Die „Orgeln“ von Ille-sur-Têt

Les Orgues d'Ille-sur-Têt: die Westseite des Amphittheaters. Foto: Hilke Maunder
Die Westseite der "Orgues" von Ille-sur-Têt mit den Pyrenäen im Hintergrund. Foto: Hilke Maunder

Frisierte junge Frauen stehen da stolz und schlank in der Landschaft. Kaminfeen beäugen sie von der Seite. Unbeweglich. Denn sie sind aus Stein, geformt von der Erosion. Wind und Wetter haben bei Ille-sur-Têt in den Pyrénées-Orientales ein geologisches Naturwunder geschaffen.

„Die kleine Schwester des Bryce Canyon“, sagt die Dame am Kassenhäuschen stolz, drückt mir einen deutschsprachigen Führer in die Hand. Und ermahnt: Nicht kraxeln. Immer auf dem Weg bleiben. Und immer mit Maske.“

4 Kommentare

  1. Hallo,
    Wir waren gerade da.
    Das Saveurs des Orgues ist dauerhaft geschlossen.
    Wir können das Restaurant im Hotel Riberach in Belesta empfehlen.

    Schöne Grüße,

    Thomas Günther

    • Hallo Thomas, merci für Deine Info, dann kann ich es ich ja leider nicht mehr testen…. und ja, das Restaurant der Domaine Riberach in Bélesta ist hervorragend! Und wurde schon getestet :-).
      Merci und viele Grüße, Hilke

  2. Dein so verlockender Reisetipp wieder! Danke vielmals, Hilke!
    Den Canigou hatte ich oft im Hintergrund – hätte ich von diesen Orgeln nur geahnt!
    Als ich darauf angesprochen wurde, warum es mich immer wieder nach Frankreich zog, fragte ich zurück, warum ich mit weniger zufrieden sein sollte.
    Und bei Dir finde ich dafür immer neue Bestätigungen in reich und sehr gelungen bebilderten Texten: Merci vielmals, Madame!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.