Château-Thierry: daheim bei Jean de la Fontaine

Château-Thierry: Blick über die Marne auf die Stadt und den Soldatenfriedhof
Château-Thierry: Blick über die Marne auf die Stadt und den Soldatenfriedhof

Auf halbem Weg zwischen Paris und Reims wurde am Ufer der Marne ein Mann geboren, den jedes Kind in Frankreich kennt. Weithin sichtbar ragt sein Denkmal aus dem zentralen Kreisverkehr der Mittelstadt an der Marne heraus: Jean de la Fontaine.

Am 8. Juli 1621 erblickte er in Château-Thierry in einem Stadtpalais das Licht der Welt, der heute in der Rue Jean de la Fontaine 12 als Musée Jean de la Fontaine Leben und Werk des Fabeldichters wachhält.

Château-Thierry: vom Verkehr umbraust – das Denkmal des Fabeldichters Jean de la Fontaine. Foto: Hilke Maunder

Daheim bei Jean de la Fontaine

Als Autor berühmter Fabeln wie „Der Rabe und der Fuchs“ oder „Die Zikade und die Ameise“ übte er, versteckt in tierischem Geschehen, Kritik an der Gesellschaft zur Zeit des Sonnenkönigs Ludwigs XIV.Sein Werk überlebte, da seine Fabel allgemein menschliches Verhalten bloßstellt,  das nicht an eine Ära oder Epoche gebunden ist. So sind seine Fabeln auch noch heute aktuell.

Setzt euch in das Baron Feuillet de Conches‘ Zimmer und lass euch von einem Film das Leben von  La Fontaine erzählen, ehe ihr die Sammlung entdeckt. Baron Feuillet de Conches ließ im 19. Jahrhundert die Fabeln von Jean de la Fontaine illustrieren. Zuvor hatten bereits viele andere Künstler das Werk als Motiv ihrer Kunst gewählt. Ein echter „Bestseller“ war die Ausgabe der ausgewählten Fabeln, die François Chauveau 1688 illustriert hat.

Château-Thierry: das Geburtshaus von Jean de la Fontaine. Foto: Hilke Maunder
Das prachtvolle Geburtshaus von Jean de la Fontaine wurde 1559 errichtet. Foto: Hilke Maunder

Aber auch Steingut und Porzellan, Silber und Stoffe, Möbel, und Tapisserien wurden mit den Motiven der Fabeln illustriert. Das Arbeitszimmer im ersten Stock, das bis 2006 die historische  Gesellschaft von Château-Thierry nutzte, vermittelt heute den Eindruck, als sein der Dichter nur eben kurz fortgegangen.

Nicht nur die Sammlung im Innern, auch von außen ist sein Geburtshaus ein Highlight. Seine Architektur verschmilzt Naturstein mit Backstein, der Schmuck erinnert an eine eine Dame, die beim Bau des Hauses Maitresse des französischen Königs Heinrich II: war: Diana von Poitiers (1499/1500 – 1566). Die  seltsam verwobenen Halbmonde auf der Fassade waren ihr Monogramm.

Seitdem Fontaine hier lebte, hat sich einiges verändert. Im 18. Jahrhundert wurde der Turm im Garten abgerissen – doch die Reste der Stadtmauer sind bis heute dort zu sehen. Auch der kleine Turm, der früher zum Arbeitszimmer von Jean de La Fontaine führt, ist verschwunden. Erst 1882 erhielt das Stadthaus von 1559 sein heutiges Tor. Original erhalten sind die schmuckvollen Ziegelsteinwände, die den Kutscheneingang umrahmen.

Château-Thierry: das Geburtshaus von Jean de la Fontaine. Der Hof für die Kutschen. Foto: Hilke Maunder

Rauf zur Aussichts-Ruine!

Gegenüber vom Museum führt ein sandiger Pfad leicht bergauf. Im schattigen Grün bringt er euch zur Burgruine, in der Karl Martell Theuderich IV. gefangen haben, soll. Die Wurzeln der Burg aus dem 13. Jahrhundert, einst eine ausgedehnte Befestigungsanlage, reichen bis in die Antike zurück, verraten ein paar dürftig aufgestellte Infotafeln, die schon bessere Tage gesehen haben.

Wehrhaft: die Burgruine von Château-Thierry

Auch auf eine Greifvogelschau weist ein Plakat hin, 70 Vögel aus 25 Arten werden dort vorgestellt. Mehr dazu erfahrt ihr hier. Großartig ist auch die Aussicht: An sanften Hängen schmiegt sich Château-Thierry an die Marne. Gärten und Gassen eröffnen völlig neue Einblicke, Linden spenden Schatten. Bänke laden zur Rast.

In der Ferne leuchtet hell das amerikanische Ehrenmal aus dem Grün. Paul Cret, ein franco-amerikanerischer Architekt, entwarf es monumental mit einem doppelten Säulengang, schlicht und imposant zugleich. Frankreich und die USA stehen zusammen, Hand in Hand, sagen die beiden riesigen Statuen in der Mitte des Denkmals. Inschriften erinnern auf Englisch und Französisch an die Schlachten und Opfer vom Juli 1918.

Château-Thierry: die Aussicht vom Burghügel. In der Ferne: das amerikanische Ehrenmal. Foto: Hilke Maunder

Auf dem Spazierweg „Chemin de Ronde“ erreicht ihr eine monumentale Treppe, die zurück zur Stadt führt, direkt zur Place de l’Hôtel de Ville. Von unten trägt eine leichte Brise die Klänge des Klassikers „Bridge over troubled water“ hinauf. Neugierig steige ich die Stufen hinab, folge den Klängen von Simon & Garfunkel. Und sehe neben der evangelischen Pfarrkirche eine geöffnete Tür: Eine kleine Musikgruppe probt für ihren Auftritt.

Château-Thierry: Blick vom Fontaine-Denkmal zum Rathaus. Foto: Hilke Maunder

Still ist es an diesem Morgen. Und so kann ich den Rathausplatz ganz in Ruhe betrachten. Vor dem Rathaus verrät ein gelbes Ortsschild: 500 km  sind es bis Mosbach, der deutschen Partnerstadt von Château-Thierry. Im Osten begrenzt ein Art-Deco-Bau den Platz: das Theater, das Bertin 1899 als Schauspielbühne erbaute. Bereits zwischen den beiden Weltkriegen wurden dort die ersten Filme gezeigt. Daran hat sich bis heute nichts geändert.

Château-Thierry: Art Deco am Rathausplatz – das Kino. Foto: Hilke Maunder

Ebenfalls am Marktplatz findet ihr die Markthalle, die 1928 aus Ziegelwerk und Stahlbeton errichtet wurde. Mit La Vie Claire findet ihr dort auch einen Biohändler.  Von hier sind es nur wenige Schritte zurück zur Marne. Lasst euch noch ein wenig durch die Gassen und Straßen des kleinen Städtchens treiben, bummelt noch ein wenig am Ufer der Marne. Und lauf auf der Brücke der Rue Carnot hinüber zur großen Flussinsel in der Marne, von der ihr die Stadtsilhouette am besten bewundern könnt!

Château-Thierry: geschmückt – das Ufer der Marne. Foto: Hilke Maunder

Château-Thierry: meine Reisetipps

Schlemmen & genießen

L’Adresse Rive Droite

Modernes Ambiente, kreative Küche und ab und an Musik: Hier trifft, speist und genießt die Stadt am rechten Ufer der Marne.
• 7, Rue Drugeon Lecart, 02400 Château-Thierry, Tel. 03 60 38 12 96, www.facebook.com/ladresserivedroite, https://ladresserivedroite.eatbu.com; Mo. geschl.

Chacun sa bière

Mehr als 150 Flaschenbiere und fünf Bier vom Fass,iere stehen zur Verfügung und 5 Fassbiere an der Theke! Sie können auch Gerichte mit unseren Brettern aus Wurstwaren, Käse und hochwertigen Foie Gras genießen.
• 66, rue Carnot, Tel. 09 54 84 89 49,  www.facebook.com/CHACUNSABIERE

Champagner

„Les Portes de la Champagne“, die Tore der Champagne, so nennt sich Château-Thierry stolz. Und hat im Tal der Marne eine Champagner-Route angelegt, die euch bis nach Épernay bringt. Auf 3400 ha wachsen dort die Reben. In Château-Thierry hat Champagne Pannier Mo.-Sa. seine Keller für Besucher geöffnet. Das 1899 gegründete Haus ist der größte Champagnerhersteller im westlichen Marne-Tal.

Erleben

Fontaine-Feste

Alljährlich im Juni feiert Château-Thierry drei Tage lang bei La Fête Jean de la Fontaine seinen großen Dichter – mit Theater, Straßenshows, Konzerten, Tanz, Feuerwerk, Spielen und Unterhaltung für alle. Ebenfalls im Juni feiert das Festival Escale et livres chez La Fontaine das literarische Schaffen.

Schlafen

Hotel Île-de-France*

Das Haus ist ein wenig in die Jahre gekommen; die 37 Zimmer sind recht klein, aber ordentlich, gemütlich und sauber. Doch das Highlight ist das Restaurant „La Symphonie des Saisons“ mit seiner vorzüglichen Küche. Die köstlichen Kalorien könnt ihr danach im Schwimmbad verbrennen.
• 60, Rue Léon Lhermitte, 02400 Château-Thierry, Tel. 03 23 69 10 12, www.hotel-iledefrance.com

Le Jardin Des Fables*

Nur einen Steinwurf vom Fontaine-Museum findet ihr das charmant nostalgische Anwesen von Marie Maurice. Als die Kinder aus dem Haus waren, öffnete die gelernte Friseurin aus Paris ihr Haus für Besucher, richtete vier Gäste ein und verwöhnt sie mit guten Frühstück und vielen Tipps. Marie liebt es nostalgisch und etwas plüschig, ihr Gästehaus ist eine charmante und sehr französische Unterkunft. Ein wenig der Zeit entrückt ist auch der Blumen geschmückte Innenhof des Stadthauses aus dem 15. Jahrhundert.
• 10, Rue du Château, 02400 Château-Thierry, Tel. 06 83 44 37 46, www.chambres-hotes-chateau-thierry.com

Villa Mélaine*

Gruppen, Freunde und große Familien finden in diesem 200 qm großen Ferienhaus mit drei Bädern in fünf Zimmern Betten für bis zu 20 Gäste.
• 19 bis, rue Jules Maciet, 02400 Château-Thierry, Tel. mobil 06 52 63 68 20, https://villa-melaine.business.site

Hier könnt ihr auch noch schlafen*

Booking.com

Weiterreisen

Das ganze Land

MARCO POLO Frankreich: praktisch und kompakt, bearbeitet von Hilke Maunder.Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den MARCO POLO Frankreich* habe ich gemeinsam mit Barbara Markert verfasst. Gleich zu Beginn geben wir unsere  Insider-Tipps für Frankreich preis: vom größten Flohmarkt Europas in Lille bis zur Schwimmen in der Piscine Olympique in Montpellier.

Das Kapitel „Im Trend“ verrät, was es Neues zu erleben gibt im Hexagon: vom Skijöring in den Skigebieten bis zum Übernachten im Baumhaushotel. Alle Hintergrundinformationen zu Frankreich und seinen Menschen findet ihr unter Fakten, Menschen & News. Es folgen: Tipps für Bars und Boutiquen, Erlebnissen für  Familien, Paare oder Alleinreisende. Wer mag, kann ihn hier direkt bestellen.

 * Durch den Kauf über den Referral Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du unabhängigen Journalismus  unterstützen und meine Webseite werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!
Street Art im Herzen von Château-Thierry. Foto: Hilke Maunder
Nostalgisch: der Gartenpavillon dieser Stadtvilla von Châtaeu-Thierry. Foto: Hilke Maunder
In dieser Straße wurde Jean de la Fontaine in Château-Thierry geboren.
Die Brücke der Rue Carnot wird gerne für Ausstellungen genutzt. Foto: Hilke Maunder
Die Umgebung von Château-Thierry. Foto: Hilke Maunder
Merci für's Teilen!

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.