Postkarte aus … Leucate

Blick vom Cap Leucate auf Port Leucate und Le Bacarès. In der Ferne: die Pyrenäen. Foto: Hilke Maunder
Blick vom Cap Leucate auf Port Leucate und Le Bacarès. In der Ferne: die Pyrenäen. Foto: Hilke Maunder

Zwischen Narbonne und Perpignan fallen weiße Kalksteinklippen als letzte Ausläufer der Corbières maritime schroff ins türkisblaue Mittelmeer. Leukos nannten sie die Griechen und gaben damit einem Küstenort den Namen, der heute zu den beliebtesten Aktiv-Urlaubsorten im Languedoc gehört: Leucate. Im Winter leben hier 2.800 Menschen. Im Sommer jedoch tummeln sich in Leucate bis zu 60.000 Feriengäste am 16 Kilometer langen Sandstrand.

Der Leuchtturm von Cap Leucate. Foto: Hilke Maunder
Der Leuchtturm von Cap Leucate. Foto: Hilke Maunder

Leucate mal vier

Leucate besteht aus vier großen Ortsteilen: Leucate-village, Leucate plage, Port Leucate und La Franqui, wo auch die TER-Regionalzüge halten.

La Franqui

La Franqui ist der älteste Badeort des Languedoc und beliebter Treffpunkt von Surfern und Kitesurfern. Anfang April tragen hier die Champions auf ihren Brettern die Weltmeisterschaft Mondial du Vent aus.

Spielplatz der Surfer und Kite-Surfer: der Étang de Leucate. Foto: Hilke Maunder
Spielplatz der Surfer und Kite-Surfer: der Étang de Leucate. Foto: Hilke Maunder

Juwel unter den Stränden ist die ursprüngliche, acht Kilometer lange Plage des Coussoules, die unter Naturschutz steht – daher fehlt jegliche Infrastruktur. Dies macht der Naturstrand aber mit herrlich wilden Stellen wett, Treibsand und Minidünen inklusive. Hin kommt ihr vom Parking des Coussou-les-Basses. In La Franqui daheim ist Patrick Chappert-Gaujal. Mehr über den berühmten Recyclingkünstler des Languedoc erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Patrick Chappert-Gaujal: der Recycling-Künstler

Leucate-village

Im Mittelalter war Leucate-village ein Grenzort zu Spanien und durch seine exponierte Lage auf einem Hügel ein wichtiger Kontrollposten für den Land- und Seeverkehr. Als Ruine erhebt sich die alte Burg aus dem 11. Jahrhundert bis heute über dem alten Dorf Leucate-village.

Dekor einer Kneipe an der Place de la République von Leucate-village. Foto: Hilke Maunder
Dekor einer Kneipe an der Place de la République von Leucate-village. Foto: Hilke Maunder

Trotz allen Trubels konnte Leucate-village noch viel von seinem Charme als traditionelles Fischer- und Winzerdorfes bewahren. Seine Straßen sind voller Schatten und Sonne, seine Fassaden, Fensterläden und Türen voller Farbe. Und wie seit Jahrhunderten gastiert auch noch heute ein großer bunter Wochenmarkt jeden Dienstag und Samstag auf seinem zentralen Dorfplatz.

Leucate-Village: Markttreiben auf der Place de la République. Foto: Hilke Maunder
Dienstags und samstags herrscht Markttreiben auf der Place de la République von Leucate-Village: . Foto: Hilke Maunder

Leucate-plage

Während in La Franqui der Wind den Küstensee zur Rennfläche der Speed- und Windsurfer macht, begrenzen in Leucate-plage hohen Klippen die kleinen Badebuchten der Falaise de Leucate und bieten nicht nur Schutz vor der Tramontane, sondern auch allerbeste Schnorchelfluten. Südlich der Klippen säumt ein breiter Strand die Languedoc-Küste und fällt so sanft ins Mittelmeer ab, dass er von Familien mit kleinen Kindern dafür besonders geschätzt wird. Mehrere Wanderwege und Straßen führen vom Strand hinauf zur Klippe von La Franqui. Dort droben lockt neben dem alten Leuchtturm das Restaurant Le Grand Cap mit Sterneküche zm Blick auf das Mittelmeer.

Badeklippe am MIttelmeer: Cap Leucate. Foto: Hilke Maunder
Badeklippe am Mittelmeer: das Cap Leucate. Foto: Hilke Maunder

Seit Generationen treffen sich Familien am Strand von Leucate-plage zwischen der Klippe und dem Strand von Briganti und dem Parkplatz Parking Plage Galion. Leucate-plage ist während der Hochsaison ein Badeort mit geballtem Strandvergnügen und reichlich Rummel.

Im Strandclub Les Dauphins wird der Nachwuchs betreut. Kinder im Alter von 4 bis 13 Jahren können dort einen Nachmittag, eine Woche oder länger verbringen, schwimmen lernen, spielen und neue Freunde finden. Weiter gen Süden folgt die plage de Mouret, die sich vom Parking Plage Galion bis zum Hafen der Austernfischer erstrecken. Kleine Dünen säumen diesen Naturstrand.

Leucate-plage von der südlichen Zufahrt. Foto: Hilke Maunder
Leucate-plage. Foto: Hilke Maunder

Port Leucate

Port Leucate wurde im Jahr 1968 neben dem alten Dorf im Zuge der Mission Racine aus dem Boden gestampft – mit Appartementhäusern, Hotels und Campingplätzen, Restaurants, Strandparkplätzen und Wohnmobilstellplatz, Snackbars und Strandclubs – und einem riesigen Jachthafen mit mehr als 1,400 Liegeplätzen.

Floride Française: Der Jachthafen von Port Leucate. Foto: Hilke Maunder
Der Jachthafen von Port Leucate. Foto: Hilke Maunder

Die Mission Racine war ein enormer staatlicher Kraftakt von Präsident Charles de Gaulle und seinem Premierminister Georges Pompidou. Ihr Ziel:  die Languedocküste zum Badeziel der Franzosen zu machen, Dazu arbeitete Pierre Racine mit mehreren Architekten zusammen, darunter Georges Candilis, der die Architektur der Carrats de Port Leucate entwarf und sich dabei insbesondere von Griechenland inspirieren ließ. Und auch in Port Leucate gibt es feine Sandstrände, soweit das Auge reicht!

Wer zur Mission Racine und der Entwicklung der Languedoc-Küste zur Floride Française erfahrt ihr hier.

La Floride française: Badeorte vom Reißbrett

Der Étang de Leucate

​Zur Landseite führt die Départementsstraße D 627 am riesigen Küstensee von Leucate und eröffnet erst weite Ausblicke auf Windsurfer und Kitesurfer. Bei guter Sicht spiegel sich die Schneekappe des Canigous, des heiligen Berges der Katalanen, im See. Dann tauchen die Tische der Austernfischer aus den Fluten auf. 

Genau dort, wo der Grau de Leucate einst die Verbindung zum Mittelmeer öffnete und sich heute eine Brücke hinüberschwingt nach Le Bacarès, und damit in das Département der Pyrenées-Orientales, servieren die Austernfischer von Leucate auf ihren Terrassen über dem Stichkanal allerbestes Seafood aus ihrer Zucht: Austern, topfrisch aus dem Étang de Leucate, Muscheln und anderes Meeresgetier. Zu Silvester bilden sich lange Autoschlangen, um die vorreservierten Spanschachteln voller Austern zum Fest abzuholen. 
Reinste Entschleunigung: die Angel im Étang. Foto: Hilke Maunder
Reinste Entschleunigung: angeln im Étang de Salses-Leucate. Foto: Hilke Maunder

Leucate: meine Reisetipps

Schlafen

La Côte Rêvée

Ein typisches Strandhotel ist auch La Côte Rêvée mit elf Zimmern, einige mit Balkon, hinter seiner weißen Fassade – und großer Terrasse direkt am Strand.
• 55, avenue du Front-de-Mer, Leucate-plage, Tel. 04 68 40 72 72, www.coterevee.com

La Galerie

In einem alten Stadthaus im Herzen von Leucate-village hat der Künstler Nicolas Galtier das wundervolle B & B La Galerie geschaffen, das moderne Kunst, Antiquitäten und eigene Werke aufs Stilvollste verbinden.

Abends beleuchten Kerzen die engen Stiegen. Schmal und eng führen sie hinauf zu den fünf kleinen, feinen Zimmern im ersten und zweiten Stock. Achtung: Nicht alle haben eine Klimaanlage. Im Sommer kann es dort recht heiß werden!

Doch der Ausblick auf den Marktplatz mit seinen Ständen und Cafés und die Kirche, das Ambiente des Hauses und der sehr persönliche Service von Nicolas entschädigen mehr als genug für die mitunter große Hitze zur Hochsaison.

Ein Genuss ist auch Nicolas Frühstück mit knackigem Baguette, krossen Croissants, Bio-Käse und Joghurt, frischen Früchten, selbst gepresstem Saft, Ei und einer Auswahl bester Konfitüren.

Am Vormittag öffnet Nicolas Galtier sein Haus im alten Dorfkern von Leucate auch für Neugierige, die nicht bei ihm wohnen. Dann wandelt sich die Salle de Séjour im Erdgeschoss zur Galerie. Er zeigt dort nicht nur eigene Werke, sondern auch Arbeiten befreundeter Künstler.
• 16, place de la République, Tel. 04 68 40 82 46, www.nicolas-galtier.com, www.lagalerie-leucate.fr

Hôtel 19-21

Im Herzen von Leucate-village haben Katy, Alex und Dominique  ein Herrenhaus und seinen alten Weinkeller in einer Oase der Ruhe mit modernem Look verwandelt. Ihre Unterkunft ist ein Boutiquehotel mit 20 Zimmern. deren Atmosphäre gemütlich und stilvoll zugleich ist. Das Anwesen bietet eine Dachterrasse mit Pool und Sauna, einen gemütlichen Salon mit Zugang zu einem von Bäumen gesäumten Innenhof sowie einen Wein- und Schinkenkeller. Zum Haus gehört auch ein Spa samt Sauna sowie ein Privatstrand mit dem Strandclub Le Pulpe.
• Avenue Vals, 11370 Leucate, Tel. 04 68 27 68 44, www.hotel19-21.com

La Franqui: Foto: Hilke Maunder
Frühstückszeit! Sieht es nicht lecker aus hbei Nathalie? Foto: Hilke Maunder

Les Chambres de la Franqui

Das wunderschöne Chambre d’Hôte von Nathalie habe ich hier vorgestellt. Ihr Mann Patrick ist Frankreichs bekanntester Recycling-Künstler. Entdeckt ihn hier.
• 20 bis, rue de la Fount D’Amand, La Franqui Plage, 11370 Leucate, Tel. mobil 06 79 18 37 30, www.chambreslafranqui.com

La Franqui: Foto: Hilke Maunder
Praktisch und stylisch: die minimalistischen Gästezimmer von Nathalie. Foto: Hilke Maunder

Noch mehr Betten*

Booking.com

Lagunenseen des Languedoc. Das Château de Salses: Spaniens Festung auf französischem Boden. Foto: Hilke Maunder
Das Château de Salses: Spaniens Festung auf französischem Boden. Foto: Hilke Maunder

In der Nähe

Forteresse de Salses

Die gewaltige Festung von Salses mit ihren zehn Meter dicken Mauern, Zugbrücken und abgerundeten Türmen, die Kanonenkugeln ablenken sollten, ließ König Ferdinand von Aragon 1497 – 1504 an der Grenze des katalonischen Roussillon zum Languedoc errichten.
• N 9, Salses-le-Château, Tel. 04 68 38 60 13, www.forteresse-salses.fr

Salin de la Palme

Wie Meersalz gewonnen wird, erlebt ihr wenige Kilometer nördlich von Leucate in der Salin de la Palme.
• 3009 Chemin departemental, 709 La Pacheyrasso, 11480 La Palme, https://salindelapalme.com

Réserve africaine

Safari-Feeling vermittelt die 300 Hektar große Réserve africane von Sigean 3.800 wilde Tiere – Löwen, Nashörner, Antilopen und Tiger streifen durch die Steppe, tausende Pelikane und Flamingos bevölkern die Gewässer.
• 8 km nördl. von Sigean an der N 9, www.reserveafricainesigean.fr

Safaripark Sigean: Zebra. Foto. Hilke Maunder
Zebra, hautnah am Autofenster. Foto: Hilke Maunder

Bages

In Bages, einem charmant mittelalterliches Dorf des Parc Naturel Régional Narbonnaise en Méditerranée, wird seit Jahrhunderten Aal gefangen. Entdeckt bei einem Ausflug das Erbe der Aalfischer. Tipps und Impressionen gibt es hier!

Narbonne

Meine kleine Liebeserklärung gibt es hier.

Katharerburgen

Die Glaubensfestung der „Ketzer“ sind grandiose Adlerhorste – Quéribus und Peyrepertuse sind von Leucate am leichtesten zu erreichen. Oder folgt dem Sentier Cathare. Den Wanderweg habe ich hier vorgestellt.

Perpignan

In der Hauptstadt des Roussillon erlebt ihr katalanische Lebenslust. Hier habe ich die Highlights vorgestellt, hier die einzelnen Stadtviertel.

Perpignan schmückt seine Gassen mit dem katalanischen Banner Sang et Or, Blut und Gold. Foto: Hilke Maunder
Perpignan schmückt seine Gassen mit dem katalanischen Banner Sang et Or, Blut und Gold. Foto: Hilke Maunder

Keine Bezahlschranke. Sondern freies Wissen für alle.
Keine Werbung. Sondern Journalismus mit Passion.
Faktentreu und frankophil.
Das gefällt Dir? Dann wirf etwas in die virtuelle Kaffeetasse.
Unterstütze den Blog! Per Banküberweisung. Oder via PayPal.

Weiterlesen

Im Blog

Alle Beiträge aus dem Département Aude vereint diese Kategorie.

Im Buch

Der Reisebegleiter vor Ort: Ralf Nestmeyer, Languedoc-Roussillon*

Zwischen dem Delta der Camargue und den Gipfeln der Pyrenäen hat Ralf Nestmeyer nahezu jeden Strand gesehen, jede Stadt besucht, jedes Wehrdorf besichtigt – im Languedoc etwas intensiver, im Roussillon fokussiert er auf bekannten Highlights. Inzwischen ist der wohl beste Führer für diese wunderschöne Ecke Frankreichs 2021 in 9. Auflage erschienen.

Das 588 Seiten dicke Werk ist der beste Begleiter für Individualreisende, die diese Region entdecken möchten und des Französischen nicht mächtig sind. Wer möchte, kann den Band hier* direkt bestellen.

Okzitanien abseits GeheimtippsOkzitanien: 50 Tipps abseits der ausgetretenen Pfade*

Okzitanien ist die Quintessenz des Südens Frankreichs. Es beginnt in den Höhen der Cevennen, endet im Süden am Mittelmeer – und präsentiert sich zwischen Rhône und Adour als eine Region, die selbstbewusst ihre Kultur, Sprache und Küche pflegt.

Katharerburgen erzählen vom Kampf gegen Kirche und Krone, eine gelbe Pflanze vom blauen Wunder, das Okzitanien im Mittelalter reich machte. Acht Welterbestätten birgt die zweitgrößte Region Frankreichs, 40 grands sites – und unzählige Highlights, die abseits liegen. 50 dieser Juwelen enthält dieser Band. Abseits in Okzitanien: Bienvenue im Paradies für Entdecker! Hier* gibt es euren Begleiter.

 * Durch den Kauf über den Partner-Link, den ein Sernchen markiert, kannst Du diesen Blog unterstützen und den Blog werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Merci fürs Teilen!

6 Kommentare

  1. und noch ein Tipp für Leucate, eins unserer high-lights: die LIBRAIRIE ENTREZ LIBRES, Tartinerie-Salon de Thé.
    Ihr findet dort das engagierte Buchhändler-Ehepaar Francoise und Jean-Jaques, sympathisch und kenntnisreich- ein originelles, witziges Ambiente, z.B. viel Platz mit gemütlichen Sitzecken mit den katalanischen Sonnenstoffen, wie es sie früher im Maison Quinta in Perpignan gab. Oder auch von Jean-Jacques handgefertigte Deko wie z.B. einen „canard enchaîné“ aus Papier-Maché,überall gibt es etwas zu entdecken. Außerdem ein spielbereites Klavier für die Kunden, Ausstellungen lokaler Künstler, Zeitungen und last but not least neben Kaffee u. Tee eine unkomplizierte Restauration, z.B. leckere Tartines mit überbackenem Ziegenkäse u. Honig.

  2. FRANKREICH 🇫🇷 ••
    Meine Liebe zu Frankreich begann schon sehr früh. Damals habe ich mir ein Haus in der Bretange gemietet und war fasziniert von dieser rauen und wildromantischen Landschaft 🌺. Viele Jahre vergingen und als wir uns für ein Leben im Wohnmobil entschieden reisten wir durch Frankreich 🇫🇷 Das Essen, also diese Qualität an Obst 🍇 und Gemüse,
    die haben wir bisher in keinem anderen Land erlebt. Die Vielfalt an Landschaften, die perfekte Infrastruktur für Wohnmobilisten, die offene und lebensbejahende Art der Franzosen hat uns sofort gefallen. Die Musik 🎶 die Sprache. Wir sind derzeit in Südfrankreich und kommen richtig runter nach der turbulenten Corona-Zeit in Spanien, genießen diese Ruhe in den endlosen Pinien und Kiefernwälder und lassen uns einfach treiben.

  3. Wie habe ich doch gestern gestaunt, in „Mein Frankreich“ in der Titelzeile den Namen unseres Herzensortes seit 1992 „Leucate“ zu entdecken! Damals eher zufällig dorthin geraten, haben wir uns aber ziemlich schnell verliebt. Was hat man nicht alles zu entdecken in dem wunderbaren Umland. Das Meer vor der Tür, die Pyrenäen nicht weit, und ringsherum wird vorzüglicher Wein angebaut. Es wird einfach nicht langweilig dort, wenn man Lust auf Entdeckungen hat.
    Wer noch mehr Lust auf schöne Bilder von Leucate hat, dem empfehle ich ein Musikvideo des in Frankreich beliebten spanischen Sängers Agustìn Galiana. Es wurde in Leucate gedreht, sogar bei „unseren“ Austernfischern. Der Etang de Leucate ist nämlich nicht nur ein Hotspot für Surfer, sondern er beherergt auch große Felder mit Austernbänken! Hier geht es zu Agustìn Galianas Videoclip:
    https://www.youtube.com/watch?v=Uf2jvFE6dY0
    Für die, die Lust bekommen haben, auch mal diese schöne Gegend näher kannenzulernen noch zwei Tipps die mir sehr am Herzen legen. Die Region, nicht so weit von der spanischen Grenze gelegen, ist katalanisch geprägt und pflegt die katalanischen Traditionen. Zu erkennen u.a. auch daran, dass Ortseingansschilder den französischen und katalanischen Namen führen. Aber besonders lieben wir die Tradition der Sardane (im span.Katalonien „Sardana“). Das ist der Tanz dieser Region. Bereits die Kinder lernen diesen Kreistanz. Die begleitenden Orchester heißen „Coblas“. Bis in den September hinein finden oft an den Abenden auf zentralen Plätzen der Dörfer Sardane-Abende statt. Der Ort Argelès sur Mer veranstaltet seit über 40 Jahren am ersten Wochenende im September die größte „Aplec de Sardane“ :
    https://www.argeles-sur-mer.com/offres/aplec-de-sardanes-argeles-sur-mer-fr-2451231/
    Noch ein letzer Tipp: wenn man schon mal in Leucate ist, lohnt unbedingt ein Abstecher in das Örtchen Fitou, welches umgeben ist vom Anbaugebiet des gleichnamigen wunderbaren Weines. Im Ort kann man diesen bei sehr vielen Winzern kaufen und es gibt auch mehrere gute Restaurants dort. Wenn man in Leucate am Etang steht und auf die andere Seite blickt, dann sieht man schon Fitou: http://www.fitou.fr/
    Wie überall im Süden, sind eher die Zeiten außerhalb der französischen Ferien zu empfehlen, wir verbringen jedes Jahr den September dort. Die Touristenmassen sind weg, die Weinernte beginnt – eine Zeit der Entspannung.

    • Liebe Doris, ganz, ganz herzlichen Dank für Ihre Tipps samt Links (top!) und Impressionen. Die Impressionen des spanischen Sängers kannte ich noch nicht und werde sie mir gleich einmal ansehen! Ganz herzlichen Dank und noch viel Freude mit Mein Frankreich!
      Hilke

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.