Raphaël Pommier: der Höhlenwinzer

Raphaël Pommier in der Grotte de Saint-Marcel. Copyright: Ogier
Raphaël Pommier in der Grotte de Saint-Marcel. Copyright: Ogie

Seit 1780 sind die Pommiers hier zu Hause: an einem weiten Hang oberhalb der Rhône bei Bourg Saint-Andéol an der D190.

Sejours en Vignoble: auch möglich auf der Domaine de Notre Dame de Cousignac. Foto: Hilke Maunder
Die Domaine de Notre Dame de Cousignac. Foto: Hilke Maunder

Von ihrem Feldsteinhof erstrecken sich Reben bis an den Horizont. Syrah, Grenache noir, Counoise. „Seit sieben Generationen sind wir Weinbauern“, erzählt Raphaël Pommier. Das Glas in der Hand, kontrolliert er an deckenhohen Tanks den jungen Wein.

Raphaël Pommier im Weinkeller von Notre-Dame-de-Cousignac. Foto: Hilke Maunder
Raphaël Pommier im Weinkeller von Notre-Dame-de-Cousignac. Foto: Hilke Maunder

„Museumsreif“, denke ich, als die den Keller der Domaine Notre-Dame de Cousignac betrete. Kein Edelstahl weit und breit. Sondern Weintanks, in denen schon Großvater und Urgroßvater ihre Tropfen reifen ließen.

Notre-Dame-de-Cousignac: Tank im Keller des Weinguts. Foto: Hilke Maunder
Tank im Keller des Weinguts. Foto: Hilke Maunder

Winzer seit Napoleons Tagen

Seit sieben Generationen bauen die Pommiers Wein an. Dennoch gehören die Pommiers zu den Pionieren. Bereits in den späten 1980er-Jahren begann Vater Leon, auf Bioweinbau umzustellen und Pestizide zu verbannen.

Vater und Sohn: Raphaël und Léon Pommier vom Weingut Notre-Dame-de-Cousignac. Foto: Hilke Maunder
Vater und Sohn: Raphaël und Léon Pommier vom Weingut Notre-Dame-de-Cousignac. Foto: Hilke Maunder

Auf die Zugabe von Schwefel kann Raphaël Pommier dank der höheren Drehzahl seiner Weine verzichten. Heute werden 60 Hektar nachhaltig bewirtschaftet.

Morgens um drei Uhr beginnt Mitte September die vendange mit der Maschinen-Ernte. Jetzt jedoch ist Handarbeit gefragt. Die Reben für die besten Tropfen von Notre-Dame-de-Cousignac werden alle manuell gelesen.

N. D. de Cousignac: Vater und Sohn: Raphaël und Léon Pommier vom Weingut Notre-Dame-de-Cousignac. Bei der Weinlese. Foto: Hilke Maunder
Raphaël  und Helfer bei der Weinlese. Foto: Hilke Maunder

Nur die besten Trauben landen im Plastikeimer, der dann auf dem Treckeranhänger entleert wird. Bei der Ernte verlässt sich Raphaël Pommier auf erfahrene Pflücker aus seinem Dorf, die schon seit Jahren, einige sogar seit Jahrzehnten, bei ihm mit anpacken.

N. D. de Cousignac: Bei der Weinlese. Foto: Hilke Maunder

Weine unter Tage

Auch bei der Reifung seiner Weine beschritt Raphaël Pommier neue Wege. Seit einigen Jahren lässt er einige seiner Weine 80 Meter unter der Erde sechs Monate lang in Fässern aus französischer Eiche in der Grotte de Saint-Marcel-d’Ardèche reifen. „Die Bedingungen sind ideal“, sagt Pommier.

„In der Karsthöhle herrscht totale Dunkelheit. Die Temperatur beträgt stabil 14 Grad, die Luftfeuchtigkeit 80 Grad – einfach perfekt, um meine Weine zu vollenden“, schwärmt Raphaël. Längst hat der geschäftstüchtige Weinbauer  die Höhle als Event-Fläche entdeckt. Raphaël scheinen die Ideen nie ausgehen.

Notre-Dame-de-Cousignac: Tank im Keller des Weinguts. Foto: Hilke Maunder
Tank im Keller des Weinguts. Foto: Hilke Maunder

Dégustation für alle Sinne

Mehrmals im Jahr lädt er in der Karsthöhle mit fünf Sälen zur Weinverkostung unter Tage. Nicht schnöde mit Gläsern, Flaschen und Spucknapf, sondern bei einer Spéléœnologie. Bei der Degustation taucht eine Tonlichtschau die europaweit einmaligen gours in immer neues Licht. Mal leuchten die Sinterbecken smaragdgrün, dann lila, rot und blau.

Das Erbe des Terroir

ame-de-Cousignac: Verkostung. oto: Hilke Maunder
Bei der Verkostung könnt ihr auch sehen, auf welchen Böden die Trauben wachsen. Foto: Hilke Maunder

Zu jedem Wein, der gerade verkostet wird, reicht Raphaël Weckgläser mit Sand und Kies. „Sieh mal, das ist der Boden, auf dem dieser Wein gewachsen ist. Das terroir schmeckst Du bei jedem Tropfen!“ Fast zwei Stunden lang dauert das Riechen, Sehen, Kosten seiner Rot-, Weiß- und Roséweine.

Jeder Geschmacksnerv ist sensibilisiert: Slow-Wine-Sinnesreisen und Lehrstunden auf den Spuren der drei Appellationen Côtes-du-Rhône, Côtes-du-Rhône Villages und Côtes du Vivarais.

„Das Vivarais hat steinige Böden, die für einen würzigen Geschmack sorgen. Das Rhônetal hat tiefe Böden, die einen fruchtigen Ton ergeben“, erklärt Raphaël den Unterschied

Urlaub beim Winzer

Sejours en Vignoble: Notre Dame de Cousignac. Foto: Hilke Maunder
Die Gästezimmer des Weinguts liegen mitten in den Weinbergen. Foto: Hilke Maunder

Raphaël kümmert sich um den Wein. Seine US-amerikanische Ehefrau Rachel aus Pennsylvania  kümmert sich um die Gästezimmer. Fünf charmante Unterkünfte sind es mittlerweile, drei kuschelige Kammern und zwei geräumige Suiten.

Möbel der Region und Stoffe, die daran erinnern, dass das Weingut vor den Toren der Provence liegt, sorgen für Wohlfühlcharme in  den Feldsteinzimmern.

N. D. de Cousignac: der Gästepool. Foto: Hilke Maunder
Der Gästepool. Foto: Hilke Maunder

Vom Pool könnt ihr bei gutem Wetter den Mont Ventoux am anderen Ufer der Rhône in der Drôme sehen. Auf der Terrasse serviert Rachel morgens das Frühstück mit Croissant und Baguette, Kaffee, Crème de Chataîgne und anderen Köstlichkeiten aus Ardèche.

N. D. de Cousignac: Frühstück. Foto: Hilke Maunder
Frühstück! Foto: Hilke Maunder

Wallfahrt zur Kapelle

Nach dem Frühstück steigt Raphaël hinauf zum Namensgeber des Weinguts. Hinter Steineichen und Buchsbäumen versteckt sich eine kleine Kapelle, die schon vor der Französischen Revolution erbaut wurde.

Bis heute ist sie Station von Wallfahrern, die auf dem Jakobsweg von Arles aus nach Santiago de Compostela pilgern. Alljährlich am 17. August wallfahrten sie zum Feldsteinkirchlein.

N.D. de Cousignac: die Kapelle. Foto: Hilke Maunder
Die Kapelle. Foto: Hilke Maunder

Als zur Französischen Revolution die Domherren enteignet wurden, haben Vorfahren von Raphaël die Kapelle samt der umliegenden Weinberge erworben. Das Gotteshaus im Grünen ist heute äußerst renovierungsbedürftig.

Um die Kapelle zu retten, haben die Pommiers daher einen Kulturverein gegründet. Mehrmals im Jahr inszeniert er Veranstaltungen – Lesungen und Konzerte bei Kerzenlicht, aber auch Messen. Und natürlich Weinproben, an denen bis zu 140 Gäste teilnehmen können.

Ein neuer Tag beginnt auf dem Weingut Notre-Dame de Cousignac- Foto: Hilke Maunder
Ein neuer Tag beginnt auf dem Weingut Notre-Dame de Cousignac. Foto: Hilke Maunder

Offenlegung

Ich besuchte das Weingut im Rahmen der Radpressereise ViaRhôna. Kost und Logis wurden gestellt. Einfluss auf meine Berichterstattung und Bewertung hat diese Unterstützung nicht. Ich berichte unabhängig nach journalistischen Maßstäben und mache keine bezahlte PR.

Gefällt Dir der Beitrag? Dann sag merci mit einem virtuellen Trinkgeld.
Denn nervige Banner oder sonstige Werbung sind für mich tabu.
Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert.

Unterstütze den Blog mit Deiner Spende. Per Banküberweisung. Oder via PayPal.

Weiterlesen

Zur Einstimmung: DuMont Bildatlas Provence*

DuMont Bildatlas Provence 2021In meinem DuMont-Bildatlas „Provence“* stelle ich in sechs Kapiteln zwischen Arles und Sisteron die vielen Facetten der Provence vor. Ihr erfahrt etwas vom jungen Flair zu Füßen des Malerberges, vom Weltstadttrubel an der Malerküste, dem weißen Gold aus der Pfanne oder einer Bergwelt voller Falten.

Neben Aktivtipps, Hintergrund und Themenseiten gibt es in der Edition 2021 zwei neue Rubriken. “Ja, natürlich” präsentiert zahlreiche Tipps für nachhaltige Erlebnisse und Momente. In “Urlaub erinnern” stelle ich Andenken, Eindrücke und Erinnerungen vor, mit denen der Urlaub daheim noch weiter lebendig bleibt. Hinzu kommen Serviceseiten mit allen Infos, persönlichen Tipps und großer Reisekarte. Wer mag, kann den Band hier* direkt bestellen.

Das Südfrankreich-Reise-Kochbuch: Le Midi*

Die poule au pot ist eine der 80 echten, authentischen Speisen, die ich bei meiner kulinarischen Landpartie durch den Süden von Frankreich entdeckt habe. Zwischen Arcachon, Hendaye und Menton schaute ich den Köchen dort in die Töpfe, besuchte Bauern, kleine Manufakturen, Winzer und andere lokale Erzeuger.

Gemeinsam mit dem Fotografen Thomas Müller reiste ich wochenlang durch meine Wahlheimat und machte mich auf die Suche nach den besten Rezepten und typischsten Spezialitäten der südfranzösischen Küche. Vereint sind sie auf den 224 Seiten meines Reise-Kochbuchs Le Midi.

Ihr findet darin 80 Rezepte von der Vorspeise bis zum Dessert, Produzentenportaits, Hintergrund zu Wein und Craftbeer, Themenspecials zu Transhumanz und Meer – und viele Tipps, Genuss à la Midi vor Ort zu erleben. Wer mag, kann meine 80 Sehnsuchtsrezepte aus Südfrankreich hier* online bestellen.

* Durch den Kauf über den Partner-Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Merci fürs Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.