Fenouillèdes: (noch) ein Geheimtipp

Der Fenouillèdes erhielt seinen Namen vom wilden Fenchel, der hier allerorten wächst. Foto: Hilke Maunder
Der Fenouillèdes erhielt seinen Namen vom wilden Fenchel, der hier wie der gelbe Ginster allerorten wächst. Foto: Hilke Maunder

Fenolheda steht auf dem Schild, das plötzlich am Straßenrand auftaucht, Fenouillèdes. Rund 20 km von Perpignan entfernt, endet im tiefen Süden Frankreichs der Roussillon.

Eine neue „Comarca“ beginnt. Ihre Lebensader ist der Agly, ihre Sprache Okzitan.

Das Vallée de l’Agly. Foto: Hilke Maunder

Andere Sprache, andere Kultur

Nur die Jungen und Zugereisten, Besucher und Fremde sprechen Französisch. Unter sich sprechen die Einheimischen Okzitan. Kehlig und rau, und gerne auch lauter, als man es sonst von Franzosen gewohnt ist.

Und nicht Katalan, wie in den anderen nordkatalanischen Comarcas Rosselló, Vallespir, Conflent, Capcir und Alta Cerdany, die heute das Département Pyrénées-Orientales bilden.

7 Kommentare

  1. Das Fenouillet hat uns dieses Wochenende total begeistert. Hinter jeder Ecke kann man etwas Neues entdecken. Die Landschaft ändert sich ständig, so daß wir überall herumkrochen, um nach Blumen und Kräutern zu fahnden. Wir entdeckten wilden Knoblauch, ebenso wie Oregano, Rosmarin und Thymian, neben Knabenkraut, Akelei, Löwenmäulchen und diversen wilden Orchideenarten. Das Schönste ist, daß man hier Kultur, Sport, Natur und Genuß erstklassig miteinander verbinden kann; denn hier findet man eine sagenhafte Blumenwiese, von der man sich nur schwer lösen kann, um gerade noch rechtzeitig vor dem nahenden Gewitter den steilen Anstieg hochzujoggen, die Aussicht zu genießen und sich vorzustellen, wie die Katharer im Mittelalter wohl sehr karg gelebt haben. Zur Belohnung für das Abenteuer gab es hinterher französischen Käse und Wein und Baguette und Muße für eine gepflegte Unterhaltung bis lange nach Mitternacht!

    DANKE Hilke!

  2. Hallo Hilke, genau an dem Straßenschild habe ich bereits gestanden. Ich hatte eine Tour durch das Languedoc-Roussillon unternommen und war neugierig auf die Umgebung im Landesinneren. Saint-Paul-de-Fenouillet hat mir sehr gut gefallen. Klein und überschaulich, mit einem kommunikativen Marktplatz und sehr freundlichen Einwohnern. Die Ausganglage von St. Paul ist klasse, für Ausflüge in die Berge, Wanderungen oder in die nahen Weinanbaugebiete. Keine 30 Minuten von Perpignan entfernt taucht man in diese abwechslungsreiche Landschaft ein. Der Ort bietet alles was man benötigt und ich habe dort ein Stadtfest erleben dürfen. Recht lebendig ging es auf dem Marktplatz mit Musik und Weinständen zu und an vielen Ständen gab es leckere Köstlichkeiten aus der Umgebung zu probieren. So stelle ich mir französisches Leben vor. Maury hat mir ebenfalls gut gefallen und ein paar edle AOC Tropfen habe ich Vorort probiert, köstlich. Ganz besonders hat mir die wilde Schlucht „Gorges de Galamus“ gefallen und die Eremitage. Die Landschaft ist traumhaft und oft hat man einen freien Blick auf den in der Ferne thronenden Canigou. Was ich sehr empfehlen kann ist ein Ausflug zur Katharerburg Quéribus. Der Aufstieg gleicht einer kleinen Mutprobe, wird aber mit einer traumhaften Aussicht belohnt und gibt den Blick auf weitere Spuren der Katharer frei. Das Gebiet ist sehr geschichtsträchtig. Bei meiner nächsten Fahrt nach Frankreich, werde ich auf jeden Fall wieder Zeit für diesen schönen Landstrich einplanen.

  3. Wunderbar, Hilke. Deine Reisetipps sind Gold wert – abseits vom Mainstream und Touristenströmen, sprich für diejenigen, die Land und Leute kennen (und lieben) lernen wollen. Du hast uns Appetit gemacht, die Gegend um Perpignan einmal näher zu erkunden – es scheint, es gibt dort auch viele tolle Fotomotive

  4. Die Kindheitserinnerungen der Franzosen (und der Französinnen!) hätte ich auch gern! Wir sind mit dem Flieger nach Toulouse gekommen und mit dem Mietauto nach einer Stunde im Languedoc gelandet. Dort wurde uns wieder einmal bewusst, dass man von Frankreich im Urlaub niemals genug bekommen wird. So vielfältig und reichhaltig! So historisch und so französisch! Speziell deine Ecke mit Mittelmeer, Pyrenäen, Okzitanien, Nordkatalonien, wie immer sich das bezeichnet: Hinter jeder Ecke tut sich eine Wundertüte auf. „Languedoc“ kannte ich nur von d’Artagnan und Angelique…, deutsche Kindheitslektüre. Ich hatte mein mitgebrachtes Navi aus Versehen auf „kürzeste Entfernung“ gestellt, und so kamen wir wirklich immer tiefer ins Mittelgebirge. Was für Landschaften. Diese Katharerburgen, diese Schluchten…Und diese Dörfer. Mit ihren Weinlagen. In Limoux dann Perlwein zum Confit de canard, in Maury fois gras. Gut, eine Ente möchte ich hier nicht sein, aber ihre Kindheitserinnerungen? Oder ein Wildschein? Doch ja! Ziemlich unbekannt alles hier im deutschen Norden. Und die Verbindungen nach Deutschland sind perfekt. Wir waren früher bereits einmal auf Freundesbesuch kurz in Toulouse, Carcassonne und Andorra, damals noch mit dem Airbus-Versorger aus Finkenwerder, aber den Fenouillèdes hatten wir gar nicht auf dem Zeiger. Weil mein mitgebrachtes Navi auf „kürzeste Entfernung“ eingestellt war, führte es mich über Limoux und Bugarach durch die Gorge de Galamus nach St. Paul, und zurück über den St. Louis-Pass. Was für wunderbare Strecken. Wir müssen wiederkommen Hätten wir doch nur statt drei Wochen im langweiligen Perigord zu verbringen, ein Häuschen im Fenouillèdes gemietet!

  5. Die Region ist wahrlich ein Geheimtipp, wenig Tourismus, wunderbares Essen und gerade im Herbst traumhafte Farben! Wir haben bei Veronique und Xavier gewohnt und haben uns „wie Gott in Frankreich“ gefühlt!

1 Trackback / Pingback

  1. Der Lebenstraum des Patric Marquet - Mein Frankreich

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.