Laon: Auch vor der Kathedrale musizieren bei der Fête Médiévale die Musikanten. Foto: Hilke Maunder
|

Erlebt Laon und seine Fête Médiévale!

Das alte Laon thront oben. Mit seiner historischen befestigten Altstadt auf einem Tafelberg besitzt die zweitgrößte Stadt des Départements Aisne nach Saint-Quentin die größte zusammenhängende, unter Denkmalschutz stehende Fläche Frankreichs.

Laon: Idyll auf dem Inselberg

Die Fahrt hinauf versprach bis 2016 ein besonderes Erlebnis. Denn bis dahin besaß die 25.000-Einwohner-Stadt in der einstigen Picardie mit der „Bergkatze“ POMA 2000  noch das einzige öffentlich betriebene Seilbahnsystem weltweit. Auf mit Stickstoff gefüllten Gummireifen glitt die Standseilbahn von der Talstation auf den rund 100 Meter hohen Inselberg.

Bei der Fahrt von der Talstation Gare (Bahnhof) vorbei am Zwischenhalt Vaux bis zur Bergstation Hôtel de Ville (Rathaus) überwand die Bahn bis zu 13 Prozent Steigung. Sie nutzte dabei die Trasse der einstigen Tramway de Laon, die von 1899 bis 1971 im Einsatz war.

Laon: Poma 2000 - das weltweit einzige öffentlich betriebene Cable-Car-System. Foto: Hilke Maunder
Poma 2000 war bis 2016 das weltweit einzige öffentlich betriebene Cable-Car-System. Foto: Hilke Maunder

Doch die Bahn litt seit Jahren unter technischen Problemen, die zu häufigen Ausfällen und Betriebsunterbrechungen führten. Die Reparaturen und Instandhaltungskosten wurden immer höher. Das Unikum war nicht mehr rentabel, entschied die Stadt, denn es  wurde nur noch von Touristen genutzt. Und diese finden viel zu selten in die charmante Stadt, abgestoßen von den Gewerbezentren und monotonen Wohngebieten der Ebene von Laon.

Doch der am 27. Juni 2016 gegründete Verein von Nicolas Dragon gibt nicht auf und kämpft weiterhin für eine Rückkehr der Standseilbahn in Laon. Ihre Befürworter setzen sich für ein Transportmittel ein, das ihrer Meinung nach schnell, ökologisch und effizient ist und vor allem einen historischen Wert hat, wie die Kathedrale für die Bewohner der Bergstadt.

Die Fêtes Médièvales von Laon

Detail der Fassade der Kathedrale von Laon. Foto: Hilke Maunder
Die Westfassade der Kathedrale von Laon. Foto: Hilke Maunder

Doch zu Beginn des Herbstes wird es voll auf dem Plateau und drängen sich die Besucher durch die Gassen. Die gesamte Altstadt feierte. Anfang September feiert Laon ein Wochenende lang seine riesige Fête Médiévale. Entlang und hinter der sieben Kilometer langen Stadtmauern mit ihren 18 Toren wie Porte d’Ardon, Porte de Chenizelles und Porte de Soissons lebte das Mittelalter.

Die Fête Médiéval von Laon

Vor der Cathédrale Notre Dame musiziert ein kostümiertes Trio. Das Gotteshaus gehört zu den bedeutendsten frühgotischen Kathedralen Frankreichs. Ochsenfiguren an den Westtürmen verraten, wie einst die Steine zum Bau des Gotteshauses hinauf kamen. Wenig weiter jongliert ein Harlekin.

Mittelalterfest Laon. Foto: Hilke Maunder
Wer will mit dieser Dame die Schwerter kreuzen? Foto: Hilke Maunder
Mittelalterfest Laon. Foto: Hilke Maunder
Mittelalterliche Lanzentradition, umgewandelt zum kindgerechten Spielspaß. Foto: Hilke Maunder

Ritter messen ihre Kräfte beim Lanzenstechen und zeigten großen wie kleinen Besuchern, wie sie mit dem Schwert kämpfen können. Klingengeklirre und Kinderlachen erfüllt die Luft.

Mittelalterfest Laon: Mühle spielen wie im Mittelalter. Foto: Hilke Maunder
Mühle spielen wie im Mittelalter. Foto: Hilke Maunder

Ältere versuchen sich im Bogenschießen, balancieren über schmale Stege oder laufen auf Stelzen durch das Gras an der hohen Stadtmauer.

In Zelten hocken Wahrsager und Zauberer. An einem Tisch spielt man Mühle. Wenig weiter malte ein kunstfertiger Monsieur mit der Feder grazile Letter und Muster aufs Papier.

Mittelaterfest Laon. Foto: Hilke Maunder
Schreib-Feder-Kunst gehörte auch zum bunten Markt des Mittelalterfestes. Foto: Hilke Maunder

Frauen schnippeltn Gemüse. Über offenen Feuern dampft Kesselsuppe. Wohin man auch schaut, ist es Mittelalter in Laon lebendig und lädt mit seinen Mitmachstationen ein, einzutauchen in diese Ära. Wie im Fluge verstreichen die Stunden.

Mittelalterfest Laon. Foto: Hilke Maunder
Überall könnt ihr hautnah miterleben, wie der Alltag einst gemeistert wurde – auch bei der Essenszubereitung. Foto: Hilke Maunder
Mittelalterfest Laon. Foto: Hilke Maunder
Auch dabei: ein Poitou-Esel. Foto: Hilke Maunder

Doch wenn ihr schon einmal hier seid, dann bummelt auch einmal noch hin zur Klosterkirche Saint-Martin und zur Templerkapelle aus dem 12. Jahrhundert. Hier habt ihr von der Rue Thibesard eine gute Aussicht über Laon.

Lasst euch durch die Gassen treiben, bis es Abend wird. Und Laon im Licht der blauen Stunde völlig zeitentrückt verzaubert.

Das Stadtwappen von Laon schmückt beim Mittelalterfest Fassaden. Foto: Hilke Maunder
Das Stadtwappen von Laon schmückt beim Mittelalterfest Fassaden. Foto: Hilke Maunder

Laon: meine Reisetipps

Schlemmen und genießen

Zorn – la petite auberge

Nur wenige Schritte vom Bahnhof entfernt verwöhnt Küchenchef Willy-Marc Zorn im edlen Rahmen mit saisonaler Marktküche. Perlhuhn oder Entenbrunst – was soll es heute sein?
• 45 bis, Bd Pierre Brossolette, 02000 Laon, Tel. 03 23 23 02 38, https://zornlapetiteauberge.eatbu.com

In der Nähe

Südlich von Laon liegt der Chemin des Dames. Die Route, die einst die Töchter von Ludwig XV. oft benutzten, war im Ersten Weltkrieg ein Schlachtfeld – Denkmäler erinnern daran.

Hier könnt ihr schlafen*

Keine Bezahlschranke. Sondern freies Wissen für alle.
Keine Werbung. Sondern Journalismus mit Passion.
Faktentreu und frankophil.
Das gefällt Dir? Dann wirf etwas in die virtuelle Kaffeetasse.
Unterstütze den Blog! Per Banküberweisung. Oder via PayPal.

Weiterreisen

Im Blog

Alle Beiträge aus dem Département Aisne vereint diese Kategorie.

Im Buch

Secret Citys Frankreich*

Gemeinsam mit meinem geschätzten Kollegen Klaus Simon stelle ich in diesem Band 60 Orte in Frankreich vor, die echte Perlen abseits des touristischen Mainstreams sind. Le Malzieu in der Lozère, Langogne im Massif Central, aber auch Dax, das den meisten wohl nur als Kurort bekannt ist.

Mit dabei sind auch Senlis, eine filmreife Stadt im Norden von Frankreich, und viele andere tolle Destinationen. Frankreich für Kenner  – und Neugierige!

Lasst euch zu neuen Entdeckungen inspirieren … oder träumt euch dorthin beim Blättern im Sessel oder am Kamin. Wer mag, kann das Lesebuch mit schönen Bildern hier* bestellen.

 * Durch den Kauf über den Partner-Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert