufgehen. Sie sollten dann nahezu ihre Größe verdoppelt haben.

• Backt die Schokobrötchen bei 230° Celsius im vorgeheizten Backofen rund 15-20 Minuten, bis sie goldbraun sind.

Gefällt euch der Beitrag? Dann sagt merci mit einem virtuellen Trinkgeld. Denn Werbebanner oder sonstige Promotions sind für mich tabu. Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert. Unterstützt den Blog. Fünf Möglichkeiten gibt es.

Merci für's Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.