Châtel: Schmugglerspuren im Schnee

Châtel: im Skigebiet. Foto: Hilke Maunder
Châtel: im Skigebiet. Foto: Hilke Maunder

Was für eine Kulisse zum Schmuggeln! Im Osten von Châtel im Herzen der französischen Alpen flankieren Chablais-Massiv mit der Tête du Géant (2.232 m) und die Crête de Linge (2.158 m), der Pas de Morgins (1.369 m) und der Morclan (1.970 m) das Vallée de l’Abondance.

Westlich des Tals wird mit dem 2.433 m hohen Mont de Grange mit den Dent d’Oche und Cornettes Bise die höchste Erhebung von Châtel erreicht. Im Süden klettert Châtel zum Col du Bassachaux hinauf.

Dort seht ihr die Dents du Midi. Foto: Hilke Maunder

Und über allem thront eindrucksvoll die zwei Kilometer lange Bergkette der Dents du Midi mit ihren sieben fast gleich hohen Felsgipfeln.

Von West nach Ost heißen sie: Haute Cime (3.258 m), Doigt de Salanfe (3.210 m), Doigt de Champéry (3.200 m), Dent Jaune (3.186 m), Eperon (3.114 m), Cathédrale (3.160 m) und Cime de l’Est (3.178 m) – zumindest, wenn man wie ich mit Ski auf der Piste des Contrebandiers unterwegs ist.

Ist sie nicht herrlich, die Bergkulisse mit dem Kopf des Riesen, der Tête du Géant? Foto: Hilke Maunder

„Da Châtel nur zwei Kilometer von der Schweizer Grenze entfernt liegt, blühte einst der Schmuggel“, erzählt mir mein Ski-Guide Patrice. Schinken, Käse und Eier brachten die Franzosen, Kaffee, Pfeffer und Zucker sowie Kleidung und Schuhe schmuggelten die Schweizer während des Krieges ins Nachbarland.

An der Grenze Frankreichs zur Schweiz. Foto: Hilke Maunder

Und sicherlich waren auch Zigaretten und selbst gebrannte Schnäpse mit im Rucksack beim illegalen Handel am Massiv du Chablais. Illustrationen und Anekdoten zum Jahrhunderte langen Katz und Maus-Spiel der Zöllner (douanier) und Schmuggler (contrebandier gibt es viele.

Erst in den 1950er-Jahren endete der kleine Grenzverkehr. In der ehemalige Zollstelle an der Route de Vonne 1277 von Châtel könnt ihr tiefer eintauchen in die spannenden Geschichte!

Tief verschneit – die Berghütten im Skigebiet. Foto: Hilke Maunder

Zwei Tage lang bin ich mit Patrice unterwegs im Skigebiet von Châtel im Vallée de l’Abondance, der Heimat des gleichnamigen berühmten Bergkäses, und fast scheint es mir, dass ich in dieser kurzen Zeit sämtliche 66 Pisten mit einer Gesamtlänge  von 130 Kilometern abfahren soll.

Zeit zum Fotografieren bleibt nur im Lift 58 dieser „remontées mécaniques“ erschließen das Terrain im Herzen der Portes du Soleil. Auf französischer Seite sind es meist moderne Sessellifte, auf Schweizer Seite oft alte Tellerlifte, die so ruckartig anziehen, dass es mich schmerzhaft fast aus den Skistiefeln haut.

Weite, einsame Pisten findet ihr allerorten im Skigebiet. Foto: Hilke Maunder

Schwingen in zwei Ländern

Die Verbindung zur größten Skischaukel Frankreichs mit 650 Pistenkilometern schafft seit der Saison 2015/6 die Verbindungspiste La Forestière, die als einfache Autobahn durch tief verschneiten Tannenwald führt, hin nach Vonnes mit dem „Portes du Soleil“-Sessellift.

Gemütlich in Holz – das Skidorf Châtel. Foto. Hilke Maunder

Ich brauchte ein wenig, um mich bei diesem Angebot zu orientieren. Zumal Châtel sich lang hinstreckt in drei Talrichtungen – nach Abondance, Morgins und Pré la Joux.

Im Ortszentrum mit seine liebevoll restaurierten, stattlichen Chalets bin ich morgens kurz nach neun hinauf geschwebt nach Super-Châtel mit seinem Snowpark und Abfahrten nach Morgins, Chapelle d’Abondance und Torgon starten.

Das Ortszentrum von Châtel. Foto: Hilke Maunder

Das Schweizer Dorf liegt auf dem letzten Bergrücken vor dem Rhônetal. Doch ihr braucht nicht hinab zu fahren, um einen Blick auf das Tal und den Genfer See zu erhaschen: Direkt an der Piste von Châtel nach Torgon bietet ein Aussichtslokal diese Fernsicht.

Nach Linga-Pré-la-Joux-Plaine-Dranse schwebt seit der Saison 2015/6 der neue Gabelou-Sessellift. Unterhalb der dortigen Tête de Linga konzentrieren sich vorwiegend rote Abfahrten.

Gut erschlossen von 42 Sesselliften und Gondeln: Châtel. Foto: Hilke Maunder

Sternstunden im Schnee

Doch Patrice schwingt mit mir hinab zu einem großen, weißen Zelt, das direkt neben der Talstation. Neiges Étoilées verraten große Banner. Im Innern kämpfen gerade Bürgermeister der Region um die Ehre des besten Crêpes-Bäckers. Am nächsten Tag konkurrieren Nachwuchsköche um Punkte, Ansehen und Trophäen.

Das Publikum schaut zu beim Kochwettbewerb „Neiges Étoilées“. Foto: Hilke Maunder

Schirmherr des Kochevents, das 2011 aus der Taufe gehoben wurde, ist der französische Sternekoch Marc Peyrat, der auch schon im Elysée für Staatschef gekocht hat, seitdem in Annecy sein Schlemmertempel abgebrannt ist.

Sternekoch Marc Veyrat. Foto: Hilke Maunder

Ihm assistieren Georges Paccard vom Sternelokal La Ciboulette in Annecy und die anderen Jurymitglieder Jean Pierre Jacob vom Zweisternelokal Le Bateau Ivre, Moderator Alexis Olivier von „Cuisinez-moi“ auf TV8 Mont-Blanc, TV-Köchin Carinne Teyssandier, Küchenchef Franck Miglierini vom Casino Évian und die junge Masterchef-Finalistin Nathalie Nguyen, die heute als kulinarische Beraterin ungeheuer erfolgreich ist.

Auch Sternekoch Georges Paccard gehört zur Jury des Kochwettbewerbs. Foto: Hilke Maunder

Nach den Kochwettbewerben wurde im Festzelt mit Organisatoren und Helfern gefeiert. An Ständen entlang der Längsseiten gab es Champagner und Weine aus Savoyen, Charcuterie, Käse und warme Gerichte aus der Region.

Und auf einigen runden Hochtischen im Saal köchelte sogar Fondue – zubereitet aus einem Käse, der im Tal seine Heimat hat: der Abondance. Mehr dazu in diesem Beitrag!

Abondance im Reifekeller. Foto: Hilke Maunder

Prost mit einer Galopine!

Abends bemerkte ich, dass fast alle Köche in meinem Hotel schliefen – im grundsoliden Gasthof Belalp mit 25 Zimmern, von denen die ersten renoviert sind. Der Mitgliedsbetrieb von Tables & Auberges de France, der mit drei Sternen klassifiziert ist, bieten vom Speisesaal eine traumhafte Aussicht auf das Tal.

Sie wird nur von der Kochkunst des Patrons überboten wird: Jacky Trincaz. Doch jetzt steht Jacky mit an der hölzernen Bar und trinkt als einem kleinen Weinglas eine Galopine – ein frisch gezapftes Minibier.

Vom 1957 eröffneten Gasthof, der derzeit in Etappen modernisiert und ausgebaut wird, lauft ihr in rund fünf Minuten zum Bade- und Wellnesszentrum Centre Forme d’Ô mit seinem 33 Grad warmen Außenpool.

Oder hinab ins Dorfzentrum mit seinen alten Chalets und der überraschend großen Pfarrkirche. Schaut auch mal euch den Baldachin auf dem Kirchvorplatz an! Die Heilige, die dort auf den Friedhof blickt, trägt an ihren Füßen Ski. Und nur wenige Schritte entfernt, schwingt sich wieder die Stehgondel nach Super-Châtel hinauf.

Châtel: Beste Käse- und Wurstwaren der Region gibt es bei François an der Hauptstraße durchs Skidorf. Foto: Hilke Maunder

Meine Reisetipps

Erleben und entdecken

Bodyboarding im Schnee

Im Teilbereich Linga könnt ihr mit einer gelb-grauen Luftmatratze über den Schnee hinab sausen.

Eisangeln

• im Lac de Vonne

Centre Forme d’Ô

Bade- und Wellnesskomplex mit 33° C warmem Außenpool, drei Saunen und zwei Hamams (40/53 Grad).

• 188, chemin de l’Etringa,74390 Châtel, Tel. 04 50 72 04 31, http://chatel-formedo.com

Schlemmen

Le Vieux Four

Der alte Ofen der einstigen Bäckerei des Großvaters Lacroix gab dem Restaurant von Marie-Laure und Pierre Hautin seinen Namen. Küchenchef ist ihr Sohn Damien, dessen Frau auch im Restaurant mithilft. Lacroix war einst der erste Bäcker im Ort. Die Gläser sind Unikate der Christallerie von Yvoire am Genfer See.
• 55, Route du Boudé, 74390 Châtel, Tel. 04 50 73 30 56, http://de.viamichelin.ch

La Ferme de la Piste – eine der urigsten Berghütten im Skigebiet! Foto: Hilke Maunder

La ferme des pistes „Chez Constant“

Wuchtige Holztische, eine Sammelsurium an alpiner Deko an Decken und Wänden, und ein Wirt, der noch selbst Genepi brennt: Die Berghütte von Constant Dunand mit Paradeblick auf Châtel ist zur Mittagszeit ein beliebter Treffpunkt. Die Hausmannskost ist gut und reichlich.
• Le Linga, 74390 Châtel, Tel. 04 50 81 35 81

Urig: das Innere der Ferme des Pistes. Foto: Hilke Maunder

Ferme d’Abondance

Das Abondance-Tal ist die Heimat des gleichnamigen Hartkäses Abondance AOP. Mehrere Milchbauern öffnen ihre Türen für Besucher und verkaufen den nussigen Bergkäse ab Hof. Mein Hofbesuch samt Berthoud-Rezept: https://meinfrankreich.com/abondance

Brettljause mit Abondance und deftiger Wurst. Foto: Hilke Maunder

Events

Neiges Étoilées

Das internationale Gastronomiefestival wird seit 2010 alljährlich Mitte Januar in Châtel gefeiert – mit Kochwettbewerben örtlicher Bürgermeister und junger Küchenchefs der Region, Kochworkshops und -vorführungen für Besucher sowie einem Frühstück in luftiger Höhe, Galadinner und einer Preisverleihung; https://www.facebook.com/NeigesEtoilees

Rock the Pistes

Bester Rock aus Frankreich und der Welt auf Bühnen im Schnee. Die Gratiskonzerte Mitte März beginnen um 13.30 Uhr; www.rockthepistes.com

OXFAM Winter Trail

Seit 2015 unterstützt Châtel die britische Wohlfahrtsorganisation OXFAM im März mit einer Fundraising-Aktion. Viermannteams müssen dabei auf Schneeschuhen in weniger als 30 Stunden 60 Kilometer zurücklegen. Im ersten Jahr machten 320 Gruppen mit

Schlafen

Holzschönheit: der Gasthof Belalp. Foto: Hilke Maunder

Hôtel Belalp*

Gediegenes Dreisternehaus mit grundsoliden Zimmern im Savoyarder Stil, guter Küche mit Blick auf die Schneeberge und Spa. Francoise und Jacques („Jacky“) sind dabei, das Geschäft sukzessive auf ihren Sohn Matthieu zu übertragen.

Er hat mit der behutsamen Renovierung des Hauses begonnen, das seine Großeltern 1957 in Châtel eröffnet hatten. Der Speiseraum thront hoch über dem Tal der Dranse mit Panoramablick auf die Berge ringsum.
• 382, Route de Vonnes, 74390 Châtel, Tel. 04 50 73 24 39, www.hotelbelalp.com

Die Bar des Hôtel Belalp – auch dort blickt ihr auf die Berge. Foto: Hilke Maunder

Hôtel Le Schuss

Direkt an der Piste findet ihr 16 grundsolide, rustikal-gemütliche Zimmer mit viel Holz und savoyer Textilien.
• Le Linga, 353 Route de Pré la Joux, 74390 Châtel, Tel. 04 50 73 24 53, www.hotel-leschuss.fr

Le Schuss – was für ein passender Name für ein Skihotel! Foto. Hilke Maunder

Châtel 1861

Das Hostel bietet preiswerte Betten ab 15 Euro.
• 1423, Route de Pré la joux, 74390 Châtel, Tel. 04 50 81 05 03, www.1861chatelhostel.com

Noch mehr Betten*
Booking.com

Morgens in Châtel – der Blick aus dem Hotelfenster. Foto: Hilke Maunder

Châtel in Zahlen

Der Ort

1.282 Einwohner
22.000 Gästebetten
25 Hotels (1 x Viersterne-, 9 x Dreisterne-, 11 x Zweisternehotels, 4 Einsternehäuser)
1 Wintercamping
1 Jugendherberge
60 Restaurants

Das Skigebiet

1.100 – 2.200 m
56 Lifte
69 Pisten (vorwiegend rot + blau)
130 Abfahrtskilometer
1 Snowpark
1 Boardercross run

Präparierte Piste oder jungfräulicher Tiefschnee – ihr habt die Wahl! Foto: Hilke Maunder

Weiterreisen

Das ganze Land

MARCO POLO Frankreich: praktisch und kompakt, bearbeitet von Hilke Maunder.Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich gemeinsam mit Barbara Markert verfasst. Gleich zu Beginn geben wir unsere  Insider-Tipps für Frankreich preis: vom größten Flohmarkt Europas in Lille bis zur Schwimmen in der Piscine Olympique in Montpellier.

Das Kapitel „Im Trend“ verrät, was es Neues zu erleben gibt im Hexagon: vom Skijöring in den Skigebieten bis zum Übernachten im Baumhaushotel. Alle Hintergrundinformationen zu Frankreich und seinen Menschen findet ihr unter Fakten, Menschen & News.

Es folgen: Tipps für Bars und Boutiquen, Erlebnissen für  Familien, Paare oder Alleinreisende. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

* Durch den Kauf über den Referral Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

Lichterspiele im Schnee. Foto: Hilke Maunder

Merci für's Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.