Humanistische Bibliothek Schlettstadt. Copyright: Bibliothèque Humaniste, Pressedossier.
| |

Die Humanistische Bibliothek von Sélestat

Seit 2011 gehört die Humanistische Bibliothek in Sélestat (Schlettstadt) zum UNESCO-Weltdokumentenerbe. Im Juni 2018 wurde sie im neuen Gewand wieder eröffnet. Eine der ältesten Lateinschulen des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation ist seitdem ein touristisches Highlight im Elsass.

Die Humanistische Bibliothek ist seit dem Mittelalter berühmt. Sie gehört zu den wenigen Bücher-Reichen, deren Bestand niemals auseinandergerissen wurde.

Die Humanistische Bibliothek besitzt Wurzeln, die bis ins 8. Jahrhundert zurückreichen, als die Benediktinerabtei von Schlettstadt gegründet wurde. Im Laufe der Jahrhunderte entwickelte sich die Bibliothek, angeführt von bedeutenden Persönlichkeiten wie Beatus Rhenanus, einem humanistischen Gelehrten des 16. Jahrhunderts, zu einem Zentrum des geistigen Lebens und der Bildung in der Region.

Die Humanistische Bibliothek wurde zu einem wichtigen Ort des Studiums und der Bewahrung antiker Schriften und humanistischer Werke. Ein entscheidender Moment in der Geschichte der Bibliothek war die Entdeckung des Sélestat-Bibel, eine der ältesten gedruckten Bibeln, die 1476 von Johannes Mentelin gedruckt wurde. Diese Bibel, auch als Biblia Latina bekannt, wird oft als eines der wertvollsten Exemplare in der Sammlung der Bibliothek betrachtet.

Berühmte Bücher

Hinter den Vitrinen sind 450 Manuskripte, 550 illustrierte Inkunabeln sowie 2000 Drucke, darunter sehr viele seltene Werke aus dem  16. Jahrhundert zu bewundern. Ältester Schatz ist ein merowingischer Lektionar.

Hier sind einige der berühmtesten Bücher und Manuskripte, die in dieser einzigartigen Bibliothek aufbewahrt werden:

• Die Gutenberg-Bibel: Die Bibliothek beherbergt eine der wenigen noch existierenden Exemplare der Gutenberg-Bibel, einem Meisterwerk der Druckkunst und eines der bedeutendsten Bücher in der Geschichte der Menschheit.

• Die Biblia Latina von Johannes Mentelin: Wie bereits erwähnt, handelt es sich hierbei um eine der ältesten gedruckten Bibeln, die ein herausragendes Beispiel für die Anfänge des Buchdrucks darstellt.

• Das Breviarium Sylvestrinum: Dieses prachtvolle Manuskript aus dem 15. Jahrhundert ist mit reichen Illustrationen geschmückt und ein bemerkenswertes Beispiel für mittelalterliche Buchkunst.

• Werke von Beatus Rhenanus: Die Sammlung enthält viele Schriften dieses herausragenden humanistischen Gelehrten, der aus Sélestat stammt und eine Schlüsselfigur für die Bibliothek und die Verbreitung humanistischen Gedankenguts war.

Der Umbau von Rudy Riciotti

Die Bibliothèque Humaniste de l’École Latine (Humanistische Bibliothek der Lateinschule), einst die Privatbibliothek des Gelehrten Beatus Rhenanus, hat seit 120 Jahren ihren Platz in einer ehemaligen Getreidehalle.

Jetzt hat das elsässische Sélestat das Bücherparadies aus dem 16. Jahrhundert fit für die Zukunft gemacht. Der internationale Stararchitekt Rudy Ricciotti konzipiert die Institution völlig neu. Es entstand ein Auditorium, ein literarisches Café, eine Boutique, Lesesäle und ein Raum für Ausstellungen.

Der Architekt möchte mit dieser Erweiterungdie Humanistische Bibliothek Schlettstadt zu einem europäischen Zentrum des Buches und des Humanismus mit multimedialen Einrichtungen erheben. Ausgekleidet mit rotem Sandstein und einer markanten Anordnung von Pfeilern, die ein Ambiente von Licht und Transparenz erzeugen, respektiert dieser Annex vollständig den historischen Charakter.

Riciotti hat bereits mit dem MuCEM in Marseille sowie in Menton für das Musée Le Corbusier – Collection Séverin Wunderman atemberaubende Museumsbauten geschaffen.

Neu in Sélestat ist auch die vom Atelier à Kiko und Musquito entwickelte Museografie, die eine beeindruckende Reise in das Herz der Bücher der humanistischen Gedankenwelt erlaubt. Die meditative Atmosphäre vermittelt dem Besucher einen Einblick in die aufstrebende Zeit ab dem 14. Jahrhundert.

Ziel des hochmodernen musealen Konzept ist es, die Botschaft der früheren Humanisten an die kommenden Generationen des 21. Jahrhunderts weiterzutragen.

Humanistische Bibliothek Sélestat: Info

• 1, Rue de la Bibliothèque, 67600 Sélestat, Tel. 03 88 58 07 20, www.bibliotheque-humaniste.fr

Keine Bezahlschranke. Sondern freies Wissen für alle.
Keine Werbung. Sondern Journalismus mit Passion.
Faktentreu und frankophil.
Das gefällt Dir? Dann wirf etwas in die virtuelle Kaffeetasse.
Unterstütze den Blog! Per Banküberweisung. Oder via PayPal.

Weiterlesen

Im Blog

Alle Beiträge aus dem Elsässer Département Bas-Rhin vereint diese Kategorie.

Im Buch

Antje und Gunter Schwab, Elsass*

Gunter Schwab, ist Erdkundelehrer an einem Karlsruher Gymnasium, seine Frau Antje ist mindestens genauso reiselustig und frankreichliebend wie ich (ob’s am Jahrgang liegt?). Gemeinsam haben sie den wohl besten Reiseführer für Individualreisende verfasst.

Auf 444 Seiten stellt er alles vor, was das Elsass zwischen Wissembourg und Mulhouse zu bieten hat: mit­tel­al­ter­li­che Fach­werk­dör­fer, das beschauliche Colmar und die mul­ti­kul­tu­rel­le Eu­ro­pa­stadt Straß­burg. Kunst und Kirchen, Berge und Burgen. Und natürlich viele Schlemmeradressen, denn auch das gehört zum El­sass. Wer mag, kann den Band hier* direkt bestellen.

* Durch den Kauf über den Partner-Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert