Paris: Europas größte Chinatown

Chinatown Paris: Tang et Frères. Foto: Hilke Maunder
Der berühmte Lebensmittelhändler der Chinatown Paris. Foto: Hilke Maunder

Chinatown an der Seine und alte Gassen mit Kopfsteinidylle: Hättet ihr dies zwischen den Hochhaustürmen erwartet? Das 13. Arrondissement ist ein spannendes Terrain für alle, die gerne abseits ausgetretener Pfade unterwegs sind und gerne Neuland entdecken!

Croissants mit Schweinefleisch, Algengelee in Giftgrün und Mahjongg-Spieler zwischen Hochhausschluchten: Les Olympiades ist Chinatown an der Seine – und mit 40.000 Haushalten Heimat der größten chinesischen Gemeinde in Europa.

Die Trabantenstadt des 13. Arrondissement, ein sozialer Wohnbaus der Gaullisten aus den 1969-1974, bot in den 1970er- und 1980er-Jahren den Flüchtlingen aus den ehemals französischen Kolonien Vietnam, Laos und Kambodscha günstigen Wohnraum.

Sie zogen in Türme, die Namen olympischer Städte tragen, hängten die Wäsche aus dem Fenster, schmückten Geschäfte mit Buddhas und Drachen und schufen zwischen der Avenue d’Ivry, Avenue de Choisy und des Boulevard Masséna ihr „quartier asiatique“.

Im Zuge des Projet 13e soll das Viertel saniert werden. Wie weit Fernost dabei überlebt, ist fraglich.

Der Schnellimbiss von Tang. Foto: Hilke Maunder

Größtes Chinesenviertel Europas

Bis heute ist es eine abgeschottete Diasphora, ein Fernost in Frankreich, dessen Bewohner auch Jahrzehnte später die Sprache der neuen Heimat nur mühsam verstehen. Mit 150 chinesischen Lokalen, einige kaum größer als Garküchen, Nähstuben von Billigschneidern, versteckten buddhistischen Tempeln und berühmten Geschäften, zu denen die Pariser pilgern.

In den Auslagen der Pâtisserie Nouveau Yu Nghy an der Avenue d’Ivry 67 konkurriert Gebäck in vielen Formen und Farben mit Sesambällchen in XXL. Bei Tang Frères findet ihr für die asiatische Küche exotische Zutaten und das passende Kochgeschirr zu unschlagbar günstigen Preisen.

Am lebendigsten ist das Asienviertel zum Chinesischen Neujahr, wenn riesige Papierlöwen und andere furchterregende Figuren bei einer Parade zu ohrenbetäubender Musik durch die Straßen getragen werden.

Fernost zwischen Hochhausschluchten. Foto: Hilke Maunder

Weiterlesen

Mein Reiseführer

Baedeker Paris 2018Monatelang habe ich recherchiert und gewühlt, ehe ich zur Feder griff.  Und danach mit Dr. Madeleine Reincke als Redakteurin im Verlag an ihm feilte. Am 2. Januar 2018 ist mein“ Baedeker „Paris“* ist der ersten Staffel des völlig neu konzipierten Reiseführer-Klassikers erschienen.
„Tango unter freiem Himmel: Die Stadt der Liebe: Der neue Reiseführer ‚Paris‘ zeigt – neben Sehenswürdigkeiten – besondere Orte für Höhenflüge, romantische Momente wie ‚Tango unter freiem Himmel‘ und unvergessliche Dinners. Dazu gibt’s viele Kulturtipps…“  schrieb die Hamburger Morgenpost über meinen Paris-Führer, der viele neue Elemente im enthält.

Zu den Fakten, neu und unterhaltsamer präsentiert, gibt es jetzt auch Anekdoten und Ungewöhnliches, was ihr nur im Baedeker findet. Und natürlich ganz besondere Augenblicke und Erlebnisse, die euren Paris-Aufenthalt einzigartig und unvergesslich machen. Wer mag, kann meinen Paris-Reiseführer hier* bestellen.

Paris in Biographien*

Merian: Paris - eine Stadt in Biografien.

Jede große Metropole wird nicht nur von ihren Gebäuden, Straßenzügen und Plätzen geprägt, sondern in erster Linie von den Menschen, die in ihren Mauern leben und arbeiten. Dieses Konzept steht hinter der erfolgreichen Reisebuchreihe MERIAN porträts. Die Bremerin Marina Bohlmann-Moderson, Enkelin des Worpsweder Malers, hat für die Reihe das sehr lesenswerten Paris-Büchlein verfasst.

Auf jeweils acht bis zehn Seiten portraitiert sie Abélard & Héloïse, Henri IV, Louis XIV, Voltaire, Marie Antoinette, Napoléon, Honoré de Balzac, Victor Hugo, Claude Monet, Auguste Rodin, Auguste Escoffier, Marie Curie, Sidonie-Gabrielle Colette, Pablo Picasso, Coco Chanel, Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir, Edith Piaf, Boris Vian, Francois Truffaut und Yves Saint Laurent…

Und das nicht nicht nur anhand nüchterner Fakten. Sondern zieht Verbindungen zum heutigen Paris, erwähnt humorvoll Anekdoten und führt den Leser mit Esprit und schwungvoller Feder durch die Stadtgeschichte. Dank ihrer Portraits verankert sie sich viel tiefer im eigenen Wissen als so manch andere kompakte Faktenflut. Wer Paris ein wenig kennt, wird das Bändchen schätzen!Und kann es hier* gleich bestellen.

* Durch den Kauf über den Referral Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

Neben Chinesen haben sich auch viele Vietnamesen und Thai im 13. Arrondissement angesiedelt. Foto: Hilke Maunder

 

Merci für's Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.