Crime Time mit Andreas Heineke

Andreas Heineke im Gespräch mit Hilke Maunder. Foto: Hilke Maunder
Andreas Heineke im Gespräch mit Hilke Maunder. Foto: Hilke Maunder

Andreas Heineke schreibt Provence-Krimis. Raffinierte Morde, überraschende Intrigen, viel Südfrankreich-Flair und Hochspannung bis zur letzten Seite … entdeckt den Krimiautoren aus Hamburg beim zweiten Salongespräch.

Kurz-Bio

• Jahrgang 1967

• arbeitet seit über 20 Jahren in den Medien – als Moderator, Autor, Filmemacher und Journalist u.a. für das ZDF, Sat1, VivaTV, MTV, den NDR und das Magazin „Bücher“.

• lebt in Dithmarkschen auf dem platten Land in Schleswig-Holstein mit Frau und Tochter

Sein Frankreich hat Andreas Heineke hier im Blog vorgestellt.

Die Webseite des Autors informiert über neue Bücher, Filme und Lesetermine.

Andreas Heineke: seine Werke

Tod à la Provence*

Trüffel haben auch meinen Hamburger Kollegen Andreas Heineke zu diesem Erstlings-Krimi inspiriert. Schade, dass der Titel so leicht verwechselt werden kann mit Tod in der Provence von Pierre Lagrange. Denn das hat  das Buch nicht verdient. Bis zur letzten Seite habe ich den Trüffel-Triller verschlungen. Wäre vielleicht nicht: Die Trüffel-Mafia auch ein toller Titel gewesen?

Denn darum geht es: mafiöse Machenschaften im Trüffelhandel, korrupte Politiker, Immobilienspekulation und die Probleme der Sternegastronomie. Daraus spinnt Heineke mit Pastis und Lourmarin, Lavendel und Eros eine Story, die 224 Seiten fesselt. Und auch Pascal Chevrier, den aus Paris in die Provence wunschversetzten Polizisten, der auf ruhigere Arbeitstage hofft, sehr sympathisch macht. Wer mag, kann den Krimi hier* online bestellen.

Versuchung à la Provence*

Andreas Heinek: Versuchung à la Provence

Andreas Heineke schreibt höchst spannende Food-Krimis. Tauchte im Erstlingskrimi sein Dorf-Kommissar Pascal Chevrier tief in die Machenschaften von Trüffelbauern und Immobilienhaien ein, enthüllt sein zweiter Krimi die Geheimnisse einer Gourmet-Bruderschaft, deren Wurzeln bis zurück ins Mittelalter reichen. Mit Akribie lässt sie alte Rezepte mit Igel, Biber und Pfau wieder aufleben – und ruft damit die Tierschützer auf den Plan.
Die Rezepte für derartige Genüsse gilt eine legendäre Kochbuchsammlung. Doch sie sorgt für geradezu perfide Verbrechen. Plötzlich finden Köche der Bruderschaft abgeschnittene Finger in ihren Lieferung, will der Vorsitzende im Lehmmantel gegrillt… was für ein spannendes Buch! Und wieder mal: eine Nacht durchgelesen. Wer mag, kann den Krimi hier* online bestellen.

Der Sound der Provence*

Kein Krimi, sondern eine Liebeserklärung an die Provence, über die Andreas Heinke schreibt:

Auf die Geschichte bin ich in meinem letzten Frankreich – Urlaub gekommen. Wir fuhren durch die Provence und entdeckten ein Dorf mit dem komischen Namen Saignon. Es liegt mitten im Luberon und trotz allem Tourismus, scheint es seine Ursprünglichkeit erhalten zu haben. Zwischen uralten, mit Wein bewachsenen Steinmauern, inmitten von Lavendelfeldern thront das Dorf wie eine Festung auf einem der sanften Hügeln der Provence. Ich wusste in dem Moment, dass dieses provençalische Dorf der Ort sein wird, in dem die Geschichte spielt. Es sollte aber jemanden hierher verschlagen, der mit der Natur, dem Essen, der Sprache und vor allem mit dem beschaulichen Dorfleben überhaupt nichts anfangen kann.

Es wurde Benjamin, Talentscout einer Hamburger Plattenfirma. Und was er im Süden erlebt und sieht, weckt sofort Fernweh und Sehnsucht nach dem Süden. Wer mag, kann das Taschenbuch hier* online bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und den Blog werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

Merci für's Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.