Die 7 Hügel von Paris: Butte-aux-Cailles

Rue Michal mit Sainte-Anne de la Butte-aux-Cailles. Foto: Hilke Maunder
Rue Michal mit der Kirche Sainte-Anne de la Butte-aux-Cailles. Foto: Hilke Maunder

Mit seinen Kopfsteinpflastergassen, seinem Art-Deco-Erbe, seinen charmanten Boutiquen, Cafés und Restaurants ist der nur 63 m hohe Butte-aux-Cailles ein Idyll im Hochhausdschungel des 13. Arrondissements. Im neuen Millennium ist er zum gefragten Quartier der „Bourgeois Bohêmes“ aufgestiegen. Namensgeber des Butte war Pierre Caille, der 1540 die ersten Weinstöcke zwischen die  Windmühlen gepflanzt hatte, die das Korn der Bauern von Gentilly zu Mehl mahlten.

Mühlen & Montgolfières

Die Grenze zu Paris bildete die Mur des Fermiers Généraux, eine zum Schutz des Handels errichtete Stadtmauer. Das Wasser der Bièvre nutzten Gerbereien und Färbereien, die gute Thermik der Gegend der Physiker François Pilâtre de Rozie. Gemeinsam mit dem Marquis de Arlandes absolvierte er am 21. Oktober 1783 die erste bemannte Fahrt im  Heißluftballon – und landete nach neun Kilometern mit seiner aus Tapete gefertigte Montgolfiere sicher auf dem Butte zwischen zwei Mühlen.

Die Freunde der Pariser Kommune erinnern in Butte-aux-Cailles an den Aufstand. Foto: Hilke Maunder

Zentrum der Pariser Kommune

1860 wurde La Butte-aux-Cailles von Napoleon administrativ Paris zugeschlagen, wo es sich zum Zentrum der Aufständischen der Pariser Kommune entwickelte. Die AssociationLes Amis de la Commune de Paris veranstaltet nicht nur Führungen, sondern hat auch ein Heft mit Chansons aus jenen unruhigen Tagen des Jahres 1871 herausgegeben .

Um Platz für den wachsenden Verkehr und dringend benötigten Wohnraum zu schaffen, wurde 1828 –  1910 die Bièvre untertunnelt. Auf ihrem Deckel erhielt das bis dahin kirchenlose Viertel eine kleine Schwester von Sacré-Cœur. Der Jahrhunderte lange Kalkabbau hatte den Hügel jedoch so durchlöchert, dass er keine hohen Häuser mehr tragen konnte – so blieb der dörfliche Charakter bis heute erhalten.

Sainte-Anne de la Butte-aux-Cailles ragt über den Häusern auf. Foto: Hilke Maunder

Die Street Art des Butte-aux-Cailles

Ein Durchgang zwischen Hochhäusern und vorbei an einem kleinen Park führt von der Métrostation Corvisart zur Rue des Cinq Diamants, deren Namen an einen Juwelier erinnert, der sein Firmenschild mit Diamanten verziert hatte. Die Fassaden zahlreicher Häuser hat die Graffitikünstlerin Miss Tic mit Schablonenbildern verziert.

Miss Tic ist keine junge Alternative, sondern wurde bereits 1956alsRadhia de Ruiterin in Montmartre am Boulevard Barbès. Ihr Vater war ein Tunesier, ihre Mutter eine Bauerstochter aus der Normandie. „Unmöglich“ fanden die Pariser diese Mischehe. Und Radhia erlebte Rassismus in purer Form. Auch, als ihre Eltern von der Butte de Montmartre an die Butte-aux-Cailles gezogen waren. damals wie Montmatre ein Meltin Pot von Kleinbürgern, Handwerkern, Dichtern, Künstlern und Sexarbeitern. In den 1960er-Jahren zog die Familie nach Orly. Doch Miss Tic blieb in der Butte-aux-Cailles präsent, wo sie ab 1985 mit Stencils, die nur die Farben Rot und Schwarz kenen, die Hauswände schmückte. 

Ich bin Poetin. Ich verdichte den urbanen Raum

Quelle: Jorinde Reznikoff, KP Flügel: Bomb it, Miss.Tic*! Mit der Graffiti-Künstlerin in Paris. Edition Nautilus: Hamburg 2011.

Dach-Häuser mit Mini-Garten

Nur bei den „Portes Ouvertes“ im September lässt sich La Petite Russie besichtigen (22, rue Barrault) – ein findiger Taxiunternehmer hatte als Unterkunft für seine russischen Angestellten in den 1920-er Jahren diese kleinen Häuschen mit Mini-Garten auf dem Dach seiner Garagen angelegt. Emigranten aus dem Elsass haben der Rue Daviel ihren Stempel aufgedrückt. Mit ihrem Fachwerk greift die von Jean Walter gestaltete Wohnanlage La Petit Alsace, die sich um einen grünen Innenhof gruppiert, typische Architekturmerkmale ihrer Heimat auf.

Bistros & Bars

Die Rue de la Butte aux Cailles ist der Gastro-Strip des Viertels, mit ehrlichen Restaurants wie Le Temps des Cérises (Nr. 18) und Trend-Tränken wie der Bar La Folie en Tête (Nr. 33), die erst weit nach Mitternacht schließt. Schmuckstück der Platanen bestandenen Place Verlaine ist ein artesischer Brunnen aus dem 19. Jahrhundert.

Sein Quellwasser aus 560 m Tiefe schmeckt nicht nur köstlich, sondern befüllt auch die beiden Becken des benachbarten Jugendstil-Schwimmbades (1893). Die beiden Denkmäler erinnern an den Ballonfahrer François Pilâtre de Rozier und Jules Bobillot, der als Held der 3. Republik 1885 während des französisch-chinesischen Krieges in Hanoi verstarb.

Die Kirche der Chocolatiers

Wo sich die Rue Bobillot und die Rue Tolbia kreuzen, erhebt sich mit weißen neobyzantischer Fassade die Église Ste-Anne-de-la-Butte-aux-Cailles (1894 – 1912), deren Fundament auf 71 Säulen ruht. Ihre beiden Türme – Jules et Honorine ­– erinnern mit ihren Namen an das Madame und Monsieur Lombard. Die bekannten Chocolatiers ermöglichten mit ihrer großzügigen Spende erst die Vollendung des Kirchenbaus samt Portal und Türmen. Die Westseite heißt seitdem im Volksmund Façade Chocolat.

Weiterlesen

Mein Reiseführer

Baedeker Paris 2018
Monatelang habe ich recherchiert und gewühlt, ehe ich zur Feder griff.  Und danach mit Dr. Madeleine Reincke als Redakteurin im Verlag an ihm feilte. Am 2. Januar 2018 ist „mein“ Baedeker „Paris“ ist der ersten Staffel des völlig neu konzipierten Reiseführer-Klassikers erschienen.
„Tango unter freiem Himmel: Die Stadt der Liebe: Der neue Reiseführer ‚Paris‘ zeigt – neben Sehenswürdigkeiten – besondere Orte für Höhenflüge, romantische Momente wie ‚Tango unter freiem Himmel‘ und unvergessliche Dinners. Dazu gibt’s viele Kulturtipps…“  schrieb die Hamburger Morgenpost über meinen Paris-Führer, der viele neue Elemente im enthält.

Zu den Fakten, neu und unterhaltsamer präsentiert, gibt es jetzt auch Anekdoten und Ungewöhnliches, was ihr nur im Baedeker findet. Und natürlich ganz besondere Augenblicke und Erlebnisse, die euren Paris-Aufenthalt einzigartig und unvergesslich machen.

Wer mag, kann meinen Paris-Reiseführer hier* bestellen.

Paris in Biographien

Merian: Paris - eine Stadt in Biografien.

Jede große Metropole wird nicht nur von ihren Gebäuden, Straßenzügen und Plätzen geprägt, sondern in erster Linie von den Menschen, die in ihren Mauern leben und arbeiten. Dieses Konzept steht hinter der erfolgreichen Reisebuchreihe MERIAN porträts. Die Bremerin Marina Bohlmann-Moderson, Enkelin des Worpsweder Malers, hat für die Reihe das sehr lesenswerten Paris-Büchlein verfasst.

Auf jeweils acht bis zehn Seiten portraitiert sie Abélard & Héloïse, Henri IV, Louis XIV, Voltaire, Marie Antoinette, Napoléon, Honoré de Balzac, Victor Hugo, Claude Monet, Auguste Rodin, Auguste Escoffier, Marie Curie, Sidonie-Gabrielle Colette, Pablo Picasso, Coco Chanel, Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir, Edith Piaf, Boris Vian, Francois Truffaut und Yves Saint Laurent…

Und das nicht nicht nur anhand nüchterner Fakten. Sondern zieht Verbindungen zum heutigen Paris, erwähnt humorvoll Anekdoten und führt den Leser mit Esprit und schwungvoller Feder durch die Stadtgeschichte. Dank ihrer Portraits verankert sie sich viel tiefer im eigenen Wissen  als die kompakte Faktenflut, die andere Reiseführer liefern. Wer Paris ein wenig kennt, wird das Bändchen schätzen!Und kann es  hier* gleich bestellen.

* Durch den Kauf über den Referral Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

Ein Dorf, eingerahmt von den Hochhäusern des 13. Arrondissements: La Butte-aux-Cailes. Werden Schuhe auf der Leine aufgehängt, heißt es für Insider: Hier werden Drogen verkauft. Foto: Hilke Maunder

Merci für's Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.