Das Rezept: la Rouzole

Küchenchef Jérôme Guillaurie mit Rouzole. Foto: Hilke Maunder
Küchenchef Jérôme Guillaurie mit Rouzole. Foto: Hilke Maunder

Bei Jérôme Guillaurie von der Auberge de la Sapinière am Col de Port der Pyrenäen kostete ich das erste Mal die Rouzole. Der warme Fleischfladen erinnert entfernt an eine Frikadelle und ist eine Spezialität der Grafschaft Foix im Département Ariège.

Hinein kommen Schweinefleisch und Schinken sowie Zutaten der Saison. Jedes Haus hatte früher sein eigenes Rezept. Traditionell wird die Rouzole zum Kohleintopf Azinat gereicht.

Monsieur Guillaurie indes paarte seine Rouzole mit cremigem Kartoffelbrei und knackigem Blattsalat – auch sehr köstlich! Dazu passt ein Rotwein aus der AOC Béarn.

Die Auberge La Sapinière am Col de Port. Foto: Hilke Maunder
Die Auberge de la Sapinière am Col de Port. Foto: Hilke Maunder

Zutaten (4 Personen bzw. 6 bis 8 Rouzoles)

  • 350 g Wurstbrät
  • 150 g Landschinken (roher Schinken)
  • 3 Eier
  • 1 Bund Petersilie
  • 2 Knoblauchzehen
  • 100 g altes Brot
  • Milch zum Einweichen

Zubereitung

  • Petersilie und Knoblauch fein hacken.
  • Den Schinken fein würfeln.
  • Das Brot in einer Schale in Milch einweichen lassen. Ausdrücken und zum Wurstbrät geben.
  • Dann die restlichen Zutaten hinzufügen.
  • Alle Zutaten gut miteinander vermischen.
  • Einen großen Fladen formen und in der Pfanne von beiden Seiten knusprig braten und garen.
Am Col de Port. Foto: Hilke Maunder
Am Col de Port. Foto: Hilke Maunder

Keine Bezahlschranke. Sondern freies Wissen für alle.
Keine Werbung. Sondern Journalismus mit Passion.
Faktentreu und frankophil.
Das gefällt Dir? Dann wirf etwas in die virtuelle Kaffeetasse.
Unterstütze den Blog! Per Banküberweisung. Oder via PayPal.

Weiterlesen

Im Blog

Alle Beiträge aus dem Département Ariège findest Du in dieser Kategorie.

Im Buch

Okzitanien abseits GeheimtippsOkzitanien: 50 Tipps abseits der ausgetretenen Pfade*

Okzitanien ist die Quintessenz des Südens Frankreichs. Es beginnt an den Höhen der Cevennen, endet im Süden am Mittelmeer – und präsentiert sich zwischen Rhône und Adour als eine Region, die selbstbewusst ihre Kultur, Sprache und Küche pflegt.

Katharerburgen erzählen vom Kampf gegen Kirche und Krone, eine gelbe Pflanze vom blauen Wunder, das Okzitanien im Mittelalter reich machte. Acht Welterbestätten birgt die zweitgrößte Region Frankreichs, 40 grands sites – und unzählige Highlights, die abseits liegen.

50 dieser Juwelen enthält dieser Band. Abseits in Okzitanien: Bienvenue im Paradies für Entdecker!  Hier* gibt es euren Begleiter.

Le Midi*

Die garbure ist eine der 80 echten, authentischen Speisen, die ich bei meiner kulinarischen Landpartie durch den Süden von Frankreich entdeckt habe. Zwischen Arcachon, Hendaye und Menton schaute ich den Köchen dort in die Töpfe, besuchte Bauern, kleine Manufakturen, Winzer und andere lokale Erzeuger.

Gemeinsam mit dem Fotografen Thomas Müller reiste ich wochenlang durch meine Wahlheimat und machte mich auf die Suche nach den besten Rezepten und typischsten Spezialitäten der südfranzösischen Küche. Vereint sind sie auf den 224 Seiten meines Reise-Kochbuchs Le Midi.

Ihr findet darin 80 Rezepte von der Vorspeise bis zum Dessert, Produzentenportaits, Hintergrund zu Wein und Craftbeer, Themenspecials zu Transhumanz und Meer – und viele Tipps, Genuss à la Midi vor Ort zu erleben. Wer mag, kann meine 80 Sehnsuchtsrezepte aus Südfrankreich hier* online bestellen.

* Durch den Kauf über den Partner-Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Merci fürs Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.