Saint-Lunaire: Der Mönch mit dem Schwert

Saint-Lunaire an der Nordküste der Bretagne. Foto: Hilke Maunder
Saint-Lunaire, ein charmantes Seebad an der Nordküste der Bretagne. Foto: Hilke Maunder

Die Nordküste der Bretagne im sechsten Jahrhundert: Dichter Nebel umhüllt die zerklüfteten Klippen und weiten Buchten. Der Mönch, der sich im Holzkahn der Küste nähert, zieht sein Schwert, teilt die Wolkenwand, kerbt die Steilküste ein – und geht an Land.

Saint-Lunaire erstreckt sich zwischen mehren Felskaps. Foto: Hilke Maunder
Saint-Lunaire erstreckt sich zwischen mehren Felskaps. Foto: Hilke Maunder

Die Abdrücke seiner Sandalen sollen bis heute an der Landspitze zu sehen sein. So geschehen im Land der Legenden, der Bretagne. Und zwar in einem charmanten Ferienort an der Smaragdküste bei Dinard, der bis heute mit ihrem Namen an ihren berühmten Gründer erinnert: Saint-Lunaire.

Saint-Lunaire. Foto: Hilke Maunder
Die vier Strände von Saint-Lunaire sind sehr unterschiedlich – jeder hat einen ganz eigenen Charakter. Foto: Hilke Maunder

Die vier Strände von Saint-Lunaire

Am Kirchplatz entdeckte ich meine Bleibe für die nächsten Tage: das Hôtel Kan Avel. In diesem uralten Haus verteilen sich die elf Zimmer auf drei Etagen mit bretonischem Flair in einem uralten Haus. Das reichhaltigesFrühstück wird morgens im überdachten Innenhof bei dezenter klassischer Musik serviert.

Abendstimmung bei Saint-Lunaire. Foto: Hilke Maunder
Mehrere winzige Felsinselchen ragen bei Saint-Lunaire aus dem Meer. Foto: Hilke Maunder

Klein, gemütlich und charmant – mitten im alten Dorfkern und dicht am Strand. Pardon, den Stränden. Vier plages zwischen Felskap, der eine schöner als der andere.

Vom Meer verzaubert: eine alte Leitung bei Saint-Lunaire. Foto: Hilke Maunder
Vom Meer verzaubert: eine alte Leitung bei Saint-Lunaire. Foto: Hilke Maunder

Bei Flut branden die Wellen auf den weißen Sand, bei Ebbe weicht das Meer weit zurück, und wir laufen stundenlang auf festem Sandwatt die Küste entlang.Einige Wattläufer haben Eimer und Messer dabei und ernten ihre ganz persönliche “Plat de Fruits de Mer” zwischen den Tiden. Pêche de Pied ist Nationalsport in der Bretagne.

Saint-Lunaire, Strandvilla "Bellevue". Foto: Hilke Maunder
Backsteinschönheit: die Strandvilla “Bellevue”. Foto: Hilke Maunder

Noch mehr Betten*
Booking.com

Gefällt euch der Beitrag? Dann sagt merci mit einem virtuellen Trinkgeld. Denn Werbebanner oder sonstige Promotions sind für mich tabu. Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert. Unterstützt den Blog. Fünf Möglichkeiten gibt es.

Weiterlesen

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich vor vielen Jahren von Barbara Markert übernommen und seitdem umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps und Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von Lichterkunst in Bordeaux’ U-Boot-Basis bis zum Wanderungen unter Wasser.

Damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Saint-Lunaire: Strandhütte. Foto: Hilke Maunder
Geselligkeit an einer kleinen Strandhütte. Foto: Hilke Maunder
Saint-Lunaire, Surf-Street-Art. Foto: Hilke Maunder
Surf-Street-Art. Foto: Hilke Maunder
Saint-Lunaire: sandiger Traumstrand: die Plage Longchamp. Foto: Hilke Maunder
Sandiger Traumstrand: die Plage Longchamp. Foto: Hilke Maunder
Saint-Lunaire: sandiger Traumstrand: die Plage Longchamp. Foto: Hilke Maunder
Plage Longchamp: herrlich, hier spazieren zu gehen! Foto: Hilke Maunder
Merci fürs Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.