Château de Crèvecœur: Fachwerk & Äpfel

Der Zugang zum Château de Crèvecoeur. Foto: Hilke Maunder
Der Zugang zum Château de Crèvecoeur. Foto: Hilke Maunder

Jetzt, im Herbst, gibt es für mich nichts Schöneres, als ein Wochenende durch das Pays d’Auge und mich vom Apfelduft führen zu lassen, der überall in der Luft hängt. Durchs sanftes Hügelland folge ich Treckern mit Anhängern, die unter der Last ihrer Ernte ächzen.

Fahre hin zu Höfen, wo die Äpfel unter freiem Himmel gepresst werden. Entdecke entlang der 40 km langen Route du Cidre malerische Orte wie Beuvron-en-Auge.

Und in Cambremer ein Schild, das mich neugierig macht: Château de Crèvecœur – 6 km. Was für ein seltsamer Name. Warum wurde es wohl so genannt, dieses Burgschloss im Pays d’Auge?

Perfekt restauriert: Château de Crèvecœur

Seine Wurzeln reichen bis ins 11. Jahrhundert zurück, und wie kein zweiter Herrensitz aus jener Zeit verdeutlicht das Château de Crèvecœur die Burgaufteilung nach Aufgabenbereichen. Im kreisförmigen, großen Basse Cour sind die Wirtschaftsgebäude versammelt – ein Fachwerk-Bauernhof samt Scheune, kleiner Kapelle aus dem 17. Jh. und einem Taubenhaus für 1.500 Vögel. Ein Wassergraben, den heute eine feste Holzbrücke überbrückt, umgibt die kleine Wohnburg mit Herrenhaus, Brunnen und alter Platane.

Fachwerk & Lebensart von einst

Hier erwartete mich die nächste Überraschung: Das Herrenhaus (15. Jh.) und Scheune (16. Jh.) bergen heute das Musée Schlumberger, das an die Elsässer Ingenieure Conrad und Marcel Schlumberger erinnert, deren 1927 entwickeltes geo-elektrische Verfahren zur Lagerstättenerkundung heute weltweit Anwendung findet. Die beiden Elsässer Brüder kauften das Château de Crèvecœur 1970 und ließen es zwei Jahre lang so renovieren, wie es heute zu sehen ist.

Schaubauernhof mit Obsthain

Jenseits des Wassergrabens der Basse Cour erstreckt sich eine Streuobstwiese, auf der 26 heimische Apfelarten wachsen. Im Herbst biegen sich die Äste der uralten Bäume unter der Last ihrer saftigen Früchte fast bis ins Gras – Fachwerk und Apfel, die Quintessenz der Normandie.

Weiterlesen

Zur Einstimmung: DuMont Bildatlas Normandie*

DMBA Normandie von Hilke Maunder

Sechs Kapitel, gegliedert nach regionalen Gesichtspunkten, geben einen Überblick über die raue Provinz mit Charme. Zu jedem Kapitel gehören Hintergrundreportagen und Specials. Sie erklären, warum der Golfstrom die Normandie zum Garten am Meer macht, betrachten die Poesie in Beton von Le Havre und die Renaturierung des Mont St-Michel.

Jedes Kapitel endet mit Infoseiten zu den wichtigen Sehenswürdigkeiten, die auf der Reisekarte lokalisiert sind. Dazu: Empfehlungen zu Hotels und Restaurants, Anregungen zum Aktivsein – und meine ganz persönlichen Tipps. Wer mag, kann den Band hier* bestellen.

Das ganze Land

MARCO POLO Frankreich: praktisch und kompakt, bearbeitet von Hilke Maunder.Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich gemeinsam mit Barbara Markert verfasst. Gleich zu Beginn geben wir unsere  Insider-Tipps für Frankreich preis: vom größten Flohmarkt Europas in Lille bis zur Schwimmen in der Piscine Olympique in Montpellier.

Das Kapitel „Im Trend“ verrät, was es Neues zu erleben gibt im Hexagon: vom Skijöring in den Skigebieten bis zum Übernachten im Baumhaushotel. Alle Hintergrundinformationen zu Frankreich und seinen Menschen findet ihr unter Fakten, Menschen & News.

Es folgen: Tipps für Bars und Boutiquen, Erlebnissen für  Familien, Paare oder Alleinreisende. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und den Blog werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

Merci für's Teilen!

1 Trackback / Pingback

  1. Pays d'Auge: Quintessenz der Normandie - Mein Frankreich

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.