Bettentest: Domaine de la Klauss

Die Domaine de la Klauss an einem nasskalten, grauen Apriltag. Foto: Hilke Maunder
Die Domaine de la Klauss an einem nasskalten, grauen Apriltag. Foto: Hilke Maunder

Hinter Wasserbillig wird das Tal der Mosel lieblicher. Die Steillagen weichen sanfteren Hügeln. Orte, aus den schlanke Kirchturmspitzen zwischen Putzfassaden und Schieferdächern hoch in den Himmel ragen, säumen den breiten Fluss. Träge gleiten Schuten vorbei. Eine ruhige Zufriedenheit liegen über dem Dreiländereck: Frankreich, Deutschland, Luxemburg – Schengen!

Wenige Kilometer weeiter klettert im lothringischen Sierck-les-Bains eine Straße den Hang hinauf, kurvt kurz und eröffnet hinter einer Biegung vor Montenach den Blick auf einen wuchtiges Feldsteinschloss, dessen lange Vergangenheit perfekte Restaurierungen vergessen lassen.

Falsch! Die Domaine de la Klauss* ist ein junger Knirps, ganz handwerklich Stein auf Stein von 2012-2016 errichtet. Und auch Senior Charles Keff packte tagtäglich mit an auf der Baustelle, verraten die Schwarzweißfotos der Flure.

4 Kommentare

  1. Besser kann man es nicht beschreiben ! Ein wahres wohltuendes Kleinod in ländlicher Umgebung im Dreiländereck Lothringen-Luxembourg-Saarland, welches ich seit dem Ausheben der Baugrube begleite. 🙂
    Beste Grüße Rainer

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.