Wie ich an mein Häuschen kam

Es war das größte Abenteuer seit langem: Seit März 2014 habe ich ein zweites Standbein im Süden – in St-Paul-de-Fenouillet, einem 1.880-Einwohner-Städtchen im weiten Tag des Agly in den Pyrénées-Orientales.

2011 hatte ich mich bei einem Haustausch mit Mickey und Carl Odin, zwei Amerikanern aus Oregon, völlig in ihr 270 Jahre altes Häuschen im alten Ortskern von Saint-Paul verliebt.

Als ich 2014 im tiefsten Winter abends in Hamburg auf Facebook las, sie wollten sich vergrößern und daher ihr Haus verkaufen, schrieb ich spontan: Ich kauf’s!

Kind, was machst Du da?!

Nach etwas Rechnerei und Hilfe von Freunden (die Bank war nicht so überzeugt…) konnte ich definitiv zusagen, unterschrieb den Vorvertrag compromis de vente, ohne das Haus noch einmal besichtigt zu haben.

Wahnsinn, Kind, sagte mein Vater. Was machst Du nur wieder…! Das ist doch völlig unvernünftig! Kurz darauf erhielt ich per Post die Diagnostique Technique.

Sie verriet mir, dass die Termiten tot, das Erdbeben längst vorbei und das Haus ansonsten in technisch solidem Zustand sei, ohne Gifte, Blei oder Asbest.

Eine Woche Bedenkzeit

Ich unterschrieb den Vorvertrag. Und hatte nur eine Woche Bedenkzeit. Mein Vater verstand nicht, was ich denn als Großstadtpflanze auf so einem Dorf wolle.

Ich indes hatte meine Herz an diese vergessene Ecke verloren. Und buchte ich einen Flug nach Perpignan, wo mich Carl an einem regnerischen Märzabend abholte.

Mickey hatte gekocht. Der Rotwein von Mudigliza war ein Gedicht, und die Nacht in meinem zukünftigen Haus tief und so fest, dass mich selbst die morgendlichen Glocken nicht weckten. Dafür Mickey. Hurry up, girl, wir müssen zum Notar!

Der große Tag

Um elf Uhr war der Notartermin in Estagel bei Maître Brieuc. Mit Übersetzerin für alle Fälle. Doch Monsieur erklärte alles so gut, das flugs die Unterschriften folgten. Und das gemeinsame Déjeuner mit Carl und Mickey in einem einfachen Lokal am Hauptplatz, wo sich mittags alle Einheimischen trafen.

Renoviert und kuschelig

Das war ein aufregender 27. März 2014. Seitdem habe ich mit tatkräftiger Unterstützung meiner Tochter das Haus renoviert und in einen urig-gemütlichen zweites Zuhause verwandelt.

 

 

Merci fürs Teilen!

4 Kommentare

  1. Liebe Hilke!
    Ich lese jede Woche seit 2015 mit großer Begeisterung ihre Seite und entdecke immer neue spannende Seiten dank ihre Berichte an Frankreich. Nun etwas zu mir. Mein Mann und ich haben von 1999 bis 2015 in Toulouse gelebt. Mein Mann hat bei Airbus gearbeitet und ich habe mir jeden Tag ein wenig mehr von der Stadt erobert. Erst zu Fuß und dann mit der Navette, dem Kleinen Elektrobus, der ganz in der Nähe unserer Wohnung fuhr. Ich habe dann auch auch Französisch gelernt und das ging auch sehr gut. Wir sind dann immer mal wieder nach St. Cyprien, in der Nähe von Perpignan gefahren und haben uns in diese Gegend sehr verliebt. Seit einer Gehirnblutung 2011 sitze ich im Rollstuhl. Wir sind dann trotzdem bis 2015 in Toulouse geblieben und haben immer wieder Urlaub in St. Cyprien gemacht. Dort gibt es ein kleines Hotel direkt am Meer, das auch für Rollstuhlfahrer gut geeignet ist. Leider konnten wir nun wegen der Pandemie 2 Jahre nicht dort hin fahre. Wir hoffen aber, dass es im Oktober 2022 mal wieder klappt, gebucht haben wir schon. Ich versuche mein Französisch bis dahin wieder zurück zu erobern, denn nachdem ich 2011 aus dem Koma wieder wach wurde, hatte ich meine französische Sprache völlig verloren und habe vor einem Jahr nochmal von vorn angefangen zu lernen. Umso mehr lese ich ihre Seite mit großer Begeisterung und möchte mich bei allen und besonders bei Ihnen Hilke sehr bedanken. Liebe Grüße Petra

    • Liebe Petra, was für ein Schicksal! Mein Großtante hat Ähnliches erlebt, ich weiß, was Sie durchgemacht haben. Umso mehr freue ich, dass Sie mit meiner Seite lesend sich nach Frankreich träumen können. Ich bin recht zuversichtlich, dass Sie, wenn Sie wieder im Land sind, auch das Französische wiedererlangen… Alles Gute, toi, toi, toi und herzliche Grüße! Die Navette ist übrigens in meinem neuen Buch, dass im Juni 2021 zu Toulouse im emons-Verlag erscheint, mit aufgenommen. Wie 110 andere Tipps. Alles Gute und herzliche Grüße! Hilke

  2. Immer wieder schön zu erfahren, das Träume Wirklichkeit werden können.
    Ich wünsche Ihnen viel Glück in Ihrem neuen Leben in Frankreich. Ich liebe auch dieses Land und fahre mit meiner Freundin jedes Jahr dort hin. Nächstes Jahr, daher bin ich auf diese Seite gekommen, fahren wir nach Vinca.
    Grüße Jutta Hesse

    • Liebe Frau Hesse, ganz herzlichen Dank für Ihre lieben Worte! Ja, ich liebe dieses Land – und bin sehr glücklich, hier jetzt auch leben zu dürfen.
      Vinca klingt gut, da war ich leider noch nicht… es gibt noch so viel zu entdecken im Hexagon!
      Herzliche Grüße aus Saint-Paul-de-Fenouillet! Hilke

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.