Winter-Gruß aus Cagnes

Haut-de-Cagnes: Der Abend senkt sich über das Hinterland der Côte d'Azur. Foto: Hilke Maunder
Haut-de-Cagnes: Der Abend senkt sich über das Hinterland der Côte d'Azur. Foto: Hilke Maunder

Es gibt Orte, die kenne ich nur abends. Nachts. Nach dem Job, nach Pressekonferenzen oder anderen Terminen. Und so kam ich auch nach Cagnes-sur-Mer an die Côte d’Azur.

Abends im Winter. Trocken, ein wenig wolkenverhangen, aber nicht allzu kalt. Doch die Saison war vorbei. 19 Uhr zeigte die Uhr. Damit war es zu spät für das Renoir-Museum.

Renoir hatte seine letzten zwölf Lebensjahre in der Umgebung von Cagnes auf der Domaine des Collettes verbracht, weil ihm in Paris seine Arthritis zu sehr zu schaffen machte.

Seine Villa wandelte sich zum Musée Renoir. Dort könnt ihr heute seine Farbpalette, seinen Rollstuhl, 14 Originale und einige Skulpturen des Meisters bewundern.

10 Kommentare

  1. Hallo Hilke

    Wie liebevoll Du über meine Stadt geschrieben hast <3
    merci beaucoup

    Noch was, einmal im Jahr gibt es das "Championnat des boules carrées" im Haut de Cagnes, da wird, wie beschrieben, ein Boulespiel (Pétanque) mit eckigen "Boules" gemacht…. ist einfach logisch, so können sie nicht die steilen Strassen runterkugeln
    https://www.grandsudinsolite.fr/116-06-alpes-maritimes-le-championnat-du-monde-de-boules-carrees.html

    Und seit einigen Jahren haben wir das grosse Einkaufszentrum "Polygone Riviera".. ein riesiges Outdoor Einkaufszentrum mit vielen Restaurants und Wasserplätzen. Einfach schön 🙂
    http://www.cagnes-tourisme.com/fr/loisirs/shopping-marches/polygone-riviera.html

    Es lohnt sich auf jeden Fall zu jeder Jahreszeit einen kleinen Abstecher zu machen.

    Die Abgehärtesten machen jedes Jahr ein Wihnachts- und Neujahrschwimmen…. da war ich allerdings nur Zuschauer, mir ist das auch zu kalt

    Glg aus Cagnes
    Kristin

  2. Man kann in Cagnes auch gut übernachten! In der Oberstadt sollte man sich ein wunderbares Abendessen im kleinen charmanten Restaurant Fleur de Sel nicht entgehen lassen (Reservierung empfehlenswert, da nur wenige Tische http://www.restaurant-fleurdesel.com). Die beiden Eheleute sind sehr freundlich und das Essen wunderbar. Wir waren bereits dreimal mit zeitlichem Abstand dort und waren jedes Mal begeistert.
    Herzliche Grüße!

  3. Auch wir haben letzten Oktober einen wumdervollen Nachmittag und die blaue Stunde in Haut-de-Cagnes verbracht und die bezaubernde Atmosphäre genossen. Mir wollte es scheinen, als hätte man den gut frequentierten Kinderspielplatz genau in die Ecke gebaut, in die die letzten Sonnenstrahlen fallen – ich fand das genial!
    Übrigens ist das Dorf von sämtlichen Aussichtspunkten des Renoir-Anwesens zu sehen. Ob der Alte es auch gemalt hat?
    Noch eine wichtige Info: Im Höhendorf kann man sich nur zu Fuß bewegen (logisch!) und muss sein Auto vorher in einem Parkhaus abgeben. Die Rückfahrt hat uns einen Seitenspiegel und reichlich Nerven gekostet, weil wir ins alte Gassengewirr geraten sind! Man muss nach unten, klar, aber ansonsten dürften da Hinweisschilder stehen!!!
    Liebe Grüße!

    • Liebe Frau Menge-Winkelmann, ganz herzlichen Dank für diesen wichtigen Autohinweis und die Info, dass man von allen Aussichtspunkten das Anwesen von Renoir sehen kann. Das war mir gar nicht aufgefallen. Und ja, der Kinderspielplatz ist top platziert! Das zeigt, wie wichtig es für Franzosen ist, dass die Familie zusammen ist und gemeinsam etwas erlebt – von Boule bis Sandkiste. Viele Grüße!

    • Hallo Katrin

      Man kann sein Auto auch unten in der Stadt parken und dann mit einer Navette (kleiner Bus) hoch in die Altstadt fahren, ist kostenlos.

      LG aus Cagnes sur mer (ir sind hier seit 8 Jahren wohnhaft)
      Kristin

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.