Céret: Kirschen und Kubisten

Céret: schönster Boulevarc der Stadt: die Aveneue Michel Aribaud. Foto: Hilke Maunder
Schönster Boulevard der Stadt: die Aveneue Michel Aribaud. Foto: Hilke Maunder

Nun also Céret. Zwei Pässe und zwei Täler habe ich passiert. Dann war ich endlich in der „Kirschenstadt“ am Fuß des Pic de Canigou angekommen. Angelockt wie einst Picasso.

8 Kommentare

  1. Anfang der 80er Jahre war der Markt in Ceret noch nicht so überlaufen wie heute. Besonders zum Fest St. Ferreol Mitte September spielten die Coblas in den Gassen, Marktbesucher stellten ihre Einkaufstaschen in die Kreismitte und alle tanzten Sardane.
    Diese Atmosphäre ist für mich dahin.Es hat sich sehr viel verändert seither in vielen Bereichen. Aber das Roussilion besuchen wir immer noch jedes Jahr.

    • Hallo Heide, ja, diese Zeit erinnere ich auch noch… ich war das erste Mal 1078 mit Inter-Rail in Céret. Ich bin aber auch heute noch gerne dort – nur nicht unbedingt im Juli und August. Herzliche Grüße. Hilke

  2. Liebe Frankreichfreunde,

    herzlichen Dank für den wunderschönen Artikel von Ceret. Wir waren schon zwei mal dort. Auch Nyons und Umgebung, sowie viele andere schöne Orte sind sehenswert. Gerne wäre ich weiter informiert über charmante Orte in Frankreich.

    Herzlichen Dank und freundliche Grüße

    Bettina Anger

  3. Dieser Beitrag hat mich heute – am Ostersonntag – ganz besonders gefreut! Vielen Dank! Ich mag Ceret, war schon oft dort, zuletzt im September 2015, und kann nur bestätigen, dass sich ein Besuch in dieser charmanten kleinen Stadt lohnt!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.