Hausboot-Törn Charente: der Schrei

Die Charente bei Sireuil. Foto: Hilke Maunder
Die Charente bei Sireuil. Foto: Hilke Maunder

Lauthals durchriss er die Stille der Nacht. Ii-aah! Ein Esel, ganz nah. Schlaftrunken suchte ich nach dem Handy: 3.15 Uhr.

Dann war es wieder still, und nur ganz sanft ließ die Charente unsere „Malvy“ schaukeln. Malvy ist ein 14 m langes Hausboot der Kategorie Estivale Sixto mit drei Kabinen – und für eine Woche lang unser schwimmendes Zuhause.

v. l. Claudine, Hilke, Lara vor MS Malvy. Foto: Hilke Maunder
v. l. Claudia, Hilke, Lara vor MS Malvy. Foto: Hilke Maunder

Nach vielen Jahren Pause sind wir – Claudia, meine Tochter Lara und ich – nach aufregenden wie unerwartet rasch beendeten Törns auf dem Canal du Midi und der Vilaine wieder auf dem Hausboot unterwegs.

Gefunden haben wir es bei Nicols. Ursprünglich ein französischer Bootsbaubetrieb, vermietet das Unternehmen heute auch Hausboote. Neben eigenen Basen gehören auch Partnerunternehmen zum Netzwerk. Eines von ihnen ist Inter-Croisières in Sireuil.

Die Hausboot-Basis von Sireuil an der Charente. Foto: Hilke Maunder
Die Hausboot-Basis von Sireuil an der Charente. Foto: Hilke Maunder

Unser Hausboot heißt “Malvy”

„Bienvenue!“ Audrey Motta kam aus dem grünen Bootshäuschen heraus. „Voilà Malvy“. So groß?! Der erste Kloß wanderte in den Hals.

In Wirklichkeit sah das Hausboot doch viel größer und eindrucksvoller aus. Für jeden von uns gab es eine Kabine, für den Kapitän sogar ein eigenes Bad mit WC und ein Handwaschbecken, das in eine Dusche verwandelt werden konnte.

Audray Motto erklärt Claudine den Flussverlauf. Foto: Hilke Maunder
Audray Motto erklärt Claudia den Flussverlauf. Foto: Hilke Maunder

Als ich aus Neugier Kopf- und Fußende des breiten Doppelbettes wechselte, sah ich hinter den beiden großen „hublot“, Bullaugen, den hohen Himmel. Noch drei Fahrräder mit an Bord – und abgelegt.

Der Salon von MS Malvy. Foto: Hilke Maunder
Der Salon von MS Malvy. Foto: Hilke Maunder

Ludo, Vater von zwei Jungs und Mitarbeiter von Inter-Croisières, wies uns ins Boot ein. Er zeigte die Feuerlöscher, erklärte, wie Gas, Wassertank und Kühlschrank funktionieren – „Am Kai immer von Batteriebetrieb auf Landstrom umstellen und die Wasserpumpe ausschalten! – und sagte dann: „Leinen los“.

Blick vom Liegeplatz in Sireuil auf den Getreidespeicher am Ufer der Charente. Foto: Hilke Maunder
Blick vom Liegeplatz in Sireuil auf den Getreidespeicher am Ufer der Charente. Foto: Hilke Maunder

Ohne Führerschein auf den Fluss

Ablegen, auf der Charente eine kleine Proberunde drehen, und dann durch die erste Schleuse. 21 gibt es insgesamt auf dem 381 km langen Fluss, der von Angoulême bis Rochefort auf einer Länge von 147 Kilometern von Hausbooten befahren werden kann.

Sans permis, ohne Führerschein, verrät ein Aufkleber auf jedem Schiff. Hinter Sainte-Savinien ist bereits der Einfluss der Gezeiten zu spüren.

Geschleust wird meist per Hand - hier drehen Lara (l.) und Claudia gemeinsam am Rad. Foto: Hilke Maunder
Geschleust wird meist per Hand. An der Écluse de Sireuil – drehen Lara (l.) und Claudia gemeinsam am Rad. Foto: Hilke Maunder

Schleusen ist sportlich auf der Charente. Allesamt werden sie manuell geöffnet und geschlossen. Also: Anlegen. Zwei Mann, pardon , Mädels, öffnen die Tore.

Das Schiff fährt ein; der Kapitän hält das Boot an zwei Leinen. Die Tore werden geschlossen, das Wasser fließt ein – oder wird abgelassen – bis Gleichstand zum Wasserpegel des Zieles herrscht.

In der Schleuse von Sireuil. Foto: Hilke Maunder
In der Schleuse von Sireuil. Foto: Hilke Maunder

Schleusen? Alles per Hand!

Dann werden die Tore an großen, grünen Schwungrädern aufgedreht. Das Schiff fährt hinaus, legt hinter der Schleuse an. Und es wird wieder gekurbelt, bis die Tore geschlossen sind.

Die Ausfahrt aus der Schleuse von Sireuil. Foto: Hilke Maunder
Die Ausfahrt aus der Schleuse von Sireuil. Foto: Hilke Maunder

Dabei habe ich vom Anleger einen Blick riskiert auf das, was neben der Schleuse lag. Mal war es ein Wehr, dann war der Fluss mit Felsen verblockt. Ganz an der Seite gab es stets Fischtreppen.

Sie nutzen vor allem die Aale, die die Charente hinauf wandern, um ihren Nachwuchs im Fluss zu gebären, ehe sie zur Saragossa-See wandern. Oder am Haken der Angler hängen, die von den Anlegern ihre Rute in die Flute werfen.

Natur pur... hier und da ein Zwitschern, ein Huschen, ein Plätschern... Stille. Foto: Hilke Maunder
Natur pur… hier und da ein Zwitschern, ein Huschen, ein Plätschern… Stille. Foto: Hilke Maunder

Ursprünglich und malerisch

Mitunter tauchen die Angler auch unvermittelt in der Mitte des Flusses hinter einer Biegung oder einigen Bäumen auf, die mit ihrem Grün die Sicht versperren.

Auch Forellen, Karpfen, Hechte und Barsche leben im Fluss, der so sauber ist, dass ihr darin auch baden könnt – direkt vom Boot oder von Badestellen und Sandstränden am Ufer.

HInter dem Grün taucht die Silhouete von Saint-Simeux auf. Foto: Hilke Maunder
HInter dem Grün taucht die Silhouete von Saint-Simeux auf. Foto: Hilke Maunder

Reggae am Anleger

Nach drei Schleusen war es so spät, dass wir dringend einen Anleger brauchten. Ohne Radar darf die Charente nur von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang befahren werden.

Der Anleger von Saint-Simeux an der Charente. Foto: Hilke Maunder
An jedem Hausboot-Anleger entlang der Charente findet ihr solche Infotafeln. Foto: Hilke Maunder

Wir fanden ihn direkt vor dem Pub Gabariers etwas außerhalb von Saint-Simeux. Da es zu spät zum Einkaufen war, beschlossen wir, dort doch gleich zu essen. Am Eingang informierte uns ein Poster: “Freitag Abend: Concert Reggae”.

Zum Sonnenuntergang zog ein Schwan an unserem Boot vorbei. Foto: Hilke Maunder
Zum Sonnenuntergang zog ein Schwan an unserem Boot vorbei. Foto: Hilke Maunder

Bis 23 Uhr musizierte drinnen die Band. In den Kabinen vom Hausboot war sie kaum zu hören. Spiegelglatt war der Fluss. Der Mond schien, die Sterne schienen zum Greifen nah vom Kopfkissen.

Abend-Glück: Unser Hausboot-Liegeplatz in Saint-Simeux. Foto: Hilke Maunder
Abend-Glück: Unser Hausboot-Liegeplatz in Saint-Simeux. Foto: Hilke Maunder

Tief und ruhig war die Nacht. Bis der Esel…. iih ahhh! IIIIhhhh …. aaahh…. Am nächsten Morgen besuchten wir das Grautier, das uns geweckt hatte, auf seiner Weide. Zutraulich kam er angezottelt und fras eine Gräser aus unseren Händen.

Der Esel von Saint-Simeux. Foto: Hilke Maunder
Der Esel von Saint-Simeux. Foto: Hilke Maunder

Offenlegung

Für den Hausboot-Törn auf der Charente stellte mir Nicols Hausboote das Hausboot kostenfrei zur Verfügung. Dem Unternehmen und dem Team des Partner-Unternehmens Inter-Croisières in Sireuil sagte ich dafür merci und herzlichen Dank.

Einfluss auf meine Blogberichte hat dies nicht. Ich berichte subjektiv, wie ich es erlebt habe, mache kein Merchandising und werde erst recht nicht für meine Posts bezahlt.

Wie der Hausboot-Törn am zweiten Tag weiter ging, verrate ich euch hier. Sämtliche Bootstypen im Programm von Nicols findet ihr hier.

Gegenüber vom Liegeplatz von Sireuil bestellten Bauern ihr Feld. Foto: Hilke Maunder
Gegenüber vom Liegeplatz von Sireuil bestellten Bauern ihr Feld. Foto: Hilke Maunder

Gefällt euch der Beitrag? Dann sagt merci mit einem virtuellen Trinkgeld. Denn Werbebanner oder sonstige Promotions sind für mich tabu. Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert. Unterstützt den Blog. Fünf Möglichkeiten gibt es.

Weiterlesen

Das ganze Land

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich vor vielen Jahren von Barbara Markert übernommen und seitdem umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps, neue Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von Lichterkunst in Bordeaux’ U-Boot-Basis bis zum Wanderungen unter Wasser. Und damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel  Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du unabhängigen Journalismus  unterstützen und meine Webseite werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

Merci fürs Teilen!

4 Kommentare

  1. 3 Mann … äh Frau … auf einem Boot – très cool!
    Ich finde, das Boot sieht sensationell groß und komfortabel aus von innen, scheint von außen auf den Fotos aber gar nicht so groß … Das täuscht wahrscheinlich, wenn man damit manövrieren muss. 😉

    Die Fotos sehen traumhaft aus – so stellt man sich das romantische Frankreich vor. Da bekommt man gleich Lust (trotz Esel), sich sofort auf’s Wasser zu begeben. Ich wünsche Euch wundervolle Tage!

  2. Der erste Tag an Bord unseres Hausbootes war sehr spannend und aufregend. Fast so, als wenn man nach einer längerer Pause wieder Ski fährt und prüft, ob die Schwünge und der Schneepflug noch rund laufen. Wir haben uns als Crew wieder zügig eingespielt und besprochen, wie wir die Anlege- und Schleusenmanöver fahren wollen. Jetzt konnte der Törn auf der Malvy beginnen.
    Die Aufteilung der Kabinen, die Größe des Salons und die Sonnenterasse sind sehr komfortabel.
    Leinen los… und klar zum Ablegen, ruft der Kapitän.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.