Entdeckungen in den Gorges de Galamus

Der Blick auf die Gorges du Galamus von Süden aus. Foto: Hilke Maunder
Der Blick auf die Gorges du Galamus von Süden aus. Foto: Hilke Maunder

Direkt hinter meinem zweiten Zuhause in Südfrankreich klettert im Tal des Agly eine schmale Landstraße die kalkigen Hänge hoch, die zu einer der schönsten Schluchten führt, die ich kenne: die Gorges de Galamus.

Als tiefer, schmaler Canyon verbindet sie die Départements Aude und Pyrénees-Orientales.

Gorges de Galamus: Blick vom Eingang der Schlucht gen Süden auf den Canigou. Foto: Hilke Maunder
Blick vom Eingang der Gorges de Galamus gen Süden auf den Canigou. Foto: Hilke Maunder

Schwindelerregende Verbindung

1894-1892 wurde auf den Spuren eines Jahrhunderte alten Saumpfades mit Dynamit im Fels Raum für die Straßenverbindung zwischen den beiden Départements geschaffen, und Poeten priesen den Meisterbau zur Eröffnung.

Dans ce roc pel´que troue la sabine
où l’aigle dans son vol osait seul à venir
Suspendu à une corde avec la barre à mine
L’homme comme l’oiseau a trouvé un chemin

Léonce Rives (1892)

Die schmale Straße durch die Gorges de Galamus. Foto: Hilke Maunder
Die schmale Straße durch die Gorges de Galamus. Foto: Hilke Maunder

Seitdem sausen auf der schmalen, kurvigen Landstraße zwischen den historischen Regionen Corbières und Fenouillèdes die Einheimischen selbst mit Lieferwagen halsbrecherisch um die Kurven. Regelmäßig kracht es, denn Gegenverkehr hat kaum eine Chance.

Die Straße durch die Stadt ist auch ein beliebter Wanderweg. Foto: Hilke Maunder
Die Straße durch die Stadt ist auch ein beliebter Wanderweg. Foto: Hilke Maunder

Umso erstaunter war ich, als selbst ein großer französischer Reisebus die Route in Angriff nahm. Seit 2016 ist die Schlucht für sie gesperrt, und auch Wohnmobilen und Wohnwagen ist die Durchfahrt verboten.

Nicht nur im Sommer, auch im Herbst zur Laubfärbung sind die Gorges de Galamus wunderschön! Foto: Hilke Maunder
Nicht nur im Sommer, auch im Herbst zur Laubfärbung sind die Gorges de Galamus wunderschön! Foto: Hilke Maunder

Lasst das Auto stehen!

Schöner ist es ohnehin, zu Fuß oder per Rad die Gorges de Galamus zu entdecken! In Saint-Paul-de-Fenouillet beginnt bei den Schrebergärten ein markierter Wanderweg hinauf zur Schlucht. Für Mountainbiker gibt es hier einen Tipp für eine Tagestour samt GPS-Daten und Höhenprofil.

Gorges de Galamus: Pflanzen krallen sich an den Fels. Foto: Hilke Maunder
Pflanzen krallen sich an den Fels. Foto: Hilke Maunder

Wir sausten mit dem Wagen hinauf und hatten Glück, auf dem kleinen, aussichtsreichen Parkplatz am südlichen Eingang der Schlucht noch einen Stellplatz zu finden. Dort verkauft seit der Saison seit 2016 ein kleiner Kiosk Kaffee, Ansichtskarten und Souvenirs.

Goregs de Galamus: Die Einsiedelei Ermitage de Saint-Antoine. Foto: Hilke Maunder
Die Einsiedelei Ermitage de Saint-Antoine. Foto: Hilke Maunder

Zu Fuß zum Einsiedler

Dort weist ein verwittertes Holzschild den Weg zur einer Einsiedelei, die Ostern und Pfingsten Pilgerziel der Einheimischen ist – und im Sommer ganz romantisch beleuchtet wird. Seit 2016 ist die Eremitage de Galamus täglich geöffnet.

Gorges de Galamus: Café-Shop der Ermitage. Foto: Hilke Maunder
Im Innenhof der Ermitage verkauft ein kleines Boutique-Kaffee Getränke, Souvenirs und Devotionalien. Foto: Hilke Maunder

Der junge Pächter hat im Innenhof ein kleinen Café eingerichtet und verkauft Heiligenfiguren, Kerzen und das okzitanische Kreuz als  Wandschmuck sowie Souvenirs und Postkarten. Auch eine Auswahl von Mineralien und Kristallen findet ihr hier!

Gorges de Galamus: Kerzen für Saint-Antoine. Foto: Hilke Maunder
Kerzen für Saint-Antoine. Foto: Hilke Maunder

In der natürlichen Grotte hat seit dem 15. Jahrhundert Eremiten gelebt. Dort, wo eine Grotte Wasser barg, baute er eine Kirche in den Hang. Er weihte sie Saint-Antoine.

Ihr findet den Heiligen als hohe Holzstele linker Hand in der Kirche. Ihn erkennt ihn am Schwein zu seinen Füßen.

Ringsum leben unzählige Wildschweine im Karstland. Von 1482 – 1560 gehört die Grottenkirche den Franziskanern. Im Zuge der Revolution säkularisiert, gelangte sie in Staatsbesitz.

Fenouillèdes: die Kapelle der Ermitage Saint-Antoine. Foto: Hilke Maunder
Die Kapelle der Ermitage Saint-Antoine. Foto: Hilke Maunder

Auf den Spuren von Père Marie

Bis 1843 war sie verwaist. Dann jedoch wurde die Tradition der Eremitendaseins durch die das Eintreffen des Franziskanermönches Père Joseoph Chiron neu belebt. Für die Einheimischen war er  Père Marie. Sein Grab findet ihr am Weg zum Eingang zur Einsiedelei, in der er 1870 verstorben ist – erfroren, einsam und allein im kalten Winter 1870.

Gorges de Galamus. In der Ermitage. Foto: Hilke Maunder
In der Ermitage. Foto: Hilke Maunder

Hinein in die Grotte

Die Grotte hat sich seit 2016 zu einem Besuchermagneten entwickelt. Und auch ich bin froh, dass sie nun geöffnet ist und jederzeit besucht werden kann. Leider hatte ich nur mein Handy, aber ich denke, die Bilder geben dennoch einen Eindruck wieder, was ihr dort entdecken könnt.

Und das Schönste: Ihr könnt nach Norden durch Tunnel und Treppenwege zur Straße zurück laufen. Der Pfad zur Eremitage: eine schöne Runde, für die ihr als reine Wegzeit knapp eine Stunde rechnen solltet.

Gorges de Galamus: Durch diesen Tunnel kommt ihr von der Einsiedelei wieder zurück zur Straße. Foto: Hilke Maunder
Durch diesen Tunnel kommt ihr von der Einsiedelei wieder zurück zur Straße. Foto: Hilke Maunder

Pures Glück: Baden in der Galamus

Buchsbaum, Agaven und Rosmarin, der herrlich duftete, haben die zerfurchten Hänge erobert; wilder Knoblauch wächst am Wegesrand. Zikaden zirpten, und die Sonnenhitze ließ die Luft flirren. Königsadler kreisen am Himmel, Schwarzdrosseln huschen zwischen Buchsbäumen umher.

Fenouillèdes: die Badegumpen der Gorges de Galamus. Foto: Hilke Maunder
Die Badegumpen der Gorges de Galamus. Foto: Hilke Maunder

Tief unten im Tal gurgelt der junge Agly zwischen glattpolierten Felsen. Wie man da hinkommt? Geführte Canyoningtouren sind in der Saison eine Möglichkeit.

Canyoning in den Gorges de Galamus. Foto: Hilke Maunder
Canyoning in den Gorges de Galamus. Foto: Hilke Maunder

Erfrischende Gumpen

Tiefer die Schlucht hinein, fast schon an ihrem Ausgang, parken plötzlich Motorräder und mit Dellen geschmückte Kleinwagen. Hinter der Leitplanke entdeckte ich einen fußbreiten Pfad, übersät mit Geröll und reichlich rutschig.

Er endete … direkt am Fluss, vor einer kleinen Kiesbank, auf der sich ein Männertrio sonnte. Zwei Frauen badeten im kühlen, klaren Naturpool, den der Agly hier geschaffen hatte. ” Un petit coin du paradis “, denke ich, Georges Brassens ganz plötzlich im Ohr.

Einsame Badestelle in den Gorges de Galamus. Foto:. Hilke Maunder
Einsame Badestelle in den Gorges de Galamus. Foto:. Hilke Maunder

Gorges de Galamus: meine Reisetipps

Entdecken & erleben

Seit 2003 wird während der Hauptsaison vom 7. Juli bis 31. August täglich von 13 bis 19 Uhr in der Schlucht ein Richtungsverkehr eingerichtet mit Ampeln. Es kann zu langen Wartezeiten kommen. Ist der Besucherandrang zu hoch, wird die Schlucht komplett für den Verkehr gesperrt.

An beiden Eingängen werden zusätzliche Stellplätze für Fahrzeuge eingerichtet. Wer nicht zu Fuß die Schlucht durchqueren möchten (ca. 1.7 km), kann den elektrisch betriebenen Shuttlebus nutzen.

Gorges de Galamus: Im Sommer pendelt ein Elektrobus durch die Schlucht. Foto: Hilke Maunder
Im Sommer pendelt ein Elektrobus durch die Schlucht. Foto: Hilke Maunder

Schlemmen & schlafen

Au Vieux Moulin

1073 betrieb Pétrus Adalberti eine Mühle am Agly, die bereits unter Karls dem Kahlen von den Mönchen der Abtei von Cubières um 840 angelegt wurde. Der Patron hat sie restauriert – und zeigt sie auf Wunsch!

Gorges de Galamus: Plan der mittelalterlichen Mühle am Agly. Foto: Hilke Maunder
So sah sie aus, die mittelalterliche Mühle am Agly. Foto: Hilke Maunder

Die mittelalterliche Mühle bildet heute die malerische Kulisse für einen Landgasthof – auf seinen Wiesen könnt ihr campen! Überraschend raffiniert ist die Küche, die ihr open-air im Garten genießen könnt: Magret de Canard mit Schmoräpfeln und Calvados-Soße, Regenbogenforelle, Filet Mignon oder Entrecôte – köstlich!

Le Vieux Moulin, ein charmanter Landgasthof am nördlichen Eingang der Gorges de Galamus. Foto: Hilke Maunder
Le Vieux Moulin, ein charmanter Landgasthof am nördlichen Eingang der Gorges de Galamus. Foto: Hilke Maunder

Direkt am Fluss beleuchten bunte Lämpchen abends die Barterrasse.
• 29-41, Au Vieux Moulin, 11190 Cubières-sur-Cinoble, Tel. 04 68 69 81 49, www.facebook.com; nur Juni – September

Gorges de Galamus: Lauschige Barterrasse am Agly - le Vieux Moulin. Foto: Hilke Maunder
Lauschige Barterrasse am Agly: Le Vieux Moulin. Foto: Hilke Maunder

Gefällt euch der Beitrag? Dann sagt merci mit einem virtuellen Trinkgeld. Denn Werbebanner oder sonstige Promotions sind für mich tabu. Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert. Unterstützt den Blog. Fünf Möglichkeiten gibt es.

Weiterlesen

Zur Einstimmung: DuMont Bildatlas Frankreich Süden (Okzitanien)*

Der Bildatlas "Frankreich Süden" von Hilke Maunder - die fünfte AuflageMein DuMont Bildatlas Frankreich Süden (Okzitanien)* fängt zwischen Rhône und Garonne, Cevennen und Pyrenäen in sieben Kapiteln die Faszination der alten Region Languedoc-Roussillon in Wort und Bild ein – auch als eBook!

Von Montpellier, der Boomtown am Mittelmeer, bis zum römisch-romantischen Nîmes, von den Étangs bei Narbonne bis zur katalanischen Kapitale Perpinyà. Und noch ein Schlenker nach Carcassonne und Toulouse: voilà meine Herzensheimat! Wer mag, kann den Band hierdirekt bestellen.

MARCO POLO Languedoc-Roussillon: die Hommage von Hilke Maunder an ihre WahlheimatKompakt & inspirierend: MARCO POLO Languedoc-Roussillon/Cevennen*

Den MARCO POLO Languedoc-Roussillon/Cevennenhabe ich nach Axel Patitz und Peter Bausch inzwischen mehrfach umfangreich erweitert und aktualisiert.

Von den Cevennen über das Languedoc bis hin zum Roussillon findet ihr dort Highlights und Kleinode, Tipps für Entdecken und Sparfüchse – und Adressen, die ich neu entdeckt und getestet habe. Ein Online-Update-Service informiert euch über Events, Neueröffnungen und Schließungen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

Der Reisebegleiter vor Ort: Ralf Nestmeyer, Languedoc-Roussillon*

Zwischen dem Delta der Camargue und den Gipfeln der Pyrenäen hat Ralf Nestmeyer nahezu jeden Strand gesehen, jeden Stadt besucht, jedes Wehrdorf besichtigt – im Languedoc etwas intensiver, im Roussillon fokussiert er auf bekannten Highlights.

Dennoch: Das gut 560 Seiten dicke Werk ist der beste Führer für Individualreisende, die diese Region entdecken möchten und des Französischen nicht mächtig sind. Wer möchte, kann den Band hier* direkt bestellen.

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich vor vielen Jahren von Barbara Markert übernommen und seitdem umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps, neue Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von Lichterkunst in Bordeaux’ U-Boot-Basis bis zum Wanderungen unter Wasser.

Damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

* Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Winterliche Erkundung im Bett des Agly in den Gorges de Galamus. Foto: Hilke Maunder
Im Bachbett des Agly in den Gorges de Galamus. Foto. Hilke Maunder
Merci für's Teilen!

4 Kommentare

  1. Danke für den interessanten Bericht mit den schönen Fotos. Das wäre auch etwas für uns, die wir schon mehrere Schluchten in Frankreich durchwandert und durchfahren haben, wie im Luberon die Schluchten von Règalon und Veroncle, Verdon und in diesem Jahr die Tarnschlucht. Vielleicht im nächsten Jahr in die Galamus-Schlucht?!

  2. Ich will mal danke sagen für die tollen und interessant geschriebenen Berichte, die in mir jedes Mal die Lust machen, die Gegend selbst mal zu bereisen! Die Landschaft um St. Paul de Fenouillet sieht wunderschön und natürlich aus!

    Da ich ja eh immer in der Nebensaison Urlaub mache, dürften dann ja auch nicht die großen Touristenmassen unterwegs sein.

    Schönen Sommer,
    und liebe Grüße,
    Christel

    • Liebe Christel, danke für das Lob! Ja, die Gegend hier ist wunderschön! Und überhaupt nicht überlaufen in der Nebensaison – im Sommer tummeln sich hier die Wanderer, Kletterer und Mountain-Biker. Auf der Rückfahrt gen Norden werde ich ein paar Themen aus Ecken im Landesinnern einsammeln, die weniger bekannt sind. Und mal öfter dann auch wieder an die Atlantikküste schauen :-).
      Viele Grüße!
      Hilke

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Agly: von der Quelle zum Meer - Mein Frankreich
  2. Noch ein Geheimtipp: der Fenouillèdes - Mein Frankreich

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.