Limousin: Vive la Province

Limousin: Spaziergänger auf dem Lande. Foto: Hilke Maunder
Limousin: Spaziergänger auf dem Lande. Foto: Hilke Maunder

Das Limousin ist herrlich provinziell: verträumte Marktflecken mit mittelalterlichen Mauern, wilde Wälder mit Wölfen, weite Flussauen, charmante Herbergen und Schlösser voller Historie. Die unbekannte Mitte Frankreichs, die viele auf dem Weg gen Süden links liegen lassen, ist seit Jahrhunderten ein Idyll für Kreative.

Die heiße Luft steht zwischen den Steinmauern. Geranien setzen rote Farbflecken, Katzen dösen in der Sonne. Stille. Das Bergdorf scheint verlassen, ausgestorben. Einzig Steinfiguren, mit groben Zügen in dunklen Granit gemeißelt, starren den Besucher an: Chimäre, Pinienzapfen, Kaiseradler, Napoleon und die Marianne entdecke ich.

Auf der Mauer eines verwilderten Gemüsegartens hockt ein Rabe, auf einem Sockel hat sich eine Schlange zusammen gerollt. Gegenüber des wuchtigen Kaiseradlers hält ein Wolf eine Natter zwischen seinen Klauen. Wächter aus Stein, stumm und starr, entsprungen der Fantasie eines Mannes: François Michaud (1810-1890).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.