Schönste Dörfer: Les Baux-de-Provence

Les Baux-de-Provence: Ritterspiele. Foto: Hilke Maunder
Les Baux-de-Provence: Ritterspiele. Foto: Hilke Maunder

War das ein Hauen und Stechen in Les Baux-de-Provence! Da wurden Eisenkugeln, gespickt mit spitzen Dornen, an Eisenketten gehalten und mit voller Wucht gegen den Gegner geschleudert. Streitäxte wurden geschwungen, mit Lanzen hoch zu Pferde der Ritter vom Ross gestoßen.

Les Baux-de-Provence: Im Sommer lassen Ritterspiele das Mittelalter aufleben. Foto: Hilke Maunder
Im Sommer lassen Ritterspiele das Mittelalter aufleben. Foto: Hilke Maunder

Es wurde mit Armbrust und Bogen geschossen, mit Steinkugeln im Katapult der Gegner verletzt. Bis er danieder lag im Sand – und gnädigst von Raymond de Toulouse, dem mächtigen Grafen und Schutzherrn der Katharer im 12. Jahrhundert, begnadigt wurde. Dem er nun zu dienen hatte.

Les Baux-de-Provence: Die Burg ist die größte Ruine Frankreichs. Foto: Hilke Maunder
Die Burg ist die größte Ruine Frankreichs. Foto: Hilke Maunder

Action und Idylle

Mucksmäuschenstill verfolgen hunderte Jungs und Mädchen am frühen Nachmittag das Spektakel, das Schauspieler auf dem Château des Baux-de-Provence aufführen.

Les Baux-de-Provence: Im Sommer werden auch die Wurfgeschosse vorgeführt. Foto: Hilke Maunder
Auch die riesigen Wurfmaschinen der Burg werden im Sommer vorgeführt. Foto: Hilke Maunder
Les Baux-de-Provence: Steigt zum Donjon hinauf - die Aussicht ist fantastisch! Foto: Hilke Maunder
Steigt zum Donjon hinauf. Die Aussicht ist fantastisch! Foto: Hilke Maunder

Die mächtige Burgruine, flächenmäßig eine der größten Frankreichs, erstreckt sich auf einem Hochplateau. Er erhebt sich rund 200 Meter hoch aus der Ebene mit Olivenhainen und Rebhängen am Südhang der Alpilles.

Les Baux-de-Provence gehört zu den schönsten Dörfern Frankreichs
Les Baux-de-Provence gehört zu den schönsten Dörfern Frankreichs

Majestätisch überragt sie das malerische Dörfchen Les Baux-de-Provence. Als eines der Plus beaux villages de France lebt es heute hauptsächlich vom Tourismus. Zur Hauptsaison ist es dadurch leider sehr überlaufen.

In den Gassen von Les Baux-de-Provence. Foto: Hilke Maunder
In den Gassen von Les Baux-de-Provence. Foto: Hilke Maunder

Doch selbst dann verführen die engen Gassen mit ihren Natursteinhäusern, den Boutiquen, Bars und Restaurants zum Bummeln und Verweilen. Und hier und da entdeckt ihr schöne Ausblicke auf die tischtuchplatte Ebene der Crau und das Tal der Oliven in den Alpilles.

Schon gewusst?

1821 entdeckte Pierre Berthier in den Alpilles der Provence ein braun-violettes Metall, aus dem durch Elektrolyse reines Aluminium gewonnen werden kann: Bauxit – benannt nach dem Fundort Les Baux. Bauxit ist ein Sedimentgestein, das die Hauptquelle für Aluminiumerze darstellt. Es kommt in der Regel in tropischen oder subtropischen Regionen vor.

Beim Bauxitabbau wird Aluminiumerz aus dem Boden gewonnen. Das Erz wird raffiniert, um Aluminiumoxid, auch als Tonerde bekannt, zu gewinnen, das dann weiterverarbeitet wird, um Aluminiummetall zu erzeugen. Die weltgrößten Bauxitvorkommen befinden sich in Australien, Guinea, Brasilien und Jamaika.

Les Baux-de-Provence: Blick auf die Burg. Foto: Hilke Maunder
Les Baux-de-Provence: Blick auf die Burg. Foto: Hilke Maunder

Les Baux-de-Provence: meine Reisetipps

Schlafen & schlemmen

Domaine de Manville

Die Domaine de Manville ist Luxus pur – ein (leider teures) Verwöhnhotel der Extraklasse im Stil der Provence: mit Golf, Spa und einem Restaurant, in der Küchenchef Matthieu Dupuis-Baumal gerne Kollegen empfängt. Dann kreiert er vierhändig Köstlichkeiten, die einfach himmlisch sind. Für alle, die sich einmal wie ein Gott in Frankreich fühlen wollen….
• 13520 Les Baux-de-Provence, Tel. 04 90 54 40 20, www.domainedemanville.fr

Weine

Die geschmackvollen Weine aus dem Baux-Tal erhielten 1995 das AOC-Siegel. Es handelt sich um ein kleines Anbaugebiet für Rot- und Roséweine von hoher Qualität.

Nicht nur beste Rotweine, sondern auch Olivenöl gibt es beim Mas Sainte-Berthe. Am  Weinkeller beginnt der hauseigene Weinlehrpfad. Er stellt neben den Rebsorten auch den vegetativen Zyklus der Weinrebe vor. Die 1,6 Kilometer lange Strecke, für die ihr rund eine halbe Stunde benötigt, eröffnet unterwegs einzigartige Blicke auf das Château des Baux de Provence.
• Chemin de Sainte-Berthe, 13520 Les Baux-de-Provence, Tel. 04 90 54 39 01, www.massainteberthe.com

Unterhalb von Les Baux-de-Provence erstrecken sich die besten Olivenhaine der Provence. Foto: Hilke Maunder
Unterhalb von Les Baux-de-Provence erstrecken sich die besten Olivenhaine der Provence. Foto: Hilke Maunder

Oliven

Das Baux-Tal ist ein Site Remarquable du Goût und für seine gebrochenen Oliven berühmt!

Kochkurse

L’Oustau de Baumanière

Lernt die Geheimnisse der provenzalischen Küche von Jean-André Charial! Drei Sterne zieren das Restaurant des Seniors, der voller neuer Ideen steckt!
• 13520 Les Baux-de-Provence, Tel. 04 90 54 33 07, www.oustaudebaumaniere.com

Les Baux-de-Provence. Foto: Hilke Maunder
Der Blick auf Les Baux-de-Provence. Foto: Hilke Maunder

Nicht verpassen!

Carrières des Lumières

In dem gewaltigen unterirdischen Steinbruch der Carrières des Lumières präsentieren alljährlich spektakuläre multimediale Ausstellungen einen internationalen Künstler. Mehr zu den digitalen Ausstellungen von Culturespaces, die es auch in Bordeaux und Paris gibt, erfahrt ihr hier.
• Route de Maillane, 13520 Les Baux-de-Provence, Tel. 04 90 49 20 02, www.carrieres-lumieres.com

Die Carrières de Lumière bei Les Baux-de-Provence. Foto: Hilke Maunder
Die Carrières des Lumières bei Les Baux-de-Provence. Foto: Hilke Maunder

Gefällt Dir der Beitrag? Dann sag merci mit einem virtuellen Trinkgeld.
Denn nervige Banner oder sonstige Werbung sind für mich tabu.
Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert.

Unterstütze den Blog! Per Banküberweisung. Oder via PayPal.

Weiterlesen

Im Blog

Alle Orte, die zu den schönsten Dörfern Frankreichs gehören und von mir schon vorgestellt wurden, sind in dieser Kategorie vereint.

Ganz in der Nähe von Les-Baux-en-Provence findet ihr das sehr charmante Städtchen Saint-Rémy-de-Provence. Hier gibt es Infos und Impressionen!

Postkarte aus … Saint-Rémy-de-Provence

Im Buch

Zur Einstimmung: DuMont Bildatlas Provence*

DuMont Bildatlas Provence 2021In meinem DuMont-Bildatlas „Provence“* stelle ich in sechs Kapiteln zwischen Arles und Sisteron die vielen Facetten der Provence vor. Ihr erfahrt etwas vom jungen Flair zu Füßen des Malerberges, vom Weltstadttrubel an der Malerküste, dem weißen Gold aus der Pfanne oder einer Bergwelt voller Falten.

Neben Aktivtipps, Hintergrund und Themenseiten gibt es in der Edition 2021 zwei neue Rubriken. “Ja, natürlich” präsentiert zahlreiche Tipps für nachhaltige Erlebnisse und Momente. In “Urlaub erinnern” stelle ich Andenken, Eindrücke und Erinnerungen vor, mit denen der Urlaub daheim noch weiter lebendig bleibt. Hinzu kommen Serviceseiten mit allen Infos, persönlichen Tipps und großer Reisekarte. Wer mag, kann den Band hier* direkt bestellen.

Roadtrips FrankreichRoadtrips Frankreich*

Das zweite gemeinsame Werk mit Klaus Simon stellt euch die schönsten Traumstraßen zwischen Normandie und Côte d’Azur vor. 14 Strecken sind es – berühmte wie die Route Napoléon durch die Alpen oder die Route des Cols durch die Pyrenäen, aber auch echte Entdeckerreisen wie die Rundtour durch meine Wahlheimat, dem Fenouillèdes.

Von der Normandie zur Auvergne, vom Baskenland hin zu den Stränden der Bretagne und dem wunderschönen Loiretal laden unsere Tourenpläne ein, Frankreich mobil zu entdecken – per Motorrad, im Auto, Caravan oder Wohnmobil. Hier* gibt es das Fahrtenbuch für Frankreich!

 * Durch den Kauf über den Partnert-Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

In der Burg von Les Baux-de-Provence an Charloun Rieu. Foto: Hilke Maunder
In der Burg von Les Baux-de-Provence an den provenzalischen Dichter Charloun Rieu. Foto: Hilke Maunder
In der Burg von Les Baux-de-Provence an Charloun Rieu. Foto: Hilke Maunder
Jenseits des Dichterdenkmals: die Alpilles. Foto: Hilke Maunder

4 Kommentare

  1. Wir waren in den 90er/Anfang 20er Jahren oft in Les Baux. Da war es noch schön. Jetzt ist es leider touristisch total ausgeschlachtet. Wir wollten vor einiger Zeit nochmal hin und haben enttäuscht kehrt gemacht. Überall wird man zur Kasse gebeten. Die Parkgebühren sind auch überteuert. Der Ort total überlaufen. Die Menschen schoben sich durch das Dorf. Wir behalten es lieber so in Erinnerung, wie wir es kennen. Schade, dass alles so vermarktet wird.
    LG
    Renate

    • Liebe Renate, auch ich habe diese Erfahrung im Sommer gemacht. Und war daraufhin einmal außerhalb der Saison an einem sonnigen Wintertag dort. Da waren zwar viele Lokale und Geschäfte geschlossen, aber das Flair war wunderschöne – und Ort und Umgebung sehr charmant. Ein ähnliches Schicksal wie Les Baux hat rund ein Dutzend Orte seit der Auszeichnung erlebt. Anderen wiederum ist es gelungen, Authentizität und Flair zu bewahren. Viele Grüße! Hilke

  2. Oh, da waren wir letztes Jahr in den Osterferien, da war es nicht sehr überlaufen, aber wirklich höchst sehenswert! Die Kinder fanden die Schaukämpfe toll und ich war begeistert von der durchaus komödiantischen Katapultvorführung. Meine Fotos sind natürlich nicht halb so schön wie die hier geworden …

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.