Relais du Passage de la Roche: blaue Nächte an der Seine

Relais de la ruche. Foto: Hilke Maunder
Relais de la ruche. Foto: Hilke Maunder

Am frühen Abend hatte ich Jumièges erreicht und das vermeintlich letzte freien Zimmer des kleinen Ortes mit seiner großen Abteiruine gefunden: Au fil de l’eau, ein Kompromiss einige Kilometer außerhalb, dessen Werbung in keiner Weise der Wirklichkeit standhielt.

Das B & B direkt an der Seine warb mit Lage, Pool und normannischem Flair, doch das blieb der Vermieterin vorbehalten. Die Gäste indes konnten in kleinen Kammern, möbliert mit ausrangierten Möbeln, für 60 Euro nächtigen.

Etwas ernüchtert saß ich in der Brasserie des Ortes, labte mich an Coq au Cidre und Wein. Und erzählte der Wirtin von der Enttäuschung.

Relais de la ruche. Foto: Hilke Maunder
Relais de la ruche. Foto: Hilke Maunder

Sauber, ruhig und Seine-Blick

Françoise Rose wies auf eine Tafel: “Ich vermiete auch – für 40 Euro die Nacht gibt es ein schönes Zimmer und reichhaltiges Frühstück.” Ich war baff: Hatte die Dame vom Office de Tourisme nicht gesagt, alles sei ausgebucht?

Relais de la ruche. Foto: Hilke Maunder
Relais de la ruche. Foto: Hilke Maunder

Ich fuhr zurück, griff die Tasche und folgte Madame Rose, die flott vorausfuhr. Bei Le Mesnil-sous-Jumièges bog sie ab, hielt am Ufer der Seine vor einem Backsteinhaus, umgeben von Apfelhainen und Kuhweiden. Ihr Zimmer hielt, was sie versprochen hatte: Es war geräumig, sauber, ruhig und charmant eingerichtet.

Relais de la ruche. Foto: Hilke Maunder
Françoise vor ihrem Gästehaus. Foto: Hilke Maunder

Zimmer mit Fernweh-Flair

“Jedes meiner Zimmer ist im Stil eines Landes oder Region gestylt, in dem ich gelebt habe”, erklärte sie augenzwinkernd: Marokko, China, Kenia, Indien und die Normandie. Am nächsten Morgen weckt mich eine Schiffssirene. Nur wenige Meter vom Fenster entfernt, gleitet ein Feeder, vollbeladen mit Containern, den Fluss hinauf.

Relais de la ruche. Foto: Hilke Maunder
Relais de la ruche. Foto: Hilke Maunder

Françoise hat schon Kaffee gekocht; Croissants und Baguette liegen im Korb, selbst gemachte Marmelade steht auf dem Tisch, und tatsächlich: Wenn ich aus dem Fenster schaue, erblicke ich einen Obstbaum, vollbehangen mit Äpfeln. Normandie pur.

Relais de la ruche. Foto: Hilke Maunder
Relais de la ruche. Foto: Hilke Maunder

Offenlegung

Die Übernachtung bei Françoise Rose bezahlte ich aus eigener Tasche.

Gefällt euch der Beitrag? Dann sagt merci mit einem virtuellen Trinkgeld. Denn Werbebanner oder sonstige Promotions sind für mich tabu. Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert. Unterstützt den Blog. Fünf Möglichkeiten gibt es. Merci!

Le Relais du Passage de La Roche*

• Rue de la Roche, F – 76480 Le Mesnil-sous-Jumièges, mobil: 06 63 01 11 79, http://lerelaisdupassagedelaroche.chez-alice.fr

Weiterlesen

Im Blog

Den Lauf der Seine säumen bedeutende Abteien. Sie verbindet die Straße der normannischen Abteien.

Als schönste Ruine von Frankreich gilt die Abtei von Jumièges.

Im Buch

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich vor vielen Jahren von Barbara Markert übernommen und seitdem umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps und Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von Lichterkunst in Bordeaux’ U-Boot-Basis bis zum Wanderungen unter Wasser. Damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Merci fürs Teilen!

1 Trackback / Pingback

  1. Radeln an der Seine: von der Metropole zum Meer - Mein Frankreich

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.