David Campana, der Glas-Zauberer aus Feliceto

Feliceto, Catteri, Aregno und Sant’Antonino: kleine Dörfer mit Barockkirchen, deren hohen Türme hell zwischen den Bergen aufragen. Bergnester auf Felsvorsprüngen, Adlerhorste mit dicht gedrängten, hell verputzten Häusern.

Vor Steinhäuser mit alten Balustraden oderArkaden spielen alte Männer, die auf sandigen Plätzen Boule. Auf der Rundfahrt durch die Balagne im Nordwesten Korsikas begegnen mir viele solcher Bilderbuchdörfer.

Die Verrerie von Feliceto

Sie verbindet seit 1993 eine Straße der Kunsthandwerker, die mit Mitteln der EU auf die Beine gestellt wurde. Entlang dieser Strada Di l’Artigiani/Route des Artisans könnt ihr das lokale Handwerk entdecken. In Feliceto weist eine großer Mann mit Blasrohr, aus Metallrohr geformt und an den Straßenrand gestellt, den Weg zur Verrerie. Die einzige Glasbläserei Korsikas versteckt sich unterhalb der Kirche im dichten Grün.

Gegründet wurde sie 1973 von Ange Campana, einem ehemaligen Töpfer. Er legt die Werkstatt so an, wie sie heute erhalten ist, und blickt von der Wand drahtig und schlank seinen Sohn David an, der seit dem Tod des Vaters die Glasbläserkunst auf Korsika lebendig hält, ein Schwergewicht des alten Handwerks.

Träume aus Glas

Für die Herstellung seiner Glaskunstwerke, die sein Lust an Farben und ausgefallenen Formen bezeugen, benötigt er drei Öfen. Im vordersten Ofen hält für das Schaublasen, das er für Besucher veranstaltet, eine kleine Menge Glas heiß, bläst nur ein wenig – und formt die restliche Zeit die heiße Glasmasse vor allem mit metallenen Werkzeugen an einer Arbeitsbank.

Formen, wieder erwärmen, formen, drehen, drücken und wieder zurück in den Ofen, wieder erwärmen und weiter formen, so geht es fast eine halbe Stunde lang, bis er die glühend heiße Glasform am Rand plötzlich auf einem Tisch in fein gemahlenem Kobaltpulver dreht, das Werkstück wieder im Ofen zum Glühen bringt, erneut formt.

Mundgeblasen & frei geformt

Auf der Spitze seines Blasrohrs zeigt er stolz sein Demo-Objekt: eine Schale mit blauem Rand. Mit schnellem Griff nimmt er sie vom Rohr und wirft sie ins Wasser. Das Glas zerspringt sofort. „Die Schale war ja überhaupt noch nicht fertig und wäre nicht zu gebrauchen gewesen“, erklärt David seine Tat den erstaunten Zuschauern. „Alle Objekte, die ich bei 1500 Grad fertige, müssen danach im dritten Ofen noch mindestens für zehn Stunden gebrannt werden und aushärten – sonst zerspringen sie sofort.“

Info: David Campana & die Kunsthandwerker der Balagne

Verrerie Corse

Die Atelier-Boutique von David Campana ist täglich geöffnet und nur zur Mittagszeit geschlossen.

• lieu-dit Chioselle, F-20225 Feliceto, Tel. 04 95 61 73 05, www.verrerie-corse.com

Route des Artisans

Bereits 1993 wurde mit Mitteln der EU die Strada Di l’Artigiani/Route des Artisans als Themenroute zu 27 Kunsthandwerkern und lokalen Produzenten der Balagne gegründet. Mit dabei sind Messerschmiede, Keramiker, Metall- und Holzkünstler, Textil- und Papierdesigner, Korbflechter und andere Kunsthandwerker der Region.

www.routedesartisans.fr

Weiterlesen

Zum Einstieg: Gebrauchsanweisung für Korsika

33 Sommer hatte Jenny Hoch auf der Insel verbracht. Doch erst, seitdem sie quasi lebt, wird sie langsam von den Einheimischen ins Herz geschlossen und integriert, erzählt die Journalistin und Buchautorin, die heute mit ihrer Familie die Tradition ihrer Eltern fortsetzt. Seit sie vier Jahre alt war, sei sie jedes Jahr auf Korsika gewesen, als Kind, als Teenager, als Erwachsene. Immer am selben Ort, immer glücklich, gerade dort zu sein. „Ich weiß, wo am Strand der Rutschfelsen ist, wie die Wellen sich brechen”, erzählte sich bei einer Lesung im Feriendorf zum Störrischen Esel.

Ihre  persönlichen Erfahrungen machen den Reiz dieses Bandes der insgesamt sehr zu empfehlenden  Taschenbuchreihe im Piper-Verlag aus. Jenny Hoch hat sie hintergründig wie humorvoll zu Papier gebracht. Dazu noch ein paar Daten und Fakten: ein perfekter Einstieg, um sich mit der Insel zu beschäftigen. Besser kann keine Reiseplanung beginnen!

Jenny Hoch, Gebrauchsanweisung für Korsika. München: Piper Verlag 2014, ISBN 978-3-492-27640-5. Wer mag, kann das Werk hier* online bestellen.

Zum Träumen: Das Haus auf Korsika

Mit wenig Geld und Aufwand hat Pierre Duculot 2011 einen meiner Lieblingsfilme gedreht, die Geschichte eines Ausbruchs, Sich-Finden, die Rückkehr zu den Wurzeln. Und eine Geschichte des Mutes. Ausgelöst durch die Erbschaft eines Hauses, das Christina erbt.

Die Hauptfigur, fast 30, lebt seit zehn Jahren mit ihrem Freund zusammen, jobbt in der Pizzeria ihres Schwiegervaters, überlebt im belgischen Charleroi. Ein eigenes Leben nach ihren Vorstellungen? Das ist ein Luxus, den sie sich nicht leisten kann. Und mit der Erbschaft doch wagt. Sie macht auf den Weg in den Süden. Und verliebt sich – in die geerbte Bruchbude, die Insel, einen neuen Mann.

Pierre Duculot, Das Haus auf Korsika. Mit Christelle Cornil, François Vincentelli, Marijke Pinoy uvm. Wer mag, kann den Film hier* online bestellen.

Reiseführer für Entdecker

Der freie Reisejournalist Marcus X. Schmid hat für alle, die gerne auf eigene Faust unterwegs sind, den besten Reisebegleiter verfasst: sachlich, mit viel Hintergrund, Insiderwissen und Tipps, und doch mitunter sehr unterhaltsam und humorvoll. Ich kann seinen Führer aus ganzem Herzen empfehlen – er hat mich auf allen Erkunden nie im Stich gelassen und mir oft schöne, neue, unbekannte und überraschende Ecken gezeigt.

Der gebürtige Schweizer, Jahrgang 1950, hat in Basel, Erlangen und im damaligen Westberlin Germanistik, Komparatistik und Politologie studiert und lebt heute als Autor und Übersetzer in der französischsprachigen Schweiz. Ebenfalls im Michael-Müller-Verlag sind von Schmid die Reiseführer „Bretagne“ und „Südfrankreich“ erschienen sowie Führer zu italienischen Destinationen.

Marcus X. Schmid, Korsika. Michael Müller Verlag, 12. Auflage 2017, www.michael-mueller-verlag.de. Wer mag, kann den Reiseführer hier* online bestellen.

Reiseführer für besondere Momente, Kultur & Genuss

Mit blau lackierten Fingernägeln ordnet Madame auf dem Markt von Bastia in einem Bastkorb längliche Stangen. „Boutargues“, verrät das Schild. „Das ist echter korsischer Kaviar. Nur noch wenige Fischer entnehmen den Meeräschen den Rogen. Mein Mann ist einer davon.“ Die Rarität hat ihren Preis: 150 Euro das Kilo. Der Nachbar-Händler sieht das erstaunte Gesicht und hält ein Holzbrett hin: „Goûtez … “ Lasst euch mit an Orten wie diesen verführen!

Ihr findet sie mit „meinem“ Baedeker Korsika, den ich mit Dr. Madeleine Reincke vom Verlag gemeinsam erstellt habe. Und bei den Recherchen auch den Parc de Saleccia bei L’Île-Rousse entdeckt habe. Sagenhafte 2.000 Arten von Büschen, Blumen und Bäumen könnet ihr dort entdecken – 130 davon sind endemisch und damit nur auf der Île de la Béauté zu finden.

Hilke Maunder, Dr. Madeleine Reincke: Baedeker Korsika. Ostfildern: Baedeker-Verlag 2018. ISBN 978-3-8297-4644-1. Wer mag, kann den Reiseführer hier* online bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und den Blog werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

Merci für's Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.