Jean Calas – die ’cause célèbre’ des 18. Jahrhunderts

Pascal Prunet entwarf den neuen Palais de Justice, der 2008 im Carmes-Viertel von Toulouse seinen Betrieb aufnahm. Foto: Hilke Maunder
Pascal Prunet entwarf den neuen Palais de Justice, der 2008 im Carmes-Viertel von Toulouse seinen Betrieb aufnahm. Foto: Hilke Maunder

Aufs Rad geflochten – so wurde Jean Calas am 9. März 1762 hingerichtet. Der Tuchhändler aus Toulouse war Opfer eines Justizmordes geworden. Die berühmteste cause célèbre des 18. Jahrhunderts – am 13. Oktober 1761 begann sie.

Monsieur und Madame hatten mit den beiden Söhne Marc-Antoine und Pierre sowie ihrem Gast Gaubert Lavaysse das Dîner beendet, als sie um 22 Uhr eine Leiche entdeckten: Marc-Antoine Calas, erdrosselt im eigenen Heim. Welcher Fremde hat ihm dieses Leid angetan? Doch dann entdeckte der Arzt unter der Krawatte des ältesten Sohnes Spuren einer doppelten Strangulation.

Mord oder Selbstmord durch Erhängen? Familie Calas, ihr Gast Gaubert und das Dienstmädchen Jeanne Viguière, eine gute Katholikin, wurden des Mordes angeklagt.

Die Haltung der Familie war in der Tat verdächtig, gab sie doch nach dreitägigem Verhör zu, Marc-Antoine losgelöst zu haben, um den Selbstmord zu vertuschen. Denn Selbstmördern drohte être traîné sur la claie. Sie wurden, das Gesicht unten im Dreck, vor den Augen des Volks von einem Pferd durch die Straßen gezogen und auf den Müll geworfen.

Die Calas waren überzeugte Protestanten. Bis auf den Sohn Louis, der zum Katholizismus übergetreten war. So wurde Jean Calas schließlich beschuldigt, Marc-Antoine ermordet zu haben, um auch dessen Übertritt zum Katholizismus zu hindern.

Aus Mangel an Beweisen ließ der Ankläger des Königs, Charles Laganne, am 17. Oktober 1761 Umfragen im Wohnviertel zu –  und damit Klatsch zur Feststellung von Schuld.

Am 9. März 1762 wurde Jean Calas verurteilt. Bereits am Folgetag wurde er auf der Place Saint-Georges bei lebendigem Leibe auf dem Rad gebrochen, erwürgt und zwei Stunden später verbrannt.

Sein Sohn Pierre wurde lebenslang verbannt – und traf im Genfer Exil Voltaire. Mit seiner Schrift Traité sur la tolérance* (1763) setzte er sich für Calas’ Rehabilitierung ein. 1765 wurde Calas posthum freigesprochen.

Auf den Spuren von Calas

Adresse

50, Rue des Filatiers (früher: Nr. 16), 31000 Toulouse

ÖPNV

Métro: B, Haltestelle: Carmes, Bus: L4, Haltestelle: Carmes

Vom Finanzamt zur Kirche

Nicht in der Kirche ( église ), sondern Tempel ( temple ) treffen sich in Frankreich die Protestanten zum Gottesdienst. In Toulouse baute Léon Daures 1908-11 das einstige königliche Finanzamt im Stil der Neogotik zum Temple du Salin um.
• 4, Impasse de la Trésorerie, 31000 Toulouse.

Web-Tipp

Das Portal UrbanHist bietet euch die Möglichkeit, das Erbe von Toulouse online zu entdecken, zu besichtigen und gleichzeitig weiterführende Recherchen anzustellen.  Dazu ist das Angebot vorstrukturiert nach Themenbereichen wie Bords de la Garonne, Murmures d’Eau oder Toulouse Gourmande.

In der Rubrik Objectif Grand Angle  könnt ihr 21 Stätten in 360°-Ansichten entdecken  – von der Place du Capitole und der Place Saint-Sernin über Bazacle und Port Viguerie bis zum japanischen  Garten, dem Observatorium von Jolimont oder dem Landgut von Candie.
www.urban-hist.toulouse.fr

Das Portal UrbanHist von Toulouse
Das Portal UrbanHist von Toulouse. Copyright: Stadtarchiv Toulouse

Weiterlesen

Im Blog

Toulouse habe ich im Blog schon häufig vorgestellt. Klickt hier!

Im Buch

In der Reihe “111 Orte” des emons-Verlags habe ich so viele Kilometer durch Toulouse zu Fuß zurückgelegt, dass meine Lieblingsschuhe danach reif für die Tonne waren. Bei meinen Recherchen entdeckte ich viele Stätten, die Öffnungszeiten ausgeliefert sind – und einfach einzigartig sind.

Mein Stadtführer stellt sie vor. Er ist nicht nur auf Deutsch erhältlich, sondern auch in einer Ausgabe auf Französisch.

Auf seinen 240 Seiten findet ihr 111 Orte und Adressen, die selbst eingefleischte Toulouse-Kenner vermutlich noch nicht kennen. Stadtperlen, zu denen keine Hinweisschilder führen. Kleinode, die noch ein kleines Geheimnis bergen.

Kapitale Bilderwelten im Rathaus, Gespensterhäuser, Schlösser des Grauens und lauschige Stätten mit savoir-vivre und südlicher Lebenslust. Wer mag, kann die deutsche Fassung hier* bestellen, die französische Fassung hier*.

Zur Einstimmung: DuMont Bildatlas Frankreich Süden (Okzitanien)*

Der Bildatlas "Frankreich Süden" von Hilke Maunder - die fünfte AuflageMein DuMont Bildatlas Frankreich Süden (Okzitanien)fängt zwischen Rhône und Garonne, Cevennen und Pyrenäen in sieben Kapiteln die Faszination der alten Region Languedoc-Roussillon in Wort und Bild ein – auch als eBook!

Von Montpellier, der Boomtown am Mittelmeer, bis zum römisch-romantischen Nîmes, von den Étangs bei Narbonne bis zur katalanischen Kapitale Perpinyà. Und noch ein Schlenker nach Carcassonne und Toulouse: voilà meine Herzensheimat! Wer mag, kann den Band hierdirekt bestellen.

Mein Reiseführer-Tipp: Midi-Pyrénées*

Annette Meiser, Midi-Pyrenees_ReiseführerAnnette Meiser, die u.a. die ers­te müll­frei­e Schu­le Deutsch­lands mitbegründete, hat in Midi-Pyrénées ihre Wahlheimat. Dort lebt und arbeitet sie seit vielen Jahren und bietet erdgeschichtliche und kulturhistorische Wanderreisen an.

Ihre Expertise hat sie auf 432 Seiten zwischen die Buchdeckel eines Reiseführers gepackt. Ihr erstes Buch stellt eine Ecke Frankreichs ausführlich vor, die in klassischen Südfrankreich-Führern stets zu kurz kommt.

Für mich ist es der beste Reiseführer auf Deutsch für alle, die individuell unterwegs sind – sehr gut gefallen mir die eingestreuten, oftmals überraschenden oder kaum bekannte Infos. Wie zum einzigen Dorf Frankreichs, das sich in zwei Départements befindet: Saint-Santin liegt genau auf der Grenze von Aveyron und Cantal. Wer mag, kann den Band hier* direkt online bestellen.

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich vor vielen Jahren von Barbara Markert übernommen und seitdem mehrfach umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps, neue Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von Lichterkunst in Bordeaux’ U-Boot-Basis bis zum Wanderungen unter Wasser. Und damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel  Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und den Blog werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

Merci fürs Teilen!

2 Kommentare

  1. Liebe Hilke,

    hurra, dieser Führer kommt wie gerufen! Unser Häuschen liegt ca. 60 km von Toulouse entfernt. Wir waren schon oft in der Stadt und glauben, vieles zu kennen (z.B. die “Kapitalen Bilderwelten im Rathaus”). Aber ganz sicher können auch wir noch viel Neues erfahren. Schade, dass das Buch erst nach unserem diesjährigen Frankreichurlaub erscheint – aber es wird danach natürlich sofort über diesen Link gekauft. Ich freu mich schon drauf!

    • Hallo, ja, das ist schade. Aber ich denke, ihr werdet durch euer Haus noch öfter in Toulouse sein ich wünsche euch ganz viel Freude beim Entdecken. Herzliche Grüße, Hilke

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.