So viel Frankreich steckt in … Düsseldorf 2


Das Frankreichfest von Düsseldorf

Louis de Funès lebt… zumindest in Düsseldorf. Foto: Landeshauptstadt Düsseldorf/David Young

Chemnitz (Sachsen), Reading (England), Moskau (Russland), Warschau (Polen), Palermo (Italien), Haifa (Israel) und sogar Chongqing (China): Düsseldorf hat sieben Partnerstädte in aller Welt – aber keine im Nachbarland Frankreich. Nach dem 2. Weltkrieg hatten dort andere Rhein-Städte wie Duisburg oder Mülheim ab den 1950er-Jahren Freunden und Partner gesucht, um sich für Frieden und Völkerverständigung zu engagieren. Die Landeshauptstadt unternahm nichts. Düsseldorf, das Napoléon auch „Le Petit Paris“ genannt haben soll, blieb partnerlos. Was hätte nur Heinrich Heine, der lange in Paris lebte und dort begraben wurde, als Sohn dieser Stadt dazu gesagt?

Als Kandidat im Spiel: Toulouse

Auch, als sie im  zur Start-Stadt der Grand Départ der Tour de France 2017erhoben wurde, ermutigte die Wahl Düsseldorf nicht, um endlich einen Partner in Frankreich zu finden. Zwar wird mit Toulouse geflirtet… aber enger verbunden haben sich die beiden Städte noch nicht. Einen Hoffnungsschimmer gibt es: Oberbürgermeister Tobias Geisel hieß 2017 drei Praktikantinnen der Garonne-Metropole willkommen.

Die Uni Düsseldorf indes hat längst einen Partner im Nachbarland: Nantes – seit 11.  Mai 1973 kooperiert sie mit der Hochschule an der Loire, im Rahmen des ERASMUS-Programms sogar mit 24 Universitäten in Frankreich. Das Luisen-Gymnasium kooperiert eng mit einer Partnerschule in Strasbourg – und bietet als einziges Gymnasium im gesamten Regierungsbezirk seit 14 Jahren das AbiBac an.

Oberbürgermeister Thomas Geisel trifft drei Praktikatinnen aus der französischen Stadt Toulouse auf dem Marktplatz. Foto: Stadt Düsseldorf / Uwe Schaffmeister

Oberbürgermeister Thomas Geisel trifft drei Praktikantinnen aus der französischen Stadt Toulouse auf dem Marktplatz.
Foto: Stadt Düsseldorf / Uwe Schaffmeister

Ganz viel Frankreich

Die fehlende Partnerstadt erstaunt umso mehr, wenn man sieht, wie viel Frankreich in Düsseldorf steckt. Die Rhein-Metropole ist Standort eines französischen Generalkonsulat und Sitz anderer französischen Einrichtungen. Das Institut Français engagiert sich hier für die Kultur- und Sprachvermittlung; Business France trommelt für den Wirtschaftsstandort Frankreich und den Ausbau der bilateralen Verflechtungen in der Wirtschaft.

Ein französischer Global Player ist bereits seit mehr als 50 Jahre in der Landeshauptstadt aktiv: die französische Saint-Gobain Gruppe. 1665 von Ludwig XIV. und Jean-Baptiste Colbert gegründet, ist sie das älteste Unternehmen im französischen Aktienindex CAC 40. In Düsseldorf ist seit 1975 die Saint-Gobain Rigips GmbH ansässig.

Die Deutschlandzentrale des Kosmetikkonzerns L’Oréal  ist Ende 2017 in den 15. Stockwerke hohen Büroturm „Horizon“ an der Johannstraße 1 umgezogen. Sie hält seitdem rund 1000 Mitarbeiter fit: „Verbrauche Kalorien, spare Energie“, heißt es auf den Wänden des Treppenhauses. Auch Air Liquide, AXA, Louis Vuitton, Keolis, Ubisoft und Accor Hotel widmen sich von Düsseldorf aus dem Deutschlandgeschäft – die bekanntesten Namen der rund 100 französischen Unternehmen am Rhein,  so Business France. Im Bundesland NRRW ist Frankreich der drittwichtigste Handelspartner.

Unter den rund 57.000 Ausländern in Düsseldorf stellen die Griechen indes die größte Gruppe. Die Franzosen tauchen mit 3.243 gemeldeten Bürgern erst auf Platz 7 der Stastik aus. Doch in zwei Stadtteilen sind sie nach den Deutschen die stärkste Bevölkerungsgruppe: in Grafenberg und Ludenberg.

Einige von den „Expats“ aus Frankreich bloggen über ihre Wahlheimat. Guckt mal die Blogs von Camille und Nathalie an!

Das Frankreichfest von Düsseldorf

Das Frankreichfest von Düsseldorf. Foto: Destination Düsseldorf

Deutschlands größtes Frankreichfest

Vom 6. bis 8. Juli 2018 findet das 18. Düsseldorfer Frankreichfest  statt.  „Wir laden alle Besucher herzlich ein, einen kulinarischen Kurzurlaub in Frankreich zu verbringen mit einem authentischen Angebot aus allen französischen Regionen – und das mitten in Düsseldorf“, sagt Boris Neisser vom Veranstalter Destination Düsseldorf. Das Düsseldorfer Frankreichfest ist das größte seiner Art in Deutschland.  “La grande fête française” lockt seit 2001 jeden Sommer mit Kulinarik und Kultur mehr als 100.000 Besucher nach Düsseldorf.

Sein Herz schlägt im Innenhof des Rathauses, wo ihr Austern, Champagner oder Flammkuchen zu beliebten Chansons oder französischen Ohrwürmern aus Pop und Rock genießen könnt.

Zwischen der Rheinuferpromenade und dem Altem Hafen in der Altstadt könnt ihr bei 25 Händler aus Frankreich beim Gourmetmarkt „Les Saveurs de France“ leckere Spezialitäten aus Frankreich genießen. Wurstwaren aus den Pyrenäen, Oliven und Tapenade aus der Provence über Käse aus der Auvergne, Austern aus der Bucht von Arcachon, aber auch Weine aus dem Burgund und Cocktails von den karibischen Antillen…

Das Frankreichfest von Düsseldorf

Jongleure und Straßenkunst beim Frankreichfest. Foto: Destination Düsseldorf

Versuch euer Glück beim Boule-Spiel, bewundert französische Landschaftsmalerei oder seht zu, wenn Artisten Feuer spucken, auf Stelzen laufen oder mit Baguettes jonglieren. Drei Tage lockt Savoir-Vivre in Bleu, Blanc, Rouge am Rhein.

Jedes Jahr ist eine französischen Region oder Stadt Partner des Frankreichfestes und stellt sich dort kulturell, touristisch und kulinarisch vor. Den Anfang machte 2004  Toulouse mit der damaligen Region Midi-Pyréneés. Später folgten u.a. das Elsass, die Städte Nantes, Metz und Reims sowie die bretonische Riviera.

Ideelle Träger dieses großen Festes sind neben dem französischen Generalkonsulat alle in Düsseldorf ansässigen frankophilen Vereine und Clubs: der Deutsch-Französische Kreis, der Club des Affaires en Rhénanie du Nord-Westphalie, Düsseldorf Accueil sowie das Institut Français und das Lycée français de Düsseldorf. Schirmherren sind Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel und der jeweils amtierende französische Generalkonsul.

„Düsseldorf hat französisches Flair!“

2012-2015 vertrat Michel Giacobbi die mehr als 19.000 Franzosen in ganz NRW. Er war par excellence ein Beispiel für die deutsch-französische Freundschaft: Er wurde in München geboren, hatte in Bad Godesberg gelebt, war in Berlin im Bereitschaftsdienst hautnah beim Fall der Berliner Mauer dabei gewesen und wurde dann Diplomat in Düsseldorf.

In einem Interview mit der Rheinischen Post sagte er  im Sommer 2012 über Düsseldorf. „Die Menschen hier sind sehr nach Frankreich orientiert. Die Stadt auch. Wenn ich beispielsweise über die Kö flaniere, sehe ich dieselben Modemarken wie in Paris. Düsseldorf hat eine französische Atmosphäre, ist mediterran – im guten Sinne.“

Im September 2015 folgte Vincent Muller als Generalkonsul. Muller ist seitdem auch Leiter des Kulturinstitutes. Was sagte er aus diesem Anlass der Rheinischen Post?

Ich würde diese neue Rolle nutzen, um die sozialen und die künstlerischen Begegnungen zu intensivieren.Wir sollten mehr junge Franzosen nach Düsseldorf holen und umgekehrt mehr Düsseldorfer nach Frankreich. Das betrifft nicht nur die Gymnasien, wo die Schüler das Abibac vorbereiten oder Französisch lernen, und die Hochschulen, sondern auch die berufliche Bildung. Schließlich gilt die duale Berufsausbildung in Deutschland als vorbildlich. Ferner wünsche ich mir, dass es in unseren Häusern über Europa und seine Zukunft einen offenen Dialog gibt. Das ist nicht nur ein Thema für die politischen Parteien, sondern für die ganze Gesellschaft, und hierzu können die frankophilen Vereine (wie der Deutsch-Französische Kreis) einen Beitrag leisten. Eine große Chance ist natürlich auch der Ausbau der Städtefreundschaft mit Toulouse.

Alle Zeichen stehen auf grün für Toulouse. Wann entscheidet sich Düsseldorf?

Düsseldorf & Frankreich: Was für Verbindungen!

Business France

In Düsseldorf sitzt die Deutschlandzentral der staatlichen Wirtschaftsförderer Frankreichs. Ihre Aufgabe ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen.

Widerspiegeln soll dies u.a. jährlich in „Attraktivitätsbarometer Frankreich“, das Business France mit dem Schatzamt des französischen Ministeriums für Wirtschaft und Finanzen und der Kommission für regionale Gleichheit (CGET) erstellt. Es vergleicht Wirtschaftsdaten aus Frankreich mit 13 anderen Ländern und ermittelt so die Attraktivität des Landes. Ein weiteres Element der Studie ist eine Meinungsumfrage unter Entscheidungsträgern aus sieben Ländern, darunter auch Deutschland.
www.businessfrance.fr

Club des Affaires en Rhénanie du Nord-Westphalie

Der deutsch-französische Wirtschaftsclub von Nordrhein-Westfalen hat zum Ziel, Verbindungen, Kontakte und den Austausch zwischen deutsch-französischen Wirtschaftsakteuren und zwischen Industriemanagern und leitenden Angestellten aus hauptsächlich französischen Unternehmen, die eine Niederlassung in Nordrhein-Westfalen haben, zu vereinfachen und zu fördern. Dabei hilft ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm mit hochkarätigen Vorträgen.
www.club-des-affaires-nrw.org

Deutsch-Französischer Kreis Düsseldorf

Seit 1950 gegründete deutsch-französische Kreis zählt heute mehr als 400 Mitglieder. Stand in den ersten Jahren noch der Gedanke der Versöhnung mit Frankreich im Vordergrund, geht es heute um den  Erhalt und die Ausweitung der gewachsenen Freundschaft zwischen beiden Ländern. Dabei liegt ein besonderer Fokus auf dem Nachwuchs. Auf dem Frankreichfest verleiht der Deutsch-Französische Kreis alljährlich den „Prix AbiBac“. Weitere Kernpunkt im deutsch-französischen Dialog sind dKultur, Politik und Wirtschaft.
www.dfkdus.de

Düsseldorf Accueil

1968 gegründet, 1981 als Amitié des Françaises eingetragen, 2017 umgetauft: Der Verein der 300 Franzosen und Frankophilen hat zwar mehrfach seinen Namen gewechselt, nie aber sein Programm und sein Ziel: bei der Integration mit geselligen Treffen, Tanz und viel Kultur zu helfen.
• www.amitiedesfrancaises.com

Institut Français

Das Institut Français von Düsseldorf wurde bereits 1950 als Außenstelle des französischen Außenministeriums gegründet. Seit 1977 residiert es im Palais Wittgenstein. Auf dem Programm steht neben Sprachkursen- und Prüfungen ein breit gefächertes Kulturprogramm mit u.a. Konzerten, Ausstellungen, Lesungen und Kino. Neben einer Mediathek im Palais Wittgenstein gibt es einen Bibliobus, der zwölf Städte in Nordrhein-Westfalen anfährt.
• https://duesseldorf.institutfrancais.de

Luisen-Gymnasium Düsseldorf

Das Luisen-Gymnasium ist die einzige öffentliche Schule im Regierungsbezirk Düsseldorf, die den Erwerb der doppelten Hochschulreife (AbiBac) anbietet – und das bereits seit 2004. Mit der Partnerschule in Strasbourg, dem Lycée Jean Monnet, finden regelmäßige Austausche statt.
• www.luisen-gymnasium.de

Lycée français de Düsseldorf

Auf Initiative einiger Eltern begann 1962 in einem Raum im Garten des Generalkonsulats für 15 Kinder der Unterricht auf Französisch. Heute besuchen 580 Mädchen und Jungen von der Maternelle bis zum Abibac die Schule, die in den letzten Jahren umfangreich ausgebaut wurde. 2013 wurde für rund 2,5 Millionen Euro ein Neubau mit Mensa, Küche, Oberstufen-Trakt und Verwaltung errichtet; 2018 ein dreigeschossiger Erweiterungsbau eingeweiht werden.
https://lfdd.de


Wie viel Frankreich steckt in Deutschland? Das verrät euch meine neue Blogparade, die in Kooperation mit der Vereinigung der Deutsch-Französischen Gesellschaften für Europa  (VDFG) das Jahr der Frankophonie 2018 begleitet. Alle bisherigen Beiträge findet ihr hier.

Ihr wollt, dass ich auch eure Stadt und ihre Verbindungen mit Frankreich vorstelle? Dann schreibt mit eine Mail! Ich freue mich auf ganz viele Tipps und Infos! Und sage: MERCI!

Düsseldort: Frankreichfest

Das Logo des Düsseldorfer Frankreichfestes. Foto: Destination Düsseldorf.

 


2 Gedanken zu “So viel Frankreich steckt in … Düsseldorf

  • Sabine Gerhardt

    Ganz exzellente französische Küche gibt es auch im Café de Bretagne in Düsseldorf!

Kommentare sind geschlossen.