Dune du Pilat: Europas höchste Düne

Die Dune de Pilat ist mit fast 107 Metern die höchste Düne Europas. Foto: Hilke Maunder
Die Dune de Pilat ist mit fast 107 Metern die höchste Düne Europas. Foto: Hilke Maunder

Ein paar Schritte Anlauf, ein Sprung, und dann rutscht und rollt meine Tochter durch den Sand, steht auf, springt, rutscht und rollt erneut, bis sie schließlich erschöpft am Fuß der Düne angekommen ist – und gleich wieder hinauf steigt, um einen anderen Abstieg testen: Geht es auf der stramm gehaltenen Jacke vielleicht noch rasanter zu Tale?

Oder mit dem Mädchen dort im Plastikbob? Ihr Versuchsgelände ist die Wanderdüne Dune du Pilat, die sich südlich von Arcachon im Hinterland der aquitanischen Atlantikküste fast 107 Meter empor schwingt – und damit Europas höchster Sandberg ist.

Winterliches Rodeln mal anders… Foto: Hilke Maunder

Ständig in Bewegung

Ihre Maße jedoch ändern sich mit Wind und Wetter. Mal schrumpft sie, mal wächst sie. Im Jahr 2019 erreicht die Dune du Pilat in ihrem zentralen Teil einen Gipfel von 106,4 Metern. 2011 maß das Observatoire de la Côte Aquitaine 108,9 Metern im Jahr 2011, 2016 bereits 109,2 Meter im Jahr 2016, im Folgejahr 2017 sogar 110,5 Meter im Jahr 2017. Und 2018 dann „nur“ noch 106,6 Meter.

Seit 2002 führt das Observatoire de la Côte Aquitaine topographische Studien und Fotointerpretation durch, um die Entwicklung der Morphologie und der Messungen der Düne zu verstehen. Zwei Hauptprozesse prägen die Düne im Laufe der Jahre. Neben der Erosion, die besondern an der Küstenlinie aktiv ist, ist es besonders der „Dünenvorstoß“.  Die Dune du Pilat wandert auf den Wald zu!

Für diese Verschiebung sorgt hauptsächlich der vorherrschenden Westwind. Tagtäglich transportiert er Millionen von Sandkörnern .

Was für Aussichten!

Foto: Hilke Maunder

Vom windzerzausten Kamm der 500 Meter breiten Düne schweift der Blick über eine noch sehr ursprünglich wirkende Welt, in der der Mensch nur wenige Seh-Zeichen hinterlassen hat: gen Norden das Becken von Arcachon, der Leuchtturm von Cap Ferret und die Sandbank von Arguin mit ihrem Wasser, das von klarer Jade bis sattem Ultramarin schillert, gen Osten und Süden die tiefgrünen Pinienwäldern des Forêt des Landes.

Der Sunset-Spot

Besonders bei Sonnenuntergang ist die Dune du Pilat, mitunter auch Dune du Pyla genannt, ein traumhafter Anblick, den Paraglider aus der Vogelperspektive genießen, in der Thermik immer wieder aufsteigen und weite Schleifen ziehen, denen ich träumerisch nachhänge.

Doch da meine Tochter schon einen Platz auf einem Surfbrett eines Jungen ergattert und saust schneller als je zuvor über den Sand Richtung Meer. Schnurstracks laufe ich hinterher – im weichen Sand stolpere ich, falle und rolle, den Kindern gleich, genauso begeistert bergab. Drei Kilometer lang säumt die Wanderdüne die Küste.

Foto: Hilke Maunder

Die Perle der Silberküste

Mehr 270 Kilometer folgt der breite, feinsandige Strand der Côte d’Argentschnurgerade der Brandung des Atlantik. Von der Pointe de Grave an der Mündung der Fôret des Landes zieht sich die „Silberküste“ über das Département Landes bis nach Bayonne im Baskenland am Fuße der Pyrenäen.

Sie ist das Revier der Wellenreiter und Kitesurfer, Campingfreunde und FKKler, von Familien, Kinder und Jugendlichen. Nur hier und da unterbrechen sie kurze Flüssenwie der Courant d’Huchet. Der  „Amazonas der Landes“ verbindet den Atlantik mit dem Étang de Léon. Des Winters angeln dort die Männer Aal.

Côte d’Argent, Silberküste, heißt der sandige Streifen von Nouvelle-Aquitaine. Und badet im goldenen Licht… Foto: Hilke Maunder

Gefällt euch der Beitrag? Dann sagt merci mit einem virtuellen Trinkgeld. Denn Werbebanner oder sonstige Promotions sind für mich tabu. Ich setze auf Follower Power. So, wie Wikipedia das freie Wissen finanziert. Unterstützt den Blog. Fünf Möglichkeiten gibt es. Merci!

Weiterlesen

Der freie Reisejournalist Marcus X. Schmid hat für alle, die gerne auf eigene Faust unterwegs sind, den besten Reisebegleiter verfasst: sachlich, mit viel Hintergrund, Insiderwissen und Tipps, und doch mitunter sehr unterhaltsam und humorvoll. Ich kann ich aus ganzem Herzen empfehlen – denn auch in diesem Band zu Südwestfrankreich sind tolle Tipps enthalten. Auch kritische Anmerkungen fehlen nicht. Kurzum: eine Reiseführer, der grundehrlich das Reisegebiet vorstellt – ohne versteckte Promotions.

Der gebürtige Schweizer, Jahrgang 1950, hat in Basel, Erlangen und im damaligen Westberlin Germanistik, Komparatistik und Politologie studiert und lebt heute als Autor und Übersetzer in der französischsprachigen Schweiz. Wer mag, kann ihn hier direkt bestellen.

MARCO POLO Frankreich: praktisch und kompakt, bearbeitet von Hilke Maunder.Das ganze Land

Einfach aus dem Besten auswählen und Neues ausprobieren, ist das Motto der Marco Polo-Reiseführer. Den  MARCO POLO Frankreich* habe ich gemeinsam mit Barbara Markert verfasst. Gleich zu Beginn geben wir unsere Insider-Tipps für Frankreich preis: vom größten Flohmarkt Europas in Lille bis zur Schwimmen in der Piscine Olympique in Montpellier.

Das Kapitel „Im Trend“ verrät, was es Neues zu erleben gibt im Hexagon: vom Skijöring in den Skigebieten bis zum Übernachten im Baumhaushotel. Alle Hintergrundinformationen zu Frankreich und seinen Menschen findet ihr unter Fakten, Menschen & News. Es folgen: Tipps für Bars und Boutiquen, Erlebnissen für  Familien, Paare oder Alleinreisende. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

* Durch den Kauf über den Referral Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du diesen Blog unterstützen und werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

 

Merci für's Teilen!

1 Kommentar

  1. Hallo Hilke! Ja, diese herrliche und imposante Düne bereitet den Erwachsenen genauso viel Spaß wie den Kindern. Es ist immer wieder interessant zu sehen, wie beeindruckt die Leute sind, wenn sie das erste Mal auf der Düne stehen! Wenn dann noch die Sonne scheint und die Sicht gut ist… Um so viele interessante Infos und Fotos wie möglich zu sammeln, habe ich eine spezielle Website erstellt: http://www.dunedupilat.com.

    Übrigens ein interessantes Blog, das ich mir mal genauer ansehen werde.
    Gruß, Detlef

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.