La Franqui: eine Terrasse zum Träumen

La Franqui: eine Terrasse zum Träumen. Foto: Hilke Maunder
Eine Terrasse zum Träumen hoch über dem Meer. Foto: Hilke Maunder

Bienvenue bei Nathalie Chappert-Gaujal in La Franqui. Auf einen Namen hat die charmante Gastgeberin bewusst verzichtet: „Das weckt nur falsche Assoziationen. Chambre d’hôte sagt doch schon alles – Gästezimmer“, sagt die sympathische Gastgeberin. „Jeden Gast soll selbst entscheiden, was es für ihn bedeutet.“

 La Franqui: Foto: Hilke Maunder
Perfekt positioniert: das Sightseeing-Sofa auf der Terrasse. Foto: Hilke Maunder

Für mich ist es: eine Terrasse. Riesengroß und hoch am Hang von La Franqui, einem Ortsteil von Leucate an der Badeküste des Languedoc. Mit weitem Blick über eine Handvoll Häuser und duftende Pinien hin zum Mittelmeer.

Von der Terrasse schweift der Blick weit über das Mittelmeer bei La Franqui. Foto: Hilke Maunder
Von der Terrasse schweift der Blick weit über das Mittelmeer bei La Franqui. Foto: Hilke Maunder

Ein Ort zum Entspannen, Schauen, Vor-sich-hinträumen. Mit Stahlkunst, mit Stil verrostet. Loungigem Sofa. Für Sundowner. Zum Sonnenbaden.

Eine Terrasse, auf der sich die Zeit verabschiedet. Vogelgezwitscher das Lesen begleitet. Und ein Fernglas verrät, welche gefiederten Gäste sich in den Ästen der Bäume verstecken.

 La Franqui: Ein Fernglas am Stuhl - es gibt immer etwas zu entdecken! Foto: Hilke Maunder
Für Beobachtungen stets griffbereit am Stuhl: das Fernglas. Foto: Hilke Maunder

Morgens ist die Terrasse ein Frühstücksplatz der Extraklasse. Nathalie hat in der Küche frischen Orangensaft gepresst. Auf einer Etagère trägt Nathalie das petit déjeuner hinaus aufs Sonnendeck.

Auf dem Tablett stapeln sich frisches Obst, selbst gemachte Konfitüre, Biojoghurt, buttrige Croissants und knuspriges Baguette hinaus aufs Sonnendeck.

 La Franqui: Foto: Hilke Maunder
Frühstückszeit! Sieht es nicht lecker aus?
 La Franqui: Foto: Hilke Maunder
Guten Morgen, La Franqui! Foto: Hilke Maunder

Dramatisch grau und verhangen zeigt. Die Luft aber ist lau und riecht wie neugeboren. So fühle ich mich auch. Denn, ja, es gibt auch Zimmer. Drei chambres d’hôtes, jedes für sich mit Design, Farbe und Kunst stylisch reduziert auf das Wesentliche, verbergen sich hinter der Holzfassade der minimalistischen Architektenvilla.

 La Franqui: Foto: Hilke Maunder
Praktisch und stylisch: die minimalistischen Gästezimmer.

Alle Zimmer liegen im ersten Stock – direkt an der Terrasse. Eine Treppe führt hinab zu einem kleinen Pool. Ihr findet ihn auf einer zweiten, kleineren Terrasse im Halbschatten. Das Erdgeschoss ist privat.

Doch ich durfte einmal hinter die verschlossenen Türen schauen und sehen, woran Patrick Chappert-Gaujal gerade in seinem Studio arbeitet … Klickt mal hier!

 La Franqui: Nathalie und Patrick Chappert-Gaujal Foto: Hilke Maunder
Nathalie und Patrick Chappert-Gaujal Foto: Hilke Maunder
La Franqui: Skulptur von Patrick Chappert-Gaujal. Foto: Hilke Maunder
Auf der Terrasse: eine Skulptur von Patrick Chappert-Gaujal. Foto: Hilke Maunder

La Franqui: Info

Les chambres de la Franqui

20 Bis, rue de la Fount d’Amand
La Franqui Plage
11370 LeucateTel. 06 79 18 37 30
www.chambreslafranqui.com

Keine Bezahlschranke. Sondern freies Wissen für alle.
Keine Werbung. Sondern Journalismus mit Passion.
Faktentreu und frankophil.
Das gefällt Dir? Dann wirf etwas in die virtuelle Kaffeekasse.
Unterstütze den Blog! Per Banküberweisung. Oder via PayPal.

Weiterlesen

Im Blog

Postkarte aus … Leucate

Im Buch

MARCO POLO Languedoc-Roussillon/Cevennen*

Diesen Titel habe ich nach Axel Patitz und Peter Bausch inzwischen seit sechs Ausgaben umfangreich erweitert und aktualisiert.

Strandvergnügen und Kultur, quirlige Städte und wildromantische Landschaften: Von den Cevennen über das Languedoc bis hin zum Roussillon findet ihr dort Highlights und Kleinode, Tipps für Entdecken und Sparfüchse – und Adressen, die ich neu entdeckt und getestet haben. Denn dieser Landstrich ist seit 2014 meine zweite Heimat.

Wandert rund um den Mont Lozére, radelt durch die Petite Camargue, schippert im Hausboot auf dem Canal du Midi, taucht mit der Zahnradbahn in die faszinierende Tropfsteinwelt der Cevennen ein oder entdeckt die Côte Vermeille bei einer Schnorchelwanderung. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

Der Reisebegleiter vor Ort: Ralf Nestmeyer, Languedoc-Roussillon*

Zwischen dem Delta der Camargue und den Gipfeln der Pyrenäen hat Ralf Nestmeyer nahezu jeden Strand gesehen, jede Stadt besucht, jedes Wehrdorf besichtigt – im Languedoc etwas intensiver, im Roussillon fokussiert er auf bekannten Highlights. Inzwischen ist der wohl beste Führer für diese wunderschöne Ecke Frankreichs 2021 in 9. Auflage erschienen.

Das 588 Seiten dicke Werk ist der beste Begleiter für Individualreisende, die diese Region entdecken möchten und des Französischen nicht mächtig sind. Wer möchte, kann den Band hier* direkt bestellen.

Okzitanien abseits GeheimtippsOkzitanien: 50 Tipps abseits der ausgetretenen Pfade*

Okzitanien ist die Quintessenz des Südens Frankreichs. Es beginnt in den Höhen der Cevennen, endet im Süden am Mittelmeer – und präsentiert sich zwischen Rhône und Adour als eine Region, die selbstbewusst ihre Kultur, Sprache und Küche pflegt.

Katharerburgen erzählen vom Kampf gegen Kirche und Krone, eine gelbe Pflanze vom blauen Wunder, das Okzitanien im Mittelalter reich machte. Acht Welterbestätten birgt die zweitgrößte Region Frankreichs, 40 grands sites – und unzählige Highlights, die abseits liegen. 50 dieser Juwelen enthält dieser Band. Abseits in Okzitanien: Bienvenue im Paradies für Entdecker!  Hier* gibt es euren Begleiter.

* Durch den Kauf über den Partner-Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

 La Franqui: Der Zugang zu den Gästezimmern. Foto: Hilke Maunder
Der Zugang zu den Gästezimmern. Foto: Hilke Maunder
 La Franqui: Die Villa von Nathalie und Patrick Chappert-Gaujal in La Franqui. Foto: Hilke Maunder
Die Villa von Nathalie und Patrick Chappert-Gaujal in La Franqui. Foto: Hilke Maunder
Merci fürs Teilen!