Im Marais Audomarois. Foto: Hilke Maunder
|

Marais Audomarois: grünes Labyrinth

Kopfweiden säumen verschlungene Kanäle: Der 3.700 Hektar große Marais Audomarois bei Saint-Omer ist der Spreewald von Nordfrankreich. 2013 hat die UNESCO auf 22.530 Hektar die eigentümliche Sumpflandschaft als Biosphärenreservat anerkannt.

Eine Seerose blüht bei Clairmarais im Sumpf. Foto: Hilke Maunder
Eine Seerose blüht bei Clairmarais im Marais Audomarois. Foto: Hilke Maunder

Torfmoore und Wiesen wechseln sich ab mit Gräben, Flüssen und Seen, die breite Schilfgürtel einrahmen. Die Schwanenblume (Butomus umbellatus), der Zungen-Hahnenfuß (Ranunculus lingua) und der Sumpffarn (Thelypteris palustris) gedeihen hier.

Solche Zugbrücken begleiten euren Weg im Réserve Naturelle Nationale des Étangs du Romelaëre. Foto: Hilke Maunder
Solche Zugbrücken begleiten euren Weg im Réserve Naturelle Nationale des Étangs du Romelaëre. Foto: Hilke Maunder

Zwischen der Unterwasser- und Schwimmvegetation verstecken sich auch einige vom Aussterben gefährdete Arten. Wasserschierling (Cicuta virosa) und falsche Aloe (Stratiotes aloides): Hier könnt ihr sie noch sehen!

Auf solchen Holbohlenwegen wandert ihr durch den <em
Auf solchen Holzbohlenwegen wandert ihr durch den Marais Audomarois. Foto: Hilke Maunder

Die Vielfalt der Flora lockt die Vögel an. Besonders Zugvögel rasten hier gerne. Seggenrohr-, Schilfrohr- und Teichrohrsänger sowie Blaukehlchen finden hier Nahrung und Ruhe.

In solchen historischen Kähnen könnt ihr geführte Touren durch das Sumpfgebiet erleben. Foto: Hilke Maunder
In solchen historischen Kähnen könnt ihr geführte Touren durch das Sumpfgebiet erleben. Foto: Hilke Maunder

Stakend durchs Grün

Das grüne Labyrinth könnt ihr am besten per Boot entdecken. Geführte Touren und Leihboote gibt es Saint-Martin-au-Laërt, Nieurlet, Salperwick und auch in Clairmarais, wo die Gemüsebauern ihre frische Ware vom Boot aus am Kai verkaufen.

Auf Selbstfahrer warten solche Boote. Foto: Hilke Maunder
Auf Selbstfahrer warten solche Boote. Foto: Hilke Maunder

Wie seit Jahrhunderten im Moorland Blumenkohl, Artischocken, Chicorée, Kresse, Sellerie und Kartoffeln angebaut werden, und welche 300 Pflanzen- und 210 Vogelarten hier ihre Heimat haben, verrät bei Saint-Omer die Maison du Marais mit Ausstellungen, Workshops und Führungen.

Am Rande der Sümfe erstrecken sich in Clairmarais riesige Gemüsefelder. Foto: Hilke Mauder
Am Rande der Sümpfe erstrecken sich in Clairmarais riesige Gemüsefelder. Foto: Hilke Maunder

Das Herz des Marais Audoramois schützt seit 2008 das Nationalreservat Frankreichs: die Étangs du Romelaëre, die das Infozentrum Grange Nature von Clairmarais kostenlos vorstellt.

Und danach einlädt, auf dem 5,5 Kilometer langen Rundweg La Cuvette tiefer in die amphibische Landschaft einzutauchen.

<em>La Grand Nature</em>. Foto: Hilke Maunder
La Grange Nature. Foto: Hilke Maunder

Marais Audomarois: meine Reisetipps

Nicht verpassen

La Coupole

Fünf Kilometer außerhalb von Saint-Omer erhebt sich eine riesige Betonkuppel aus dem Grün: La Coupole, 1943/44 von der Wehrmacht als Abschussrampe für V2-Raketen auf London erbaut.

Heute erinnert La Coupole als Zentrum für Geschichte und Erinnerung und Mahnmal der Deportierten mit zwei Dauerausstellungen an die deutsche Besetzung Nordfrankreichs und den Vorläufer heutiger Raketen, die längst das All erobert haben – live zu erleben im „Planetarium“, dem 3D-Kino des Museums.
• Rue André Clabaux, 62570 Wizernes, Tel. 03 21 12 27 27, www.lacoupole-france.com

Hier könnt ihr schlafen*

 

Kahn statt Auto: Alltag mit <em>Marais Audamarois</em>. Foto: Hilke Maunder
Kahn statt Auto: Alltag mit Marais Audomarois. Foto: Hilke Maunder

 Weiterlesen

Im Blog

Der Marais Audamarois ist Teil eines regionalen Naturparks, der auch die Opalküste mit einschließt. Hier findet ihr Infos und Impressionen!

Im Buch

Klaus Simon, Hilke Maunder, Secret Citys Frankreich*

Gemeinsam mit meinem geschätzten Kollegen Klaus Simon stelle ich in diesem Band 60 Orte in Frankreich vor, die echte Perlen abseits des touristischen Mainstreams sind. Le Malzieu in der Lozère, Langogne im Massif Central, aber auch Dax, das den meisten wohl nur als Kurort bekannt ist.

Mit dabei sind auch Senlis, eine filmreife Stadt im Norden von Frankreich, und viele andere tolle Destinationen. Frankreich für Kenner  – und Neugierige!

Lasst euch zu neuen Entdeckungen inspirieren … oder träumt euch dorthin beim Blättern im Sessel oder am Kamin. Wer mag, kann das Lesebuch mit schönen Bildern hier* bestellen.

Klaus Simon, Hilke Maunder, Roadtrips Frankreich*

Roadtrips FrankreichDas zweite gemeinsame Werk mit Klaus Simon stellt euch die schönsten Traumstraßen zwischen Normandie und Côte d’Azur vor. 14 Strecken sind es – berühmte wie die Route Napoléon durch die Alpen oder die Route des Cols durch die Pyrenäen, aber auch echte Entdeckerreisen wie die Rundtour durch meine Wahlheimat, dem Fenouillèdes. 

Von der Normandie zur Auvergne, vom Baskenland hin zu den Stränden der Bretagne und dem wunderschönen Loiretal laden unsere Tourenpläne ein, Frankreich mobil zu entdecken – per Motorrad, im Auto, Caravan oder Wohnmobil. Hier* gibt es das Fahrtenbuch für Frankreich!

 * Durch den Kauf über den Partner-Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du diesen Blog unterstützen und den Blog werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert