Das Pierre-Soulages-Museum von Rodez

Rodez: Musée Soulages. Copyright: RCR photothèque Rodez Agglomération, Foto: JeanLouis Bories
Das Musée Soulages von außen. Copyright: RCR photothèque Rodez Agglomération, Foto: Jean-Louis Bories

Als Meister der Schwarztöne wurde er weltberühmt: Pierre Soulages. Seit Ende 2014 präsentiert ein Museum in seinem Heimatort Leben und Werk. Am Heiligen Abend 1919 in Rodez geboren, wurde er in den 1940er-Jahren zum Vorreiter der abstrakten Malerei.

2005 überließ der Maler und seine Frau Colette Rodez eine der umfangreichsten Sammlungen, die je ein Künstler zu Lebzeiten vermachte.

Schönheit in Schwarztönen: das Musée Soulages. Copyright: Rodez agglomeration Musée Soulages, donation Pierre et Colette Soulages
Schönheit in Schwarztönen: das Musée Soulages. Copyright: Rodez agglomeration Musée Soulages, donation Pierre et Colette Soulages

Pierre Soulages: Abstraktes in Schwarz und Weiß

Ihr Wert wird auf rund 35 Millionen Euro geschätzt. Unter den 500 Ausstellungsstücken befinden sich neben 21 großflächigen Leinwandarbeiten alle Kupferstiche, Lithografien und Siebdrucke von Soulages, etwa hundert Malereien auf Papier, Bronzearbeiten und dem druckgrafischen Werk  sowie sämtliche Vorarbeiten für die Fenster der Abtei von Sainte Foy de Conques, die Pierre Soulages bis 1994 geschaffen hat.

Rodez: Musée Soulages. Das Soulages-Museum. Copyright: RCR photothèque-Rodez-agglomeration-photo Jean-Louis Bories
Das Soulages-Museum. Copyright: RCR photothèque Rodez Agglomeration. Photo: JeanLouis Bories

Um das Licht gebaut

Die Architektur des Museums, das ursprünglich 2011 seinen Betrieb beginnen sollte, aber tatsächlich erst Ende Mai 2014 im Stadtgarten Foirail seine Tore für Besucher öffnete, wurde vom Architektenbüro RCR Aranda Pigem Vilalta nach der Vision „Um das Licht gebaut“ errichtet.

Als Referenz an Soulages Malerei mit  schwarzen Balken auf hellem Grund, entwarfen die Katalanen das Museum als schwarz gekleideten, strengen Glas- und Stahlbau mit einer Grundfläche von rund 4.600 Quadratmetern besitzt.

Rodez: Musee Soulages. Copyright: RCR photothèque Rodez-agglomeration. Foto: Photo: Jean-Louis Bories
Musee Soulages. Copyright: RCR photothèque Rodez-agglomeration. Foto: Photo: Jean-Louis Bories

Sternebekrönte Bras-Brüder im Café

Aus dieser Basis erheben sich für einzelne Baukörper mit weitem Blick in die Landschaft des Aveyron, in der der Künstler aufgewachsen ist. Integriert in das Museum ist das Café Bras der Chefköche Michel und Sébastien Bras. Für ihr Restaurant in Laguiole erhielten sie drei Michelinsterne.

Gefällt euch der Beitrag? Dann sagt merci mit einem virtuellen Trinkgeld. Denn Werbebanner oder sonstige Promotions sind für mich tabu. Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert. Unterstützt den Blog. Fünf Möglichkeiten gibt es.

Weiterlesen

MARCO POLO Languedoc-Roussillon: die Hommage von Hilke Maunder an ihre WahlheimatKompakt & inspirierend: MARCO POLO Languedoc-Roussillon/Cevennen*

Den MARCO POLO Languedoc-Roussillon/Cevennenhabe ich nach Axel Patitz und Peter Bausch inzwischen mehrfach umfangreich erweitert und aktualisiert.

Von den Cevennen über das Languedoc bis hin zum Roussillon findet ihr dort Highlights und Kleinode, Tipps für Entdecken und Sparfüchse – und Adressen, die ich neu entdeckt und getestet habe.

Den Band hält ein Online-Update-Service aktuell, der euch über Events, Neueröffnungen und Schließungen informiert. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

Der Reisebegleiter vor Ort: Ralf Nestmeyer, Languedoc-Roussillon*

Zwischen dem Delta der Camargue und den Gipfeln der Pyrenäen hat Ralf Nestmeyer nahezu jeden Strand gesehen, jede Stadt besucht, jedes Wehrdorf besichtigt – im Languedoc etwas intensiver, im Roussillon fokussiert er auf bekannten Highlights. Inzwischen ist der wohl beste Führer für diese wunderschöne Ecke Frankreichs 2021 in 9. Auflage erschienen.

Das 588 Seiten dicke Werk ist der beste Begleiter für Individualreisende, die diese Region entdecken möchten und des Französischen nicht mächtig sind. Wer möchte, kann den Band hier* direkt bestellen.

Okzitanien abseits GeheimtippsOkzitanien: 50 Tipps abseits der ausgetretenen Pfade*

Okzitanien ist die Quintessenz des Südens Frankreichs. Es in den Höhen der Cevennen, endet im Süden am Mittelmeer – und präsentiert sich zwischen Rhône und Adour als eine Region, die selbstbewusst ihre  Kultur, Sprache und Küche pflegt.

Katharerburgen erzählen vom Kampf gegen Kirche und Krone, eine gelbe Pflanze vom blauen Wunder, das Okzitanien im Mittelalter reich machte. Acht Welterbestätten birgt die zweitgrößte Region Frankreichs, 40 grands sites – und unzählige Highlights, die abseits liegen. 50 dieser Juwelen enthält dieser Band. Abseits in Okzitanien: Bienvenue im Paradies für Entdecker!  Hier* gibt es euren Begleiter.

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich vor vielen Jahren von Barbara Markert übernommen und seitdem umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps und Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von der Lichterkunst in Bordeaux’ U-Boot-Basis bis zu Wanderungen unter Wasser.

Damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Partner-Link kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Merci fürs Teilen!

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.