21. Juni: die Fête de la Musique

Für die drei berühmten B’s – Brahms, Bach, Beethoven – hegte er nur wenig Zuneigung. „Die Konzertsäle sind leer, doch die Menschen machen Musik. Hören wir ihnen zu!“ war die Überzeugung von Maurice Fleuret. In der Regierung Mitterand unter Kultusminister Jack Lang zum Direktor für Musik und Tanz ernannt, initiierte er ein Festival, das am 21. Juni 1982 seine Premiere feierte, im europäischen Jahr der Musik 1985 ins Ausland exportiert wurde – und heute in mehr als 400 Städten in 100 Ländern auf fünf Kontinenten gefeiert wird: die Fête de la Musique.

Fête de la Musique in der ganzen Welt

In Berlin, Budapest, Barcelona, Istanbul, Liverpool, Luxemburg, Rome, Neapel und Prag wird die Fête als europäisches Musikfest längst genauso bunt und vielfältig gefeiert wie daheim in Frankreich, und selbst in San Francisco, New York sowie Manila, Brasilien, Kolumbien und vielen afrikanischen Städten wird im Takt der Fête gefeiert.

Volksfest drinnen und draußen

Bei der Fête de la Musique haben bereits zehn Prozent aller Franzosen mitgewirkt, so INSEE, und aktiv als Sänger oder Musik zum Gelingen mitgewirkt. Neben den vielen kleinen Konzerten und öffentlichen Straßenmusik-Gigs gibt es jedes Jahr auch wieder mehrere Großkonzerte mit landesweit berühmten Künstlern. Das Beste: Alle Konzerte, ob groß oder klein, sind gratis!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.