L’Ospedale: Höhenluft mit Meerblick

Der Stausee von L'Ospedale. Foto: Hilke Maunder
Der Stausee von L'Ospedale. Foto: Hilke Maunder

Dort, wo die Alta Rocca im Süden endet, windet sich die Départementsstraße D 368 vom Fährhafen Porto-Vecchio die Hänge des Massif de l’Ospédale empor bis nach Zona am Fuße des  Col de Bavella. Die 30 Kilometer lange Strecke bis zur Bocca d’Illarata gehört zu den schönsten schnellen Ausflügen von der Küste hinauf in die korsische Bergwelt, die hier als Teil des Parc Naturel Régional de Corse unter Naturschutz steht.

Der erste Stopp lockt rund sieben Kilometer ortsauswärts beim Parkplatz für den Ruisseau de Lataricciu. Der kleine Bach hat ein paar schöne Badegumpfen in den Fels gegraben. Ein schmaler Pfad führt vom Parkplatz in rund zehn Minuten dorthin.

Der Wald von L'Ospedale wird im Sommer öfters Opfer von Waldbränden. Foto: Hilke Maunder
Der Wald von L’Ospedale wird im Sommer öfters Opfer von Waldbränden. Foto: Hilke Maunder

Märchenwald am Hang

Danach klettert die Straße durch herrlich duftende, dichte Bergwälder weiter bergauf. Unterwegs eröffnen sich immer wieder tolle  Ausblicke. Und auch zum Wandern ist das Gebiet einfach herrlich! Mit Korkeichen, Schwarzkiefern und von Farn überwucherten Granitfelsen gleicht die 4500 Hektar große Forêt de l’Ospédale einem Märchenwald.

Schon die Römer wussten um die gesunde Wirkung der Höhenluft von L’Ospédale und errichteten rund 850 Meter über dem Meer ein Krankenhaus für ihre Truppen – so kam der Ort zu seinem Namen. Vom Bergdorf aus eröffnen sich tolle  Aussichten auf Porto-Vecchio mit dem Golf und den Îles Cerbicales sowie zum Golf von Santa Manza.

L'Hospedale: Blick zurück zur Küste. Foto: Hilke Maunder
Blick zurück zur Küste. In der Bucht liegt Porto-Vecchio. Foto: Hilke Maunder

Kraxeln am See

Direkt am Beginn des Stausees betreibt Xtrem Sud von Mai bis Mitte September einen Hochseilgarten mit 40 Plattformen, Seilrutschen, Tarzan-Lianen, Affenbrücken, Himalaya-Brücken und anderen Hindernissen, mit denen ihr von Baum zu Baum klettern könnt.

Der Stausee sichert die Wasserversorgung am Golf und im Stabbiacco-Tal. Bis tzu drei Millionen Kubikliter stauen sich hinter seiner 25 Meter hohen Staumauer auf. Rund einen Kilometer rechts hinter der Staumauer bringt euch ein Wanderweg in rund 45 Minuten bergauf zur Cascade de Piscia di Gallo.
Der 50 Meter hohe Hahnenpiss-Wasserfall hat im Laufe der Zeit bizarre Formen in den Fels geschliffen. Mit einem Hahn hat Name des Wasserfalls hat nichts zu tun. U Ghjalgu bedeutet auf korsisch Weißtanne.
L'Ospedale. Foto: Hilke Maunder
Blick auf die Bergwelt. Foto: Hilke Maunder
L'Hospedale Das Bavella-Massiv der Alta Rocca grüßt in der Ferne. Foto: Hilke Maunder
Das Bavella-Massiv der Alta Rocca grüßt in der Ferne. Foto: Hilke Maunder

Weiterlesen

Marco Polo Korsika 2020Ganz besonders stolz bin ich auf meinen MARCO Polo Korsika*, dessen Erscheinen durch die Corona-Pandemie auf wackeligen Füßen stand.

Doch dank der hohen Nachfrage ist der Führer, den ich von Gabriele Kalmbach übernahm und für den Relaunch umfangreich änderte, aktualisierte und mit neuen Textelementen und Inhalten versah, im Handel erschienen.

Kalliste, die Schönste, nannten die Griechen Korsika schon in der Antike – und sie wussten genau warum. Keine Mittelmeerinsel vereint auf kleiner Fläche so viele tolle Landschaften, kulturelle Highlights, charmante Städtchen und mediterrane Lebenslust. Beim Entdecken hilft dieser kompakte Führer. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 

Baedeker Korsika

Ganz besondere Momente und Erlebnisse birgt mein Baedeker Korsika. Dazu gehören auch die längliche Stangen, die Madame in Bastia auf dem Markt ordnet. “Boutargues”, verrät das Schild.

“Das ist echter korsischer Kaviar. Nur noch wenige Fischer entnehmen den Meeräschen den Rogen. Mein Mann ist einer davon.” Die Rarität hat ihren Preis: 150 Euro das Kilo.

Der Nachbar-Händler sieht das erstaunte Gesicht und hält ein Holzbrett hin: Goûtez! Lasst euch mit meinem Baedeker Korsika* an Orten wie diesen (ver)führen. Genussmomente und besondere Erlebnisse. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich vor vielen Jahren von Barbara Markert übernommen und seitdem umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps, neue Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von Lichterkunst in Bordeaux’ U-Boot-Basis bis zum Wanderungen unter Wasser.

Damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel  Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

Merci fürs Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.