Die schönen Engländerinnen von Les Sables d’Olonne

Sables d'Olonne: Parade derBelles Anglaises. Foto: Hilke Maunder
Sables d'Olonne: Parade derBelles Anglaises. Foto: Hilke Maunder

À nous les petites Anglaises! Das war die französische Sommerkomödie, die mich 1976 mit dem als Teenie begeisterte. Ein Film, recht oberflächlich und grob gestrickt, und doch so ein großer Spaß, dass auch die deutsche Fassung mit dem Titel “Her mit den jungen Engländerinnen” ein Erfolgsfilm wurde.

Für die Musik wurde Mort Shuman 1977 für den César nominiert. Frankreich und England waren die Drehorte.

A nous les belles anglaises ist seit 2004 auch Ende September drei Tage lang das Motto in Les Sables d’Olonne. Aus Frankreich, England und anderen Ländern kommen Sammler von englischen Oldtimern in die Hauptstadt der Côte de Lumière.

Sables d'Olonne: Parade derBelles Anglaises. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Stolz zeigen sie ihre liebevoll restaurierten Fahrzeuge. Blank poliert ist das Chrom, perfekt gestylt der Look der Fahrerinnen und Fahrer. Stolz weht der Union Jack am hohen Mast, währen ein Austin Malcolm Peacock von 1968 im Schritttempo die Strandpromenade entlang rollt.

Drei Daimler SP 250, drei Maurice Minor, dann ein Rolls Royce von 1937, ein Bentley von 1954, ein Singer von 1955.  Martin Cobra, Morgan, Jaguar, Triumph, Lotus … der automobile Stolz des Empire zieht an den Tausenden winkender Zuschauern vorbei.

Sables d'Olonne: Parade derBelles Anglaises. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Morgens früh um 8 .30 Uhr hatten sie sich vor der Prieuré Saint-Nicolas getroffen für den traditionellen Corso entlang der Küste, der drei Stunden lang dem Remblai folgt.

Sables d'Olonne: Parade derBelles Anglaises. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Über Lautsprecher kommentiert Oldtimer-Papst Pierre Caiveau die präsentierten Modelle. Champagnerkorken knallen, Wein füllt die Gläser. Wer die Kosten im Lokal scheut, kommentiert bei Bier und Chips die Parade.

Das Setting könnte nicht schöner sein. Zum Atlantik hin ein breiter, sanft abfallender Strand mit einer leichten Brandung. Cumuluswolken schmücken den Himmel, fantasievolle Muster den Milchschaum der Cappuccini der Strandbars.

Les Sables d'Olonne: eine der vielen Strandbars an der Grande Plage. Foto: Hilke Maunder
Les Sables d’Olonne: eine der vielen Strandbars an der Grande Plage. Foto: Hilke Maunder

Mittags wird dort Sole Sablaise, die Seezunge der Stadt, serviert. Zum Sunset gibt es den Wein der nahen Fiefs Vendéens, dessen Qualität seit 2011 das AOC-Siegel verbürgt.

Alle vier Jahre – das nächste Mal 2020 – ist der nahe Hafen Jahre Start- und Zielort der Einhand-Weltumseglung “Vendée Globe”.

Der Hafen von Les Sables d'Olonne. Foto: Hilke Maunder
Der Hafen von Les Sables d’Olonne. Foto: Hilke Maunder

Jenseits der Strandpromenade führt eine Treppe hinauf zum historischen Herzen der Stadt am Meer, die 2018 ihren 800. Geburtstag feierte. Am Ende der breiten Treppen plätschert ein Brunnen. Schräg dahinter bergen alte Backsteinmauern das Schlemmerparadies der Stadt: der marché des halles centrales.

Les Sables d'Olonne: die Markthalle. Foto: Hilke Maunder
Die Markthalle. Foto: Hilke Maunder

Gusseiserne Bögen und Fenster verströmen den Charme der Belle Époque. An den Ständen stapeln sich die Genüsse der Vendée: das Knoblauchbrot “Préfou”, mit dem einst die richtige Backtemperatur der Dorföfen getestet wurde. Die luftigen Hefebrote der “Gâche”, die dem Brioche ändern, aber durch beigefügte Crème fraîche kompakter im Teig sind.

Les Sables d'Olonne: die Markthalle. Foto: Hilke Maunder
An vielen Ständen dürft ihr kosten! Foto: Hilke Maunder

Sardinen aus Saint-Gilles-Croix-de-Vie, Austern aus der Bucht von Aiguillon, roher Vendée-Schinken, weiße Mogette-Bohnen, Tomaten in allen Farben und Formen, Käse … und an der einfachen Bar, die auf keinem französischen Markt fehlen darf, eine Flasche Kamok.

Mit großem Schwung füllt Madame den Kaffeelikör der Vendée großzügig in Pappbecher ein. Draußen hat sich bereit eine Menschentraube auf der Mauer neben der Treppe versammelt und schauen von oben der Parade zu. Jeder mit Pappbecher in der Hand…

Sables d'Olonne: Parade derBelles Anglaises. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Hier könnt ihr schlafen*
Booking.com

Gefällt euch der Beitrag? Dann sagt merci mit einem virtuellen Trinkgeld. Denn Werbebanner oder sonstige Promotions sind für mich tabu. Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert. Unterstützt den Blog. Fünf Möglichkeiten gibt es.

Sables d'Olonne: Parade derBelles Anglaises. Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Weiterlesen

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich vor vielen Jahren von Barbara Markert übernommen und seitdem umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps, neue Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von Lichterkunst in Bordeaux’ U-Boot-Basis bis zum Wanderungen unter Wasser. Damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel  Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link kannst Du diesen Blog unterstützen und den Blog werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

Merci fürs Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.