Die Fischmarkt-Halle von Trouville

Die Fischmarkthalle von Trouville: Miesmuscheln – es darf gekostet werden! Foto: Hilke Maunder
Miesmuscheln – es darf gekostet werden! Foto: Hilke Maunder

Marché aux Poissons steht in schwarzer Schnörkelschrift auf dem cremefarbenen Fach, das tiefrote Fachwerkbalken einrahmen. Schon dieser Schriftzug lässt das Wasser im Munde zusammenlaufen. Denn was darunter zu sehen ist, sind die Verführer aus Neptuns Reich,

Huîtres (Austern)! Moules (Miesmuscheln)! Coquilles Saint-Jacques (Jakobsmuscheln)! Bigourneaux (Strandschnecken), Bulots (Wellhornschnecken), Palourde (Venusmuscheln)! Coques (Herzmuscheln), Crevettes (Garnelen) und Crabe (Strandkrabbe)!

Die Fischmarkthalle von Trouville. Foto: Hilke Maunder
Die Fischmarkthalle von Trouville. Foto: Hilke Maunder

Was für eine Auswahl! In Spankörben, Plastikkisten und auf Eis stapeln sich topfrisch in der Fischmarkthalle die Meeresfrüchte und Krustentiere. Hummer und Langusten, mit Zitrone dekoriert, schmücken Auslage um Auslage.

Dann schneidet ein Händler eine dicke Scheibe vom roten Thunfisch ab, der sich mehrere Meter lang am Stand breit macht, und wirft danach Seeteufel-Schwänze auf die Waage. Vor ihm sind Tische aufgestellt: Mitten auf dem Markt wird geschlemmt! Der marché aux poissons von Trouville: was für eine Auswahl! Und vieles darf hier probiert werden.

Die Fischmarkthalle von Trouville:
Austern in Hülle und Fülle. Foto: Hilke Maunder

Der schönste Fischmarkt der Normandie

Auf dem marché aux poissons von Trouville am Boulevard Fernand Moureaux bin ich im siebten Himmel – und ist auch mein Geldbeutel recht entspannt. Seit 1887 mit unter den Fischmarkt-Händler, und das in der mittlerweile sechsten Generation, ist Pillet-Saiter.

Während die Söhne und Männer im Ärmelkanal und auf dem Atlantik fischten, blieb Jeannette an Land, experimentierte in der Küche und erfand eine Suppe, die seit den 1960er-Jahren das kulinarische Aushängeschild der Maison Saiter ist. 1971 gewann sie die prestigeträchtige Goldmedaille des Salon de l’Agriculture, der französischen Landwirtschaftsmesse von Paris.

Die Fischmarkthalle von Trouville:
Was für eine Auswahl an Seafood! Foto: Hilke Maunder

Wer in Trouville weilt, kauft sie nicht schnöde als Konserve im Glas. Sondern setzt sich auf einen der wackeligen Stühle, die der Patron von Pillet-Saiter auf das Trottoir gestellt hat. Und löffelt sie frisch aus dem Topf in einem Teller, der auf den Schenkeln ruht. „Miiaam“, würden die Franzosen zahlen. „So schmeckt Meer!“

Oder nehmt sie mit ins Feriendomizil. Für diese Auswahl, die täglich dort in der Fischmarkt-Halle angeboten wird, fahre ich doch gerne 10, 100, 1000 Kilometer….

Direkt an der Fischmarkthalle von Trouville legen die Kutter an. Foto: Hilke Maunder
Direkt an der Fischmarkthalle von Trouville legen die Kutter an. Foto: Hilke Maunder

Familienfreundlich & volkstümlich

Zumal der alte Fischereihafen heute ein beliebter Badeort an der Côte Fleurie ist, aber deutlich weniger mondän als Deauville am anderen Ufer des Touques. So sind die Planches, die Promeniermeile am Meer, hier ausgesprochen familienfreundlich: mit Ponyreiten, Bungeetrampolin, Feldern für Ballsportarten und einem großen Bouleplatz direkt vor einem Café.

Die Planches von Trouville. Foto: Hilke Maunder
Die planches von Trouville. Foto: Hilke Maunder

Parade zum Promenieren: die Planches

Die Villen entlang der planches, der Strandpromenade, spiegeln den Stilmix der Bäderarchitektur im Zweiten Kaiserreich: Villa Sidonia prägt der Historismus, Hôtel des Roches Noires der Klassizismus, Villa Les Flots imitiert die Renaissance.

Die Planches von Trouville. Foto: Hilke Maunder
Prächtige Villen mit normannischem Fachwerk oder Villen aus der Blüte der Bäderzeit in der Belle Époque säumen die planches von Trouville. Foto: Hilke Maunder

Dass auch hier Künstlern wie Alexandre Dumas, der 1829 erstmals seine Ferien in Trouville verbrachte, hier entlang flanierten, verrät das Stadtmuseum in der Villa Montebello. Treffpunkt der Nachtschwärmer ist das Casino Barrière (place Maréchal Foch).

Trouville: Zwischen Strand und Planches spielt man Boule. Foto: Hilke Maunder
Zwischen Strand und planches spielt man Boule. Fotos: Hilke Maunder

Trouville: Zwischen Strand und Planches spielt man Boule. Foto: Hilke Maunder

In der Dämmerung lässt sich auf den Café-Terrassen der planches das schönste Schauspiel der Stadt beobachten: der Sonnenuntergang am Strand, mit den Leuchttürmen an der Mündung des Touques als malerische Kulisse.

Der weite, breite Strand von Trouville. Foto: Hilke Maunder
Der weite, breite Strand von Trouville. Foto: Hilke Maunder

Trouville: meine Reisetipps

Entdecken & erleben

Die Geschichte des Seebades erzählt das Musée Villa Montebello.
64, rue Général Leclerc, www.trouville.fr

Schlafen

Les Cures Marines

Im historischen Thalassotherapiezentrum von 1912 eröffnete die Luxushotelmarke MGallery by Sofitel im Sommer 2015 ein Fünfsternehaus, das an die ersten Seebäder erinnert. Jean-Philippe Nuel gestaltete die 103 Zimmer und sechs Suiten in feinsten Abstufungen von Weiß, Grau und Blau; in der Küche zaubert David Drans, ein Zögling von Alain Ducasse, Hochgenüsse mit maritimem Touch.
• Boulevard de la Cahotte, 14360 Trouville, Tel. 02 31 14 42 80, www.accorhotels.com

Bädernostalgie in Trouville. Foto: Hilke Maunder
Bädernostalgie in Trouville. Foto: Hilke Maunder

Noch mehr Betten*



Booking.com

Der weite, breite Strand von Trouville. Foto: Hilke Maunder
Der weite, breite Strand von Trouville. Foto: Hilke Maunder

Keine Bezahlschranke. Sondern freies Wissen für alle.
Keine Werbung. Sondern Journalismus mit Passion.
Faktentreu und frankophil.
Das gefällt Dir? Dann wirf etwas in die virtuelle Kaffeetasse.
Unterstütze den Blog! Per Banküberweisung. Oder via PayPal.

Weiterlesen

Im Blog

Mehr zur Blumenküste, der Côte Fleurie, findet ihr hier.

Im Buch

Glücksorte in der Normandie*

Steile Klippen und weite Sandstrände, bizarre Felslandschaften und verwunschene Wälder, romantische Fachwerkstädtchen und moderne Architektur – die Normandie hat unzählige Glücksorte zu bieten.

Gemeinsam mit meiner Freundin Barbara Kettl-Römer stelle ich sie euch in diesem Taschenbuch vor. Wir verraten, wo die schönste Strandbar an der Seine liegt, für welche Brioches es sich lohnt, ins Tal der Saire zu fahren, und wo noch echter Camembert aus Rohmilch hergestellt wird.

Unser Gemeinschaftswerk stellt euch insgesamt 80 einzigartige Orte vor, die oftmals abseits der eingetretenen Pfade liegen. Wer mag, kann es hier* bestellen.

Hilke Maunder_Normandie_Abseits

Normandie: 50 Tipps abseits der ausgetretenen Pfade*

Die Netflix-Serie „Lupin“ hat die Normandie zu einem touristischen Hotspot gemacht. Garantiert keine Massen triffst Du bei meinen 50 Tipps. Sie sind allesamt insolite, wie die Franzosen sagen – ursprünglich, authentisch und wunderschön.

Die Landpartie durch die andere Normandie beginnt im steten Auf und Ab der Vélomaritime, führt zu den Leinenfeldern der Vallée du Dun, zu zottigen Bisons und tief hinein ins Bauernland des Pays de Bray, Heimat des ältesten Käses der Normandie.

Im Tal der Seine schmücken Irisblüten auf hellem Reet die Giebel alter chaumières, und Störche brüten im Marais Vernier. Von den Höhen vom Perche geht es hin zur Normannischen Schweiz und bis zur Mündung des Couesnan an der Grenze zur Bretagne. Hier* kannst Du den handlichen Führer bestellen.

 * Durch den Kauf über den Partner-Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Langsam wird es Abend in Trouville. Foto: Hilke Maunder
Langsam wird es Abend in Trouville. Foto: Hilke Maunder
Sonnenuntergang in Trouville. Foto: Hilke Maunder
Die Sonnenuntergänge von Trouville an der Mündung der Touques mit seinen beiden Leuchttürmen sind spektakulär. Träumt euch hin! Fotos: Hilke Maunder
Sonnenuntergang in Trouville. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder
Sonnenuntergang in Trouville. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder
Sonnenuntergang in Trouville. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder
Sonnenuntergang in Trouville. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder
Sonnenuntergang in Trouville. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder
Merci fürs Teilen!

2 Kommentare

  1. Guten Tag, lieber Herr Halliger. Vielen Dank für Ihre Nachricht, die leider im Spam gelandet ist – daher antworte ich erst jetzt. Eine Zusammenarbeit ist leider nicht möglich. Mein Blog ist ein nicht-kommerzielles Projekt und Visitenkarte meiner Frankreichkompetenz als Korrespondentin. Danke für Ihr Verständnis. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Aufbau Ihrer Firma! Beste Grüße, Hilke Maunder

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.