Die schönsten Festivals von Okzitanien

Maury, Festival Voix de Femmes. Foto: Hilke Maunder
Franzosen nehmen völlig selbstverständlich und gerne die ganze Familie mit auf Festivals - vom Kind bis zu den Großeltern. Foto Hilke Maunder

Im Sommer ist einiges los in Okzitanien. Neben zahlreichen Sportwettkämpfen an Land und auf dem Wasser locken auch kulinarische Feste, Musik-Festivals und Veranstaltungen für die ganze Familie.

Was liegt da näher, als die Events anzusehen, ihre unvergleichliche Atmosphäre in sich aufzunehmen und sich von der allseitigen Begeisterung anstecken zu lassen?

Die schönsten Festivals in Okzitanien

Die Joutes von Sète. Foto: Hilke Maunder
Die Joutes von Sète. Foto: Hilke Maunder

Joutes de Sète

Sète im August: In hohem Tempo bewegen sich zwei Ruderboote im Canal Royal aufeinander zu. Am Bug spielen Musiker Tamburin und Oboe. Auf der Tribüne an Land heizt eine Kapelle die Stimmung ein. Auf den Plattformen am Ende der Boote macht sich der Fischerstecher ( jouteur ) bereit für den Zweikampf.

Die Joutes von Sète. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Vor seine Brust hält er schützend sein Schild, in der anderen Hand eine 2,80 m lange Lanze. Jetzt ein schneller Stoß mit der Stahlspitze auf den Gegner. Er wankt, fängt sich, und landet dann doch im Nass des königlichen Kanals. Das Publikum klatscht, die Kapelle spielt einen Tusch, das nächste Team tritt an. Seit mehr als 350 Jahren versetzt das Fischerstechen beim St.-Louis-Fest den Mittelmeerhafen Sète in einen Ausnahmezustand. Mehr zu Sète findet ihr hier im Blog.
• www.tourisme-sete.com

Der Hauptkanal von Sète. Foto: Hilke Maunder

Römisches Historienspektakel

Im Mai feiert Nîmes sein römisches Erbe. Bei den Journées Romaines de Nîmes (bis 2021:  Les Grands Jeux Romains) erobern die Römer Nîmes, errichten ein Feldlager, tragen in der Arena Gladiatorenkämpfe aus und ziehen zur Siegesfeier durch die Stadt, die wie keine zweite das Erbe des antiken Nemasus bewahrt hat. Nîmes könnt ihr hier im Blog entdecken.
www.arenes-nimes.com

Die Arenen von Nîmes. Foto: Hilke Maunder
Die Arenen von Nîmes. Foto: Hilke Maunder

Vive la Feria

Von Ostern bis Oktober pulsiert das Leben in Südfrankreich im Rhythmus der Stiere. Die Show der schwarzen Stiere kennt jedoch nicht nur die blutige Corrida, bei der das Tier vom Torero getötet und sein Fleisch in den Restaurants der Stadt vom Feria-Publikum verzehrt wird, sondern auch das unblutige Stierrennen Course Camarguaise. In den Landes kommt als unblutiges Stierspektakel die Course Landaise hinzu, der Stiersprung.

Mehr zur umstrittenen Feria erfahrt ihr hier.

Der Torero und sein Stier: Auch die Kunst feiert die Feria. Foto: Hilke Maunder
Der Torero und sein Stier: In Dax feiert dieses Denkmal die Feria. Foto: Hilke Maunder

Zu den berühmtesten Festen gehören die Feria de Nîmes zu Pfingsten und im September, die Feria d’Arles zu Ostern, Anfang Juli und im September, die Corrida de Beaucaire Ende Juli, die Feria de Céret ebenfalls im Juli sowie die Feria de Béziers zu Mariä Himmelfahrt (15.8.). Aber auch kleine Städte und selbst Dörfer feiern die Feria.

Mit dem Einzug der Reiter und Reiterinnen beginnt in Millas die Feria. Foto: Hilke Maunder
Mit dem Einzug der Reiter und Reiterinnen beginnt in Millas die Feria. Foto: Hilke Maunder

Les Féeries du Pont

Im Juni verzaubern die „Feen der Brücke“ den Pont du Gard. Sobald es dunkel wird, illuminieren Lichtkünstler das berühmte Aquädukt in einem Feuerwerk der Farben. Straßenkünstler und Musik begleiten die grandiose nächtliche Show.
• www.pontdugard.fr

Pont du Gard. Foto: Hilke Maunder
Der Pont du Gard fasziniert bis heute. Foto: Hilke Maunder

Jazz in Marciac

Seit 1978 wird in Marciac von Ende Juli bis Mitte August gejazzt: im Zelt, auf dem Dorfplatz und in der Konzerthalle. Mit dabei sind Weltstars wie Marcus Fonseca, Caetano Veloso und Gilberto Gil, aber auch Künstler verwandter Stilrichtungen wie Blues, Weltmusik, Soul und Latin Jazz.

Davor oder danach locken Ausstellungen lokaler Galeristen, Kunsthandwerk und gastronomischen Spezialitäten wie Leberpastete, confit, Entenbrust, Armagnac oder die Weine der Côtes de Gascogne! Wie ich das Jazzfest des Gers erlebt habe, lest ihr hier.
• www.jazzinmarciac.com

Jazz in Marciac. Foto: Hilke Maunder
Winton Marsalis, eine US-Ikone beim Jazz in Marciac. Foto: Hilke Maunder

Festival de Carcassonne

Patrick Bruel, Cœur de Pirate, Christophe Willem, Mooriarty: Mitten im Welterbe der Cité von Carcassonne treten im Juli drei Wochen lang die größten Musikstars Frankreichs auf. Gemeinsam locken das IN- und das OFF-Festival mit mehr als 120 Konzerten auf 14 Bühnen. 80 sind sogar kostenlos, viele open-air!
• www.festivaldecarcassonne.fr 

Festival Worldwide

Ganz der elektronischen Musik verschrieben hat sich das Festival Worldwide. Gegründet vom Londoner DJ Gilles Peterson, bringt es mehr als zehn Jahren alljährlich im Juli Sète zum Beben. Wer Hunger hat, schlürft Austern aus Bouziques, knabbert Cevennen-Käse oder genießt eine Zézette de Sète – denn seit einigen Jahren ist die Festivalwoche auch Schaufenster für die Küche des Midi.

Les Déferlantes

Placebo, Santana, Sting und Lenny Kravitz gehören zu den Weltstars, die im Parc de Valmy von Argelès-sur-Mer beim Festival Les Déferlantes seit 2007 auf der Bühne standen.

Drei Tage lang rocken sie am Château Valmy den Badeort im Roussillon so erfolgreich, dass Les Déferlantes heute zu den Top-3-Festivals Frankreichs gehört.
www.festival-lesdeferlantes.com

Festivals in Okzitanien: Die Elektrorocker von Ofenbach sind gefragte Gäste. Foto: Hilke Maunder
Die Elektrorocker von Ofenbach. Foto: Hilke Maunder

Electrobeach (EMF)

Rund um den französischen Nationalfeiertag im Juli lässt das größte französische Electro-Festival den Bade- und Hafenort Port-Barcarès erbeben. Drei Tage lang liefern Weltstars der Musikrichtungen House, Electro und Trance den richtigen Sound für die Megaparty von 100.000 Zuschauern.  In den vergangenen Jahren kamen Headliner wie Tiësto, Avicii, David Guetta und Calvin Harris zum Festival in den Roussillon!
www.electrobeach.com

Les Nuits d’O

Konzert und Kino unter dem Sternenhimmel: Seit 2003 verzaubert das Festival die letzten lauschigen Sommerabende im August mit seinem anspruchsvollen Programm. Jeden Abend verbindet ein neues Thema Musik und Film – auf Ghost Dog von Jarmusch folgt der Elektroswing von Lyre, auf die finnischen Klänge von Sväng der petit fugitif (1953) von Morris Engel.
•  www.domainedo.fr

Voix de Femmes

Fenouillèdes: Frauen sind Programm beim Festival "Voix de Femmes" in Maury. Foto: Hilke Maunder
Frauen sind Programm beim Festival Voix de Femmes in Maury. Foto: Hilke Maunder

Der Titel ist Programm: Voix de Femmes, Stimmen von Frauen, nennt sich ein Festival, das Marie Chivilo seit dem Jahr 2000 alljährlich Anfang Juni in Maury veranstaltetet.

Ein Wochenende lang erklingen dort inmitten alter Grenache-Weingärten und zerklüfteter Karst-Katten, die im Tal des Aglybis auf 1000 Meter aufsteigen, im Herzen des Fenouillèdes Rock und Pop, Chanson und Jazz, Kabarett-Songs und Soul.
•  www.festival-voixdefemmes.fr

Gemeinsam mit Freunden oder der Familie unter freiem Himmel das Festival erleben - nicht nur beim Feiern, auch beim Lesen oder Klönen. Foto: Hilke Maunder
Gemeinsam mit Freunden oder der Familie unter freiem Himmel das Festival erleben – nicht nur beim Feiern, auch beim Lesen oder Klönen. Foto: Hilke Maunder

Gefällt euch dieser Beitrag? Nützen euch die Infos? Dann freue ich mich über euer merci . Fünf Möglichkeiten gibt es. Und auch PayPal.

Weiterlesen

Okzitanien abseits GeheimtippsOkzitanien: 50 Tipps abseits der ausgetretenen Pfade*

Okzitanien ist die Quintessenz des Südens Frankreichs. Es beginnt in den Höhen der Cevennen, endet im Süden am Mittelmeer – und präsentiert sich zwischen Rhône und Adour als eine Region, die selbstbewusst ihre Kultur, Sprache und Küche pflegt. Katharerburgen erzählen vom Kampf gegen Kirche und Krone, eine gelbe Pflanze vom blauen Wunder, das Okzitanien im Mittelalter reich machte. Acht Welterbestätten birgt die zweitgrößte Region Frankreichs, 40 grands sites – und unzählige Highlights, die abseits liegen. 50 dieser Juwelen enthält dieser Band. Abseits in Okzitanien: Bienvenue im Paradies für Entdecker!  Hier* gibt es euren Begleiter.

Der Reisebegleiter vor Ort: Ralf Nestmeyer, Languedoc-Roussillon*

Zwischen dem Delta der Camargue und den Gipfeln der Pyrenäen hat Ralf Nestmeyer nahezu jeden Strand gesehen, jede Stadt besucht, jedes Wehrdorf besichtigt – im Languedoc etwas intensiver, im Roussillon fokussiert er auf bekannten Highlights.

Dennoch: Das gut 560 Seiten dicke Werk ist der beste Führer für Individualreisende, die diese Region entdecken möchten und des Französischen nicht mächtig sind. Wer möchte, kann den Band hier* direkt bestellen.

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich vor vielen Jahren von Barbara Markert übernommen und seitdem umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps, neue Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von Lichterkunst in Bordeaux’ U-Boot-Basis bis zu Wanderungen unter Wasser. Damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über denPartner-Link, den eiin Sternchen markiert, kannst Du diesen Blog unterstützen und den Blog werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Merci fürs Teilen!

2 Kommentare

  1. Salut, mit großer Begeisterung lese ich diesen Blog- selbst frankophil und seit 26 Jahren Besitzerin eines Hauses im Midi- Hinterland von Beziers.
    Deshalb kam mir das erste Foto total bekannt vor: es sieht aus wie das Dorffest in Olargues mit dem Caroux im Hintergrund??!!! Ich bin dort jedes Jahr:)
    Kann das sein?
    Auch die anderen Sehenswürdigkeiten kenne ich!!
    Für mich ist das Midi der schönste Flecken, obwohl ich wahrlich viel anderes gesehen habe….
    Weiter so😍

    • Hallo Christiane, das erste Foto zeigt Maury mit der Châine de Lesquerde im Tal des Agly – es hat aber durchaus ein wenig Ähnlichkeit mit Olargues. Viele Grüße, Hilke

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.