Wo Austern sich in Schale werfen

Huîtres creuses aus dem Bassin d'Arcachon. Foto: Hilke Maunder
Huîtres creuses aus dem Bassin d'Arcachon. Foto: Hilke Maunder

“Das Bassin d’Arcachon ist die Heimatstube aller französischen Austern“, sagt Jérôme Delarue. “In Nouvelle-Aquitaine werden sie geboren, und erst danach in den ostréicultures von der Bretagne bis nach Bouzigues zur Reife gezüchtet”. 300 Millionen Austern-Larven wimmeln im nährstoffreichen Wasser, das bei Flut 15.000 Hektar mit Wasser bedeckt, bei Ebbe nur ein Drittel.

Austernzüchter Jérôme Delarue holt frische huîtres creuses aus dem vivier, dem Reinigungsbecken. Foto: Hilke Maunder
Austernzüchter Jérôme Delarue holt frische huîtres creuses aus dem vivier, dem Reinigungsbecken. Foto: Hilke Maunder

Vier Jahre Wachstum

Fast 50 Monate braucht die Auster von Arcachon, bis sie ihre Reife erreicht hat. Mit Zitrone, Baguette, Butter und einem Glas Sancerre serviert Jérôme ein halbes Dutzend in seiner Holzhütte. Ihre Wände zieren Urkunden. Neunmal erhielten Delarues Austern in Paris das Prädikat „exzellent“.

Austernzüchter Jérôme Delarue und Schwiegervater Dominique Aloir öffnen frische Austern, huîtres creuses. Foto: Hilke Maunder

Traditionsreiche Austern-Zucht

Austernzucht hat in und um Arcachon Tradition. Bereits 1860 ließ Napoleon III. in der Lagune die ersten Austernparks anlegen. Zu ihrem Schutz entstanden rund um die Île aux Oiseaux mehrere cabanes tchanquées. Von diesen Watthütten auf hohen Stelzen bietet sich bis heute ein unverstellter Blick über das Becken.

Der Hafen der Austernfischer von Arcachon. Foto: Hilke Maunder
Der Hafen der Austernfischer von Arcachon. Foto: Hilke Maunder

Die Hütten der Austernzüchter liegen in der Ville Automne, dem Fischerviertel des Seebades Arcachon. Am 280 Meter langen Kai des Fischereihafens werden täglich Scholle, Steinbutt, Wolfsbarsch (loup de mer), Seehecht und Goldbrasse (daurade) angelandet.

Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Auf kleinen Werften werden Fischerboote überholt, Gummistiefel und Öljacke getragen. Und zwischendurch stillen ein paar frische Austern mit Zitrone und Baguette den kleinen Hunger.

Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Die Stadt der vier “Städte”
Arcachon wird gerne la ville aux quatre villes genannt. Als Frühlingsstadt ( ville de printemps ) bezeichnet sich das Viertel am Pereire-Strand.
Die Sommerstadt ( ville d’éte ) erstreckt sich als Urlaubsviertel zwischen den Schiffsanlegern Eyrac und Chapelle.
Die Herbststadt ( ville d’automne ) ist das Viertel der Fischer und Freizeitskipper mit seinem Hafen.
Oberhalb des Stadtzentrums erhebt sich die Winterstadt ( ville d’hiver ) mit ihren schicken Belle-Époque-Villen.

Land und Leute, geprägt von der Auster

Die bunt gestreiften Hütten des Port d'Augenge. Foto: Hilke Maunder
Die bunt gestreiften Hütten des Port d’Audenge. Foto: Hilke Maunder

Einmal das gesamte Bassin d’Arcachon, von Arcachon vorbei an Audenge und Andernos-les-Bains bis hoch zum Cap Ferret säumen die Hütten  und Häfen der ostréiculteurs die Ufer.

Besonders schön ist der kleine Austernhafen Port d’Audenge. Dort sind die Schuppen der Fischer und Austernzüchter allesamt gestreift. Mal blau, mal rot, mal türkis oder grün.

Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Hinter den Hütten haben hier und da Austernzüchern ein paar Tische an die Kaikante gestellt. Frischer kann man Austern und andere Meeresfrüchte nicht genießen! In der Cabane 8 arbeitet Bernard mit seinem Sohn. Bernard ist der dienstälteste Austernfischer von Port d‘Audenge – und bereits seit 1975 dort fast tagtäglich anzutreffen. 

Frisch geöffnet: eine Auster aus dem Bassin d'Arcachon. Foto: Hilke Maunder
Frisch geöffnet: eine Auster aus dem Bassin d’Arcachon. Foto: Hilke Maunder

Auch am Cap Ferret könnt ihr direkt am Wasser im Village des Pêcheurs topfrisch die Austern genießen. Und vor dem Genuss noch einmal zuschauen, wie per Hand die Austern gereinigt, gewässert und geöffnet werden.

Foto: Hilke Maunder
Foto: Hilke Maunder

Bassin d’Arcachon: meine Reise-Tipps

Nicht verpassen!

Parc Ornithologique du Teich

Der Parc ornithologique du Teich im Winter. Foto: Hilke Maunder
Der Parc ornithologique du Teich im Januar. Foto: Hilke Maunder

Zwischen Arcachon und dem Cap Ferret  führen bei Gujan-Mestres zwei markierte Rundwege durch eine amphibische Landschaft hin zu Unterständen, von denen aus ihr die reiche Vogelwelt besonders gut beobachten können.

Wildlgans. Foto: Hilke Maunder
Häufiger Gast im Parc ornithologique du Teich: die Wildgans. Foto: Hilke Maunder

Verletzte oder kranke Vögel werden vor Ort wieder aufgepäppelt. Besonders reich ist das Vogelleben während des Vogelzugs im Frühjahr und Herbst, aber auch im Winter lohnt ein Besuch, wie diese Fotos zeigen. Im Frühjahr nisten sogar Störche im Vogelschutzgebiet!

Für die Störche wurden gezielt hohe Nistplätze im Schutzgebiet anlegt. Foto: Hilke Maunder
Für die Störche wurden Nistplätze im Schutzgebiet angelegt. Foto: Hilke Maunder

Schlafen
Booking.com

Schlemmen

Brasserie Au Gambetta

• 25 Av. Gambetta, 33120 Arcachon, Tel. 05 56 83 22 21, https://maison-gambetta.fr

Chez Yvette

• 9 Bd du Général Leclerc, 33120 Arcachon, Te. 05 56 83 05 11, www.restaurant-chez-yvette-arcachon.fr

Auberge du Bassin

• 38 Av. du Général de Gaulle, 33950 Lège-Cap-Ferret, Tel. 05 56 60 70 22, www.facebook.com/laubergedubassin

Austern schlemmen am Cap Ferret. Foto: Hilke Maunder
Austern schlemmen am Cap Ferret. Foto: Hilke Maunder

Gefällt euch der Beitrag? Dann sagt merci mit einem virtuellen Trinkgeld. Denn Werbebanner oder sonstige Promotions sind für mich tabu. Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert. Unterstützt den Blog. Fünf Möglichkeiten gibt es. Merci!

Weiterlesen

Reiseführer Südwestfrankreich*

Der freie Reisejournalist Marcus X. Schmid hat für alle, die gerne auf eigene Faust unterwegs sind, den besten Reisebegleiter verfasst: sachlich, mit viel Hintergrund, Insiderwissen und Tipps, und dennoch sehr unterhaltsam und humorvoll. Ich kann ihn aus ganzem Herzen empfehlen, denn auch in diesem Band zu Südwestfrankreich sind tolle Tipps enthalten. Auch kritische Anmerkungen fehlen nicht. Kurzum: ein Reiseführer, der grundehrlich das Reisegebiet vorstellt – ohne versteckte Promotions.

Der gebürtige Schweizer, Jahrgang 1950, lebt heute als Autor und Übersetzer in der französischsprachigen Schweiz. Wer mag, kann ihn hier* direkt beim Verlag bestellen.

Das ganze Land: MARCO POLO Frankreich*

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich vor vielen Jahren von Barbara Markert übernommen und seitdem umfassend aktualisiert und erweitert.

Freut euch auf neue Insidertipps und Reiseziele, frischen Hintergrund und viele Erlebnisvorschläge für Aktive und Entdecker – von Lichterkunst in Bordeaux’ U-Boot-Basis bis zu Wanderungen unter Wasser. Damit ihr Frankreich noch besser versteht, gibt es natürlich auch viel Hintergrund zu Frankreich und seinen Menschen. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Partner-Link kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci !

Merci fürs Teilen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.