Tautavel: Der erste Europäer

Zusammen mit seinen Artgenossen lebte er vor 450.000 Jahren im Schatten des Canigou im Roussillon: der Tautavel-Mensch, der erste Europäer. In der Tiefe der Arago-Höhle wurden wie durch ein Wunder zahlreiche seiner Werkzeuge und anderer Hinterlassenschaften bewahrt.

Tautavel: das Dorf der Prähistorie

Ein hervorragendes Museum zum Vorgeschichte stellt das Leben des „l’homme de Tautavel“ im 1992 eröffneten Musée de Tautavel, Centre européen de la Préhistoire auf 1700 Quadratmetern in vielen Facetten vor: mit interaktiven Stelen, Audiobeiträgen, Nachbau der Grotte und illuminierten Dioramen, die das leben in jener Zeit lebendig werden lassen.

Entdeckt wurde der älteste Europäer von Henry de Lumley, der am 22. Juli 1971 mit seinem Tier eine Fundstelle mit Tierknochen untersuchte – und dabe auf einen ungewöhnlichen Schädel stieß: denjenigen eines Homo Erectus, wie Lumley ihn aus Afrika kannte, aber noch nie in Europa gefunden hatte.

Der Mann, der aufrecht ging

Rund 20-25 Jahren muss der Mensch der Urzeit alt gewesen sein – und er besaß mit 1.100 Kubikzentimetern ein deutlich größeres Hirnvolumen als sein Vetter Homo Habilis aus Tansania (600 Kubikzentimeter) – bei uns beträgt es durchschnittlich 1.450 Kubikzentimeter.

Der Urmensch entdeckt die Sprache

Bei näheren Untersuchungen entdeckte Lumley, dass das Hirn bereits in verschiedene Bereiche aufgeteilt war und sogar ein Sprachzentrum besaß: Der Mann aus Tautavel ging nicht nur aufrecht, sondern konnte auch sprechen. In Gruppen lebte er in den Karsthöhlen der Region, jagte Mufflons, Bisons und Bären und stellte nachts zum Schutz vor Wölfen. Wachen auf.

Noch immer wird ausgegraben

Seit 40 Jahren wird Caune de l’Arago mittlerweile wissenschaftlich untersucht, 73 menschliche Knochen und viele Steinwerkzeuge kamen bislang zum Vorschein. Doch die Forscher sind längst noch nicht am Grund der Grotte angelangt…

Eine zweite Schau folgt den Spuren der ersten Europäer – ihr findet diese Ausstellung im Palais des Congrès gleich neben dem kostenlosen Innenstadt-Parkplatz.

Weiterlesen: ringsherum um Tautavel

Zur Einstimmung: DuMont Bildatlas Frankreich Süden (Okzitanien)

Der Bildatlas "Frankreich Süden" von Hilke Maunder - die fünfte Auflage

Mein DuMont Bildatlas Frankreichs Süden* fängt zwischen Rhône und Garonne, Cevennen und Pyrenäen in sieben Kapiteln die Faszination der alten Region Languedoc-Roussillon in Wort und Bild ein – auch als eBook!

Von Montpellier, der Boomtown am Mittelmeer, bis zum römisch-romantischen Nîmes, von den Étangs bei Narbonne bis zur katalanischen Kapitale Perpinyá. Und noch ein Schlenker nach Carcassonne und Toulouse: voilà meine Herzensheimat! Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

MARCO POLO Languedoc-Roussillon: die Hommage von Hilke Maunder an ihre Wahlheimat

Lasst euch inspirieren!

Den MARCO POLO Languedoc-Roussillon/Cevennen* habe ich nach Axel Patitz und Peter Bausch umfangreich erweitert und aktualisiert.

Von den Cevennen über das Languedoc bis hin zum Roussillon findet ihr dort Highlights und Kleinode, Tipps für Entdecken und Sparfüchse – und Adressen, die ich in meinem Frankreichjahr neu entdeckt und getestet habe.  Die MARCO POLO-Bände hält ein Online-Update-Service aktuell, der euch über Events, Neueröffnungen und Schließungen informiert. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

Der Reisebegleiter vor Ort: Ralf Nestmeyer, Languedoc-Roussillon

Zwischen dem Delta der Camargue und den Gipfeln der Pyrenäen hat Ralf Nestmeyer nahezu jeden Strand gesehen, jeden Stadt besucht, jedes Wehrdorf besichtigt – im Languedoc etwas intensiver, im Roussillon fokussiert er auf bekannten Highlights. Dennoch: Das gut 560 Seiten dicke Werk ist der beste Führer für Individualreisende, die diese Region entdecken möchten und des Französischen nicht mächtig sind. Wer möchte, kann den Band hier * direkt bestellen. In Ergänzung empfehle ich den Band von Petit Futé.

Michael Müller Verlag, 8. Auflage 2018, ISBN 978-3-89953-997-4, www.michael-mueller-verlag.de

 * Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und den Blog werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

 

Merci für's Teilen!

1 Trackback / Pingback

  1. Fenouillèdes: (noch) ein Geheimtipp - Mein Frankreich

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.