Von Bucht zu Bucht: in den Calanques von Cassis

In den Calanques von Cassis. Foto: Hilke Maunder
In den Calanques von Cassis. Foto: Hilke Maunder

Klares, türkisfarbenes Wasser in der Bucht. Und steil ins Meer abfallende Kalksteinklippen, die kleine Fjorde bilden: die Calanques von Cassis, die sich bis nach Marseille erstrecken.

Vom malerischen Hafen von Cassis starten stündlich Ausflugsboote zu einem Törn in den einzigen Nationalpark des Landes, der Land- und Meereszonen schützt! Die Schiffe setzen auf Wunsch euch auch unterwegs ab.

7 Kommentare

  1. Hallo Hilke
    Gratuliere zur „médaille du tourisme“ und danke für deine Seite!
    Ich kann deine „Liebe“ zum Naturpark der Calaques, von Marseille bis La Ciotat gut nachvollziehen – ich fahre mit meiner Frau seit 10 Jahren dorthin in die Ferien… diesen Mai bereits das 18. Mal 🙂 (Immer Frühjahr und Herbst)
    Die Wandergegend ist so toll, das ich nicht genug bekommen kann 🙂 Die über 200 Kilometer Wanderwege finde ich so genial, weil man je nach Wetter, Kraft, Lust und Laune immer wieder eine neue Runde oder Route, länger oder kürzer zusammenstellen kann. Die Gegend ist ja auch so umwerfend schön, dass ich mich jedesmal darauf freue!
    Ich sollte noch etwas mehr Zeit haben (oder mir nehmen…) um die Touren mit Fotos auf Outdooractiv hochzuladen. Z.B. eine, die ich jedesmal in irgend einer Variante mache – mit dem Demi-Lune darin, meine Lieblingsstrecke!
    https://www.outdooractive.com/de/wanderung/provence-alpes-cote-d-azur/callelongue-marseilleveyre-rundtour/111900078/
    Dir weiter viel Freude in deiner Wahlheimat!
    Simon

  2. Danke für die tollen Tipps!
    Ich hätte gerne eine kleine, nette Übernachtungsmöglichkeit für eine Familie, nicht zu teuer. Bitte um Info.
    Danke!

    • Hallo Julia,
      ich denke, in La Ciotat sind die Unterkünfte günstiger als in Cassis oder Marseille – schau doch mal auf der Webseite des Fremdenverkehrsamtes die Angebote an: http://www.laciotat.info – auch auf Deutsch. Ich übernachte meist privat bei Freunden, wenn ich dort bin… Falls ihr Selbstversorger sein wollt, sind vielleicht auch die gîte etwas für euch, Ferienhäuser oder Wohnungen. Toi, toi, toi!
      Viele Grüße, Hilke

  3. Die Calanques sind wirklich ein spannender Landstrich. Ist dieses Blasloch „Trou de Souffleur“ von Land erreichbar? Ich könnte mir vorstellen, dass es bei hohen Wellen ein interessantes Spektakel bietet.
    Auch von Westen, also von Marseille her, lohnt es sich, die Felsklippen und „Fjorde“ zu erwandern. Als ich Anfang des Jahres dort war, wehte ein heftiger Mistral, der vor der Île Maïre, dem westlichen Vorposten der Calanques, gewaltige Gischtfahnen über dem Meer aufwirbelte.

1 Trackback / Pingback

  1. Kommt mit in die Calanques von Marseille! - Mein Frankreich

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.