Département Var: Schmuck des Hafens von Bandol: das Pointu. Foto Hilke Maunder
| |

Le pointu – das Traditionsboot der Küste

Seit Generationen sind die Fischer an der Côte d’Azur mit ihnen hinaus aufs Meer gefahren. Meist sechs bis acht Meter lang, liegt es dicht an dicht vertäut am Kai von Bandol (Var): das bunte pointu aus Holz. Erst Anfang des 19. Jahrhunderts erhielt es von Marineoffizieren aus Toulon seinen Namen.

Gefertigt wurde le pointu von ligurischen und napolitanischen Schiffsbauern, die sich in den Fischereihäfen des Var niedergelassen und den Bootstyp aus ihrer Heimat mitgebracht hatten. Das Lateiner-Segel verrät arabischen Einfluss. Das Rigging ist einfach. Einen Motor erhielten die Holzboote erst ab 1913 – berühmt wurde besonders der Baldwin Y1-Einzylinder mit fünf PS.

Handwerk vom Feinsten: die traditionellen Pointus von Bandol. Foto: Hilke Maunder
Handwerk vom Feinsten: die traditionellen Pointus von Bandol. Foto: Hilke Maunder

Das erzählt mir ganz nebenbei ein älterer Herr, der mich sichtlich amüsiert beobachtet, wie ich versuche, die Spitzen der Boote als schöne Reihe von bunten Bugen aufs Bild zu bannen.

Ähnlich wie bei den venezianischen Gondeln ist der Bugsteg ein Phallussymbol und wird in Bandol als Ausdruck der männlichen Stärke gerne rot lackiert. Capian nennen sie es.

Mastenwald im Hafen von Bandol mal ohne Pointu. Foto: Hilke Maunder
Mastenwald im Hafen von Bandol mal ohne Pointus. Foto: Hilke Maunder

„Kommen Sie, ich zeige Ihnen noch den restlichen Hafen. Da sind noch andere schöne Schiffe!“ Über Pontons und Stege folge ich ihm, hinein in den Mastenwald.

1.600 Liegeplätze zählt heute die Marina – für kleine Gastlieger von bis zu zwölf Meter Länge bis hin zu großen, mehr als 30 Meter Jachten. Doch für mich bleibt das schönste Schmuckstück des Hafens le pointu.

Die bunten Holzboote findet ihr in vielen anderen Mittelmeerhäfen Frankreichs. Die Katalanen haben es etwas verändert, aber das Grundprinzip beibehalten. Hier kommen noch ein paar Impressionen!

Wunderschön: die traditionellen pointu-Fischerboote im Hafen
Wunderschön: die traditionellen pointu-Fischerboote im Hafen von Cassis. Foto: Hilke Maunder
Propriano: Im Jachthafen findet ihr auch noch einige der traditionsreichen bunten Pointu-Fischerboote. Foto: Hilke Maunder
Auch im Jachthafen von Propriano findet ihr noch einige der traditionsreichen bunten pointu-Fischerboote. Foto: Hilke Maunder
Nizza: Im Hafen vertäut sind bis heute auch die bunten Pointu, die hölzernen Fischerboote. Foto: Hilke Maunder
Auch im Hafen von Nizza sind bis heute die bunten pointus, die hölzernen Fischerboote, vertäut. Foto: Hilke Maunder
Pointu, Kabinenkreuzer und schnitte Segeljachten: Der Hafen von Bandol ist eine Augenweide für Sehleute. Foto: Hilke Maunder
Pointus, Kabinenkreuzer und schnittige Segeljachten: Der Hafen von Bandol ist eine Augenweide für „Sehleute“. Foto: Hilke Maunder

Weiterlesen

Im Blog

Alle Beiträge aus dem Département Var vereint diese Kategorie.

Im Buch

Hilke Maunder, Baedeker smart Côte d’Azur*

Baedeker smart Cote d'Azur

Mit dem Baedeker smart Côte d’Azur* könnt ihr die Côte d’Azur ganz entspannt genießen. Folgt meinen maßgeschneiderten Tagestouren, freut euch über meine Insidertipps und viele selbst getestete Adressen.

Entdeckt mit Christine Cazon, Krimiqueen der Küste, das mondäne wie volkstümliche Cannes und die Stadt ihres Ermittlers Leon Duval.

Folgt mir beim Wandern auf dem Sentier Littoral, erlebt in Nizza einen Tag voller Genüsse – oder Monaco einen Tag lang rund ums Meer. Und verpasst auch nicht den maßgeschneiderten Ausflug ins Hinterland der azurblauen Küste. Wer mag, kann den Band hier* direkt bestellen.

* Durch den Kauf über den Partner-Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Die Pointus von Bandol. Foto: Hilke Maunder
Die bunten Pointus von Bandol. Foto: Hilke Maunder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert